Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
21.05.2019, 14:10

Kommentar

Der Fall Mkhitaryan zeigt, was die UEFA angerichtet hat

Weil er Armenier ist, fehlt Henrikh Mkhitaryan im Europa-League-Finale. Das kann die UEFA nicht einfach beiseite wischen - auch mit Blick auf 2020. Ein Kommentar.

Henrikh Mkhitaryan
Henrikh Mkhitaryan und Arsenal haben die UEFA mit ihrer Entscheidung massiv unter Druck gesetzt.
© Getty ImagesZoomansicht

Der FC Arsenal muss in einem Europapokal-Finale auf einen seiner besten Spieler verzichten. Doch Henrikh Mkhitaryan ist nicht gesperrt oder verletzt, er ist Armenier. Und er führt der UEFA damit unfreiwillig vor Augen, was sie mit ihrer Entscheidung, das diesjährige Europa-League-Finale nach Baku zu vergeben, angerichtet hat.

Dass sich Fans an den Reisestrapazen, den mickrigen Ticketkontingenten, an Visa-Problemen und ja, auch an der Menschenrechtslage in Aserbaidschan, stören, stört die UEFA bislang nur am Rande. Doch Mkhitaryans Fernbleiben kann sie nicht einfach beiseite wischen: Wenn ein Spieler aus Sicherheitsbedenken ein Europapokal-Finale verpasst, ist das nicht nur ein erheblicher Imageschaden für eine ihrer wichtigsten Veranstaltungen, es stimmt dann auch einfach etwas mit den Vergabe-Kriterien solcher Endspiele nicht. Um ein Haar hätte Baku sogar das Champions-League-Finale 2019 ausgetragen.

Der UEFA hätte das alles schon vor der Baku-Vergabe bewusst sein müssen

Vom aserbaidschanischen Verband hieß es in der Vorwoche, die von Arsenal geforderten Sicherheitsgarantien für Mkhitaryan gebe es bereits. Doch wenn Spieler und Klub jetzt mitteilen, sie hätten "alle vorliegenden Optionen geprüft", scheinen sie nicht besonders überzeugend gewesen zu sein.

Der UEFA hätte das alles schon vor der Entscheidung pro Baku im September 2017 bewusst sein müssen: Bereits 2015 hatte Mkhitaryan, damals noch BVB-Profi, aus ähnlichen Gründen auf eine Reise nach Aserbaidschan verzichtet; regelmäßig verhindert sie außerdem bei EM-Qualifikationsauslosungen, dass die Nationalteams von Armenien und Aserbaidschan aufeinandertreffen können. Warum zählen solche politischen Umstände für sie dann nicht auch auf Klubebene, also im Europapokal?

Bei der EM 2020 sollen in Baku vier Spiele stattfinden

Arsenal und Mkhitaryan haben die UEFA mit ihrer Entscheidung nun massiv unter Druck gesetzt. Es geht um die Bewerbungskriterien für Europapokalendspiele - es geht aber auch um die EM 2020 in gut einem Jahr: In Bakus Nationalstadion sind dann drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale vorgesehen.


Lesen Sie auch: Wie das Europa-League-Finale in Baku landete - Hintergründe einer umstrittenen Wahl

Jörn Petersen

 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Golden Shoe

Die vom Verbund "European Sports Media" (ESM) erstellte europäische Torjägerliste.

Livescores

Schlagzeilen

UEFA-5-Jahreswertung

UEFA-5-Jahreswertung
Deutschland nur noch Vierter

UEFA-5-Jahreswertung

TV Programm

Zeit Sender Sendung
11:30 SKYS2 Handball: Velux EHF Champions League
 
12:00 EURO Tennis
 
12:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
13:00 SDTV Transfermarkt TV
 
13:00 SKYS1 Tennis: ATP World Tour
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Ne, ne, nicht mit mir von: HeDuDa - 19.06.19, 06:03 - 25 mal gelesen
Re: Guten Morgen Forum von: HeDuDa - 19.06.19, 05:37 - 20 mal gelesen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 18/19

Alle Termine 19/20

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine