Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Tunesien

Tunesien

1
:
2

Halbzeitstand
1:1
England

England


TUNESIEN
ENGLAND
15.
30.
45.





60.
75.
90.








Tunesiens Keeper Hassen muss früh vom Feld

Kane köpft England zum späten Auftaktsieg

England hat einen geglückten WM-Auftakt gefeiert. Gegen Tunesien fuhr der Weltmeister von 1966 am Montagabend einen hochverdienten Sieg ein. In der Wolgograd Arena mussten sich die Three Lions allerdings bis in die Nachspielzeit gedulden, ehe Matchwinner Kane zuschlug.

Harry Kane
Sorgte für beide Treffer Englands gegen Tunesien: Harry Kane (M.).
© imagoZoomansicht

Tunesiens Nationaltrainer Nabil Maaloul schickte seine Mannschaft in einem 4-2-3-1 ins Rennen. Die beiden fraglichen Stammspieler Maaloul (Linksverteidiger) und Khazri (Sturm) waren fit und standen in der Startelf.

Englands Coach Gareth Southgate verzichtete auf Überraschungen und vertraute unter anderem Torhüter Pickford. Kane gab den Stoßstürmer, unterstützt von Alli, Sterling und Lingard.

Kane staubt ab - Torhüter Hassen muss vom Platz

England legte munter los und bestimmte vom Anstoß an das Geschehen. Alli und Lingard ließen nach nicht einmal drei Minuten eine hochkarätige Doppelchance liegen und versäumten es, das fahrlässige tunesische Defensivverhalten zu bestrafen. In der Folge blieben die Three Lions am Drücker, spielten mutig nach vorne und belohnten sich für den engagierten Auftritt schließlich nach elf Minuten: Eine Ecke fand Stones, der Tunesiens Keeper Hassen per Kopfball zu einer Glanzparade zwang. Kane stand allerdings richtig und staubte aus kurzer Distanz zum frühen 1:0 für England ab (11.).

Bitter für Tunesien, das den damit frühesten WM-Treffer kassierte hatte: Torhüter Hassen hatte sich bei seinem Abwehrversuch verletzt und musste schließlich ausgewechselt werden. Der Keeper vom französischen Zweitligisten LB Chateauroux wurde durch Ben Mustapha ersetzt (14.).

England kratzt am zweiten Treffer

Der neue Mann bekam keine lange Eingewöhnungszeit. England, das sich dem tunesischen Pressing durch geschicktes und direktes Passspiel zu entziehen wusste, gab weiter den Ton an und ließ das zweite Tor durch Henderson liegen. Der Liverpool-Profi zielte genau auf den eingewechselten Schlussmann, nachdem zuvor schon zwei seiner Mitspieler kurz vor dem Tor einen Schritt zu spät gekommen waren (18.). Auch Lingard bot sich kurz darauf die nächste Gelegenheit aus spitzem Winkel (24.), Maguires Kopfball landete in den Armen von Ben Mustapha (31.).

Tunesien kam in der Phase nur zu einer echten Chance: Sassis Versuch aus 17 Metern zischte leicht abgefälscht rechts am Tor vorbei (27.). Sechs Minuten später bekam er die nächste Chance, diesmal vom Elfmeterpunkt: Schiedsrichter Wilmar Roldan Perez wertete Walkers Arm-Einsatz gegen Ben Youssef als Foulspiel und zeigte auf den Punkt - eine umstrittene Entscheidung. Sassi ließ das kalt, der Schuss des 24-Jährigen schlug - mit etwas Glück, da Pickford beinahe an die Kugel gekommen war - im linken Eck ein (35.).

WM-Turnierrechner

Lingard trifft den Außenpfosten

Vom Gegentor angestachelt griff England wütend an und hätte fast die richtige Antwort gefunden: Nach einem Trippier-Freistoß herrschte Chaos im tunesischen Strafraum. Ben Youssef klärte einen von Alli verlängerten Maguire-Kopfball an die Latte, der freistehende Stones konnte den Abpraller nicht verwerten, schlug stattdessen ein Luftloch (39.). Lingard hätte vor der Pause die erneute Führung erzielen können, wurde jedoch erst geblockt (43.) und traf dann den Außenpfosten (44.).

Nach einer unterhaltsamen, bisweilen rasanten ersten Hälfte ging es mit einem für die Nordafrikaner schmeichelhaften 1:1 in die Pause. Danach knüpfte die Partie nicht an das Geschehen des ersten Durchgangs an. England kam nicht mehr so schwungvoll vor den gegnerischen Kasten und bekam nur selten Tiefe in sein Spiel. Das lag auch daran, dass Tunesien phasenweise mit sechs Mann in letzter Reihe verteidigte. Das Team von Auswahltrainer Gareth Southgate hatte zwar in relevanten Statistiken wie Ballbesitz (56 Prozent), Torschüsse (13:4) und bei den gewonnenen Zweikämpfen (54 Prozent) die Nase vorne, konnte seine Dominanz aber nicht in Torabschlüsse ummünzen.

Gefährlich wurde es ab sofort nur noch durch Standardsituationen: Trippiers Freistoß in der 69. Minute landete knapp neben dem Pfosten, auch Young schoss zehn Minuten später per Direktversuch drüber (79.).

Englands Druck nimmt zu - Kane per Kopf

Gegen Ende nahm Englands Druck noch einmal zu. Die Three Lions schoben zum Teil mit allen zehn Feldspielern in die gegnerische Hälfte, doch Kane, Lingard sowie den eingewechselten Rashford und Loftus-Cheek gelang es nicht, sich zwischen den engen tunesischen Linien freizulaufen.

So musste eine Ecke in der ersten Minute der Nachspielzeit herhalten, um doch noch den späten Treffer zum 2:1 zu setzen: Eine Ecke wurde von Maguire zum sträflich freistehenden Kane verlängert, der aus kurzer Distanz einköpfte und England damit den Auftaktsieg bei der WM sicherte.

Am Samstag (14 Uhr) bekommen es die Tunesier im Moskauer Spartak Stadion mit Belgien zu tun. In Nischni Nowgorod steigt am Sonntag (14 Uhr) die Partie England gegen Panama.

Weltmeisterschaft, 2018, Vorrunde, 1. Spieltag
Tunesien - England 1:2
Tunesien - England 1:2
Tunesische Fans in Wolgograd

Die Stimmung vor dem Spiel zwischen England und Tunesien war gut. Die Fans der Nordafrikaner waren in der Überzahl.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Tunesien
Aufstellung:
Hassen    
Meriah (4) , 
Bronn (4,5) , 
Maaloul (4) - 
Skhiri (4,5) , 
Badri (4) , 
Sassi (3,5)    
Sliti (3,5)    
Khazri (4)        

Einwechslungen:
16. Ben Mustapha (3,5) für Hassen
74. Ben Amor für Sliti
85. Khalifa für Khazri

Trainer:
Maaloul
England
Aufstellung:
Pickford (3) - 
Walker (4,5)    
Stones (2,5) , 
Maguire (3,5) - 
J. Henderson (2,5) - 
Trippier (4) , 
A. Young (3,5) - 
Alli (4)    
Lingard (4)    
Sterling (4)    
H. Kane (1,5)            

Einwechslungen:
68. Rashford für Sterling
80. Loftus-Cheek für Alli
90. + 3 Dier für Lingard

Trainer:
Southgate

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
H. Kane (11., Rechtsschuss, Stones)
1:1
Sassi (35., Foulelfmeter, Rechtsschuss, F. Ben Youssef)
1:2
H. Kane (90. + 1, Kopfball, Maguire)
Gelbe Karten
Tunesien:
-
England:
Walker
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Tunesien       England
Tore 1 : 2 Tore
 
Torschüsse 6 : 18 Torschüsse
 
gespielte Pässe 352 : 531 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 273 : 457 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 79 : 74 Fehlpässe
 
Passquote 78% : 86% Passquote
 
Ballbesitz 39% : 61% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 42% : 58% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 8 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 8 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 3 Abseits
 
Ecken 2 : 7 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
18.06.2018 20:00 Uhr
Stadion:
FIFA WM-Stadion Wolgograd, Wolgograd
Zuschauer:
41064
Spielnote:  2,5
die Partie gehörte in den ersten 45 Minuten zu den besten der WM, was an den zahlreichen gelungenen Offensivaktionen der Engländer lag. Verflachte in der zweiten Halbzeit, lebte aber dann von der Spannung und hatte einen fulminanten Schlusspunkt.
Chancenverhältnis:
3:14
Eckenverhältnis:
2:7
Schiedsrichter:
Wilmar Roldan Perez (Kolumbien)   Note 4,5
hatte das Spiel im Griff, war aber bei seinen Elfmeterentscheidungen inkonsequent.
Spieler des Spiels:
Harry Kane
Zwei Tore beim WM-Debüt. Harry Kane war die Lebensversicherung. Der Kapitän war nicht nur treffsicher, sondern hielt die Bälle und riss Löcher für die Kollegen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine