Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
17.06.2017, 13:29

Verteidiger spricht Klartext und fordert FIFA-Reaktion

Rüdigers starker Auftritt zum Thema Rassismus

Für ein paar Lacher hat er zu Beginn gesorgt, am Ende aber bot Nationalspieler Antonio Rüdiger auch viel Tiefgang auf der Pressekonferenz im Radisson Blu am Samstag.


Aus Sotschi berichten Oliver Hartmann und Sebastian Wolff

Antonio Rüdiger
Fordert von der FIFA ein entschiedenes Vorgehen gegen Rassismus in den Stadien: Antonio Rüdiger.
© imagoZoomansicht

Joshua Kimmich und Julian Brandt hatten tags zuvor im Scherz erklärt, der Wahl-Römer freue sich bereits darauf, am freien Samstagnachmittag die Achterbahn im Olimpic Park zu besuchen, der jedoch dementierte eigenwillig. "Das mache ich nicht. Nicht weil ich Angst habe oder so, aber ich trau mich nicht." Als er zum Thema Rassismus befragt wurde, schlug Rüdiger ernste Töne an. Ein starker Auftritt des gebürtigen Berliners.

Mit rassistischen Plakaten und Affenlauten sei er in Italien schon häufig konfrontiert worden, verriet der 24-Jährige und fordert seitens der FIFA ein härteres Vorgehen gegen Beleidigungen dieser Art. "In Italien wurde dagegen nicht gehandelt und ich finde das unverständlich. Wir leben im Jahr 2017, da sollte es so etwas nicht mehr geben."

Spielabbrüche durch den Schiedsrichter wegen rassistischer Ausfälle empfände der frühere Stuttgarter keineswegs als überzogene Maßnahme. "Der Schiedsrichter sollte über den Stadionsprecher eine Verwarnung aussprechen lassen. Und wenn es auch dann nicht aufhören würde, fände ich einen Abbruch durchaus gut."

Seine Begründung: "Es ist immer einfach zu sagen, wir sollten ruhig bleiben. Aber wer das sagt, wird niemals wissen wie es sich anfühlt wegen einer anderen Hautfarbe beleidigt zu werden."

Das ist der deutsche Kader für Russland 2017
Mit fünf Neulingen zum Confed Cup
Confed Cup - mit neuen Gesichtern
Confed Cup - mit neuen Gesichtern

Vom 17. Juni bis 2. Juli findet in Russland der Confederations Cup 2017 statt, die deutsche Nationalelf ist als amtierender Weltmeister für das Vorbereitungsturnier auf die WM 2018 qualifiziert. Bundestrainer Joachim Löw hat inzwischen seinen Kader benannt. Diese 21 Spieler fahren mit nach Russland...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

21 Leserkommentare

ToppiTrainergott
Beitrag melden
21.06.2017 | 13:39

@Kopperle

Sogar Oberpfälzer?

Ich ziehe meinen Hut! Du bist wirklich ein Vorbild in Sachen Toleranz und Vorurteilsfrei[...]
Kopperle
Beitrag melden
21.06.2017 | 09:00

@Vido2017&FrankCastle

....da bin ich ganz bei euch...Rassismus geht gar nicht...und ich wüsste auch nicht, wo das Interview [...]
tr4diti0nell
Beitrag melden
20.06.2017 | 20:22

@ Vido2017

:-D
Sehr geil!

Chapeau!
Vido2017
Beitrag melden
20.06.2017 | 19:22

Was bitte war daran stark? Rüdiger, seines Zeichens leider mit Sicherheit Opfer r.a.s.sistischer Parolen, [...]
FrankCastle
Beitrag melden
20.06.2017 | 14:49

"Den zustand einer Gesellschaft erkennt man an ihren Gefangenen"

Dieser Satz hatte solange Gültig[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Rüdiger

Vorname:Antonio
Nachname:Rüdiger
Nation: Deutschland
Verein:FC Chelsea
Geboren am:03.03.1993


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun