Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
22.05.2019, 11:51

EM-Qualifikationsspiele gegen Weißrussland und Estland

Löw muss auf Kroos verzichten - Neuer "vorläufig" dabei

Bundestrainer Joachim Löw hat sein Aufgebot für die EM-Qualifikationsspiele gegen Weißrussland (8. Juni in Baryssau) und Estland (11. Juni in Mainz) bekanntgegeben.

Toni Kroos und Manuel Neuer
Der eine fehlt sicher, der andere vielleicht auch: Toni Kroos und Manuel Neuer.
© imago images (2)Zoomansicht

Für die zwei Partien kehren Julian Draxler (Paris Saint-Germain), Jonas Hector (1. FC Köln) und Bernd Leno (FC Arsenal) ins Aufgebot zurück. Vizemeister Mario Götze ist nicht dabei, dafür aber sein jetziger Teamkollege Marco Reus und seine baldigen Mannschaftskameraden Nico Schulz (TSG Hoffenheim) und Julian Brandt (Bayer Leverkusen).

Auch Shootingstar Kai Havertz, der als erster Teenager der Bundesliga-Geschichte 17 Tore in einer Saison erzielte, darf auf weitere Einsätze im DFB-Dress hoffen. Bislang kam er dreimal zum Zug.

Neben Marc-André ter Stegen (FC Barcelona, Knieprobleme) muss Löw auf Toni Kroos (Real Madrid, Muskelbeschwerden) verzichten. "Vorläufig berufen", teilt der DFB mit, "wurde Kapitän Manuel Neuer (Bayern München), bei dem der Heilungsprozess (Wade) in den nächsten Tagen den Ausschlag über den weiteren Verbleib geben wird."

Sieben Spieler in Löws Aufgebot (Thilo Kehrer, Lukas Klostermann, Jonathan Tah, Brandt, Havertz, Leroy Sané und Timo Werner) sind noch für die U 21 spielberechtigt, bei der im Juni die EM ansteht. Deshalb sei zwischen dem Bundestrainer und U-21-Coach Stefan Kuntz vereinbart, "dass Tah und Klostermann nach den Länderspielen mit der Nationalmannschaft zur U 21 stoßen werden".

Die A-Elf kann nach dem späten 3:2-Sieg gegen die Niederlande in Amsterdam zum EM-Qualifikationsauftakt mit zwei Siegen die nächsten Schritte in Richtung Endrunde 2020 gehen.

Der Kader im Überblick

Tor: Bernd Leno (FC Arsenal), Manuel Neuer (FC Bayern München), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)
Abwehr: Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Marcel Halstenberg, Lukas Klostermann (beide RB Leipzig), Jonas Hector (1. FC Köln), Thilo Kehrer (Paris Saint-Germain), Nico Schulz (TSG Hoffenheim), Niklas Stark (Hertha BSC), Niklas Süle (FC Bayern München), Jonathan Tah (Bayer 04 Leverkusen)
Mittelfeld/Angriff: Julian Brandt, Kai Havertz (beide Bayer 04 Leverkusen), Julian Draxler (Paris Saint-Germain), Serge Gnabry, Leon Goretzka, Joshua Kimmich (alle FC Bayern München), Ilkay Gündogan, Leroy Sané (Manchester City), Marco Reus (Borussia Dortmund), Timo Werner (RB Leipzig)

mkr

Diesen Nationalspielern blieb der Durchbruch verwehrt
25 fast vergessene Löw-Debütanten
Auf wen Löw nicht nachhaltig setzte

Mark Uth wäre der 100. Debütant unter Bundestrainer Joachim Löw - nicht alle haben nachhaltig Eindruck hinterlassen. Eine Auswahl von 25 fast vergessenen Nationalspielern.
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine