Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.06.2018, 13:18

Europameister Portugal im Porträt

Alles kommt auf Cristiano Ronaldo an

Als Europameister geht Portugal in die Weltmeisterschaft in Russland. Gefühlt kommt es mehr denn je auf Cristiano Ronaldo an. Auch wenn Trainer Fernando Santos den Fokus gerne auf das Kollektiv lenkt, steht und fällt das Abschneiden mit der Leistung von CR7. Die Seleçao im Porträt.

Cristiano Ronaldo
Der Weltmeistertitel fehlt ihm noch: Cristiano Ronaldo.
© imagoZoomansicht

Mit der Europameisterschaft hat Cristiano Ronaldo auch endlich einen Titel mit der Nationalmannschaft gewonnen, nun fehlt ihm nur noch der Gewinn der Weltmeisterschaft. Und in Russland wird es einmal mehr auf ihn ankommen, das hat die WM-Qualifikation wieder deutlich gezeigt. Im ersten Spiel gegen die Schweiz fehlte der Platzhirsch noch - und prompt gab es eine 0:2-Niederlage. In Spiel zwei war CR7 gegen Andorra wieder mit von der Partie und schnürte gleich einen Viererpack.

Insgesamt erzielte der Weltfußballer 15 der 32 Tore seines Landes in der Quali. Für die Nationalmannschaft lief er insgesamt 150-mal auf und markierte dabei 81 Treffer. Auch bei der Europameisterschaft lag der volle Fokus auf Ronaldo, im Finale holte die Mannschaft dann allerdings ohne ihren verletzten Superstar den Titel. Trainer Fernando Santos versucht, den Fokus auf das Kollektiv zu lenken. "Ich habe absolutes Vertrauen in meine Mannschaft, genauso wie ich es bei der Europameisterschaft hatte", sagt der Coach. Aber natürlich weiß auch er, dass ein gutes Abschneiden nur mit einem Ronaldo in Topform möglich ist.

Entlastet Guedes Superstar Ronaldo?

Der Superstar, der mit Real Madrid zum dritten Mal in Folge die Champions League gewonnen hat (3:1 gegen Liverpool), braucht auf jeden Fall Unterstützung. Diese könnte er von Bernardo Silva (Manchester City), André Silva (AC Mailand) und Ricardo Quaresma (Besiktas) bekommen. Außerdem ruhen die Hoffnungen auf Goncalo Guedes. Der Stürmer war in der vergangenen Saison von Paris an Valencia ausgeliehen und wusste dort zu überzeugen. 30 Millionen Euro überwiesen die Franzosen im Januar 2017 an Benfica für den heute 21-Jährigen. Beim letzten Testspiel vor der WM ließ der Youngster mit einem Doppelpack gegen Algerien aufhorchen. "Am wichtigsten ist es, die Gruppenphase zu überstehen. Wir müssen unser bestes Niveau spielen", weiß Guedes, der in der Offensive Ronaldo entlasten könnte.

Goncalo Guedes
Traf gegen Algerien doppelt: Goncalo Guedes.
© imago

Das Achtelfinale ist für den Europameister absolut machbar in einer Gruppe mit Spanien, Marokko und dem Iran. Zu Beginn geht es gleich gegen die "Furja Roja", die sich am Mittwoch von Nationaltrainer Julen Lopetegui getrennt hat. Am Tag vorher hat der Coach seinen Wechsel nach der WM zu Real Madrid bekanntgegeben. "Es ist immer ein besonderes Spiel für uns Portugiesen", sagt Mittelfeldmann Joao Mario. "Wir werden uns bestmöglich auf die Partie vorbereiten, damit wir uns am Freitag in unserer besten Form präsentieren." Durch die Entlassung des Trainers bei den Spaniern dürfte die Vorbereitung allerdings etwas schwerer fallen.

Portugal steht für defensive Stabilität

Sollte es allerdings normal laufen, geht es in diesem Spiel um Platz eins und zwei, denn Marokko sowie der Iran sind vom Kader her deutlich schwächer einzuordnen als Portugal und Spanien. Aber was darf vom Europameister im gesamten Turnier erwartet werden? Trainer Santos wird wie gewohnt auf defensive Stabilität und gute Organisation setzen. Das hat sich bereits bei der EM 2016 in Frankreich gezeigt. Es war unheimlich schwer, Portugal zu schlagen - keinem Team gelang das im kompletten Turnier. Allerdings stand die Mannschaft auch nicht unbedingt für Spektakel. In der Gruppenphase gab es drei Unentschieden, als Dritter zog die Selecao in die nächste Runde ein. In der K.o.-Phase kassierten Ronaldo & Co. dann kaum Gegentreffer, nur gegen Polen im Viertelfinale gab es ein Gegentor - das folgende Elfmeterschießen mal ausgenommen.

Allerdings ist die Innenverteidigung der Portugiesen mit Bruno Alves (36 Jahre) und Pepe (35 Jahre) langsam in die Jahre gekommen. Es bleibt abzuwarten, auf welchem Niveau die beiden noch spielen können. Ein Titelkandidat ist Portugal in der Regel nicht. "Wir wissen, dass wir nicht mit Spanien, Deutschland und Brasilien gleichgesetzt werden können", ist sich Joao Mario bewusst und ergänzt: "Aber wir werden alles tun, um jedes Spiel zu gewinnen und so weit wie möglich zu kommen." Und wer weiß, was passiert, wenn Cristiano Ronaldo mal richtig in einen Lauf kommt. Bei der letzten Europameisterschaft hatte man Portugal ja auch nicht unbedingt für den Titel auf der Rechnung.

mst

Die Chancen der Teilnehmer in Russland
Underdogs und Topfavoriten: Die WM-Teams im Check
Underdogs, Geheimtipps und Topfavoriten
Underdogs, Geheimtipps und Topfavoriten

In wenigen Tagen startet die Weltmeisterschaft in Russland. Welche Mannschaften zählen zu den Topfavoriten, welche haben eher Außenseiterchancen? Der kicker bewertet alle Teams mit einem bis maximal fünf Sternen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Cristiano Ronaldo

Vorname:Cristiano Ronaldo
Nachname:Dos Santos Aveiro
Nation: Portugal
Verein:Real Madrid
Geboren am:05.02.1985

weitere Infos zu Goncalo Guedes

Vorname:Goncalo
Nachname:Guedes
Nation: Portugal
Verein:FC Valencia
Geboren am:29.11.1996

weitere Infos zu Fernando Santos

Vorname:Fernando
Nachname:Santos
Nation: Portugal


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine