Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
02.01.2018, 15:00

Hüftprobleme beim Schotten

Federer siegt, Murray erwägt OP, Kerber fehlt

Die Tennis-Granden jenseits der 30 plagen sich mit Ausnahme von Roger Federer zum Saisonstart mit Verletzungen. Die jüngste Absage kommt von Andy Murray, den Schotten schmerzt weiterhin die rechte Hüfte. Er hat sich eine Frist vor den Australian Open gesetzt.

Roger Federer
In guter Frühform: Roger Federer beim Hopman-Cup.
© Getty ImagesZoomansicht

Der frühere Weltranglistenerste Andy Murray hat wegen seiner Hüft-Verletzung seine Teilnahme am ATP-Turnier im australischen Brisbane abgesagt. Der Schotte könne wegen Schmerzen in der rechten Hüfte nicht bei dem Turnier an den Start gehen, teilte der Veranstalter am Dienstag mit. Die Hüft-Verletzung hatte Murray bereits im August vergangenen Jahres zum Verzicht auf die US Open gezwungen. Danach hatte der Olympiasieger wochenlang pausiert.

Ob der 30 Jahre alte Weltranglisten-16. bei den am 15. Januar beginnenden Australian Open antreten kann, bleibt damit fraglich. Das ATP-Turnier in Brisbane gilt als Vorbereitungs-Veranstaltung für das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres. Murray teilte auf Instagram mit, er wolle am Wochenende entscheiden, ob er in Australien bleibt oder nach Hause fliegt und sich womöglich doch operieren lässt.

Dies will er eigentlich vermeiden, weil die Aussichten auf eine vollständige Genesung nach seinen Worten nicht so hoch sind, wie er dies hofft. Bisher lässt er sich konservativ behandeln. Allerdings stellte Murray nach Trainingssätzen gegen Top-Spieler fest, dass er noch nicht wieder auf dem von ihm gewünschten Niveau spielen kann. Murrays Stärke liegt in der Defensive, er verwickelt seine Gegner oft in lange Ballwechsel und kontert sie dann aus.

Der einstige Wimbledon- und US-Open-Champion erklärte, er mache seit Monaten eine schwere Zeit durch und vermisse das Tennis sehr. "Ich würde alles geben, um wieder da draußen zu sein", schrieb Murray. "Erst in den vergangenen Monaten habe ich begriffen, wie sehr ich dieses Spiel liebe. Jedes Mal, wenn ich nach dem Schlafen oder einem Nickerchen aufwache, hoffe ich, dass es besser wird." Es sei ziemlich demoralisierend, auf den Platz zu gehen und es nicht das Level sei, dass auf diesem Leistungsniveau nötig sei.

Murray reiht sich mit der Absage ein in die Gruppe der Top-Spieler, die sich zum Jahresstart mit Verletzungen herumplagen. Zuletzt hatte Novak Djokovic sein geplantes Comeback erneut verschoben, der Weltranglistenerste Rafael Nadal hatte ebenfalls seine Teilnahme am Turnier in Brisbane abgesagt. Auch der Schweizer Stan Wawrinka und der Franzose Jo-Wilfried Tsonga sind verletzt.

Von den altgedienten Top-Spielern ist derzeit nur der Schweizer Roger Federer gesund. "Ich halte sehr viel von Pausen und Urlaub. Man muss Entzündungen heilen lassen und sich Zeit geben. Langlebigkeit war immer ein wichtiger Teil meines Spiels", sagte Federer vor Beginn des Hopman Cups in Perth und hatte hinzugefügt, er gehe davon aus, dass wahrscheinlich zwei Topspieler bei den Australian Open fehlen.

Federer siegt beim Hopman Cup weiter - Erfolg gegen Russland

Federer eilt unterdessen beim Hopman Cup im australischen Perth weiter von Sieg zu Sieg und marschiert mit dem Schweizer Tennisteam in Richtung Finale. Der 19-malige Grand-Slam-Gewinner setzte sich im zweiten Gruppenspiel bei der inoffiziellen Mixed-WM gegen Karen Khachanow mit 6:3, 7:6 (8:6) durch und brachte die Eidgenossen gegen Russland mit 1:0 in Führung. Den vorzeitigen Sieg machte danach Belinda Bencic mit einem 6:1, 3:6, 6:3 gegen Anastasia Pavlyuchenkova perfekt.

Damit kommt es für Federer und Bencic am Donnerstag (8.30 Uhr) zum Duell um den Gruppensieg gegen die USA, die zuvor einen kuriosen 2:1-Erfolg gegen Japan gefeiert hatten. Zunächst musste die Japanerin Naomi Osaka auf ihr Match gegen Coco Vandeweghe verzichten, dann gab Jack Sock im zweiten Satz gegen Yuichi Sugita auf. Weil Osaka zuerst abgesagt hatte, wurde das abschließende Doppel kampflos für die Amerikaner gewertet.

Die Zuschauer durften sich dennoch über einen Leckerbissen freuen. Der ehemalige Wimbledonsieger Pat Cash (52) griff für ein Showdoppel an der Seite von Vandeweghe wieder zum Schläger.

Deutschland bestreitet am Mittwoch sein zweites Gruppenspiel gegen Kanada. Alexander Zverev und Angelique Kerber treffen dabei auf Vasek Pospisil und Eugenie Bouchard. Zverev/Kerber hatten zum Auftakt gegen Belgien 2:1 gewonnen.

Kerber nach Trainerwechsel auch 2018 nicht bei erster Fed-Cup-Runde

Alex Zverev mit Angelique Kerber
Derzeit beim Hopman-Cup im Einsatz für Deutschland: Alex Zverev mit Angelique Kerber.
© picture-alliance

Angelique Kerber wird auch 2018 nicht für das deutsche Tennis-Team in der ersten Runde des Fed Cups spielen und hat dies am Rande des Hopman Cups mit ihrem persönlichen Neuanfang nach einem Trainerwechsel begründet. In einem Interview der "Berliner Zeitung" (Dienstag) sagte die einstige Weltranglisten-Erste, sie wolle in Zukunft weiter im Fed Cup spielen, daher sei ihr der Verzicht auf die Partie am 10. und 11. Februar in Weißrussland nicht leichtgefallen. "Es gibt aber viele gute junge Spielerinnen, für die das auch eine Chance sein kann", sagte die 29-Jährige. Deutsche Nummer eins ist derzeit Julia Görges, neuer Fed-Cup-Kapitän als Nachfolger von Barbara Rittner ist Jens Gerlach.

Nach ihrer schwachen Saison im vorigen Jahr hatte sich Kerber von ihrem langjährigen Coach Torben Beltz getrennt und dafür Wim Fissette verpflichtet. Der Belgier sei nie negativ, aber klar und genau das, was sie sich gewünscht habe. "Zu Beginn der neuen Zusammenarbeit ist es sehr wichtig, dass wir das konstant weiterführen, was wir in den letzten Wochen begonnen haben. Die Turniere in Doha und Dubai nach den Australian Open sind wichtig für mich, gerade mit der Trainingsphase davor", erklärte Kerber in Perth.

Vor dieser Saison hat sie nach eigenen Angaben eine Woche länger Urlaub gemacht als geplant. Nach ihrem starken Jahr 2016 habe sie zu kurz pausiert und als Nummer eins auch eine komplett neue Situation gehabt. "Ich glaube auch, dass ein bisschen die Motivation gefehlt hat, sich wieder neu zu orientieren und alles zu strukturieren", räumte die Norddeutsche ein. "Ich bin froh, dass 2017 zu Ende ist. Und auf das neue Jahr freue ich mich wirklich - so sehr habe ich mich noch nie auf ein neues Jahr gefreut."

aho/dpa/sid

 
Seite versenden
zum Thema

Brisbane International

Austragungsort:Brisbane
Land: Australien
Modus:ATP-Series
Die letzten Sieger:
2018  Nick Kyrgios
2017  Grigor Dimitrov
2016  Milos Raonic
2015  Roger Federer
2014  Lleyton Hewitt

Hopman Cup

Austragungsort:Perth
Land: Australien
Modus:Teamwettbewerb
Die letzten Sieger:
2018  Angelique Kerber
2018  Angelique Kerber
2017  Frankreich
2017  Frankreich
2016  Australien Grün

weitere Infos zu A. Murray

Vorname:Andy
Nachname:Murray
Nation: Schottland
Profi seit:2005
Weltranglistenplatz:-

weitere Infos zu R. Federer

Vorname:Roger
Nachname:Federer
Nation: Schweiz
Profi seit:1998
Weltranglistenplatz:3

weitere Infos zu A. Kerber

Vorname:Angelique
Nachname:Kerber
Nation: Deutschland
Profi seit:2003
Weltranglistenplatz:2


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine