Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
26.02.2019, 10:15

Thema sei sowohl für Trainer als auch Spieler erledigt

Lediglich "ein Missverständnis": Nur Geldstrafe für Kepa

Nach seiner verweigerten Auswechslung im Ligapokal-Finale gegen Manchester City (3:4 i.E.) wurde Torhüter Kepa Arrizabalaga vom FC Chelsea mit einer Geldstrafe von einem Wochengehalt belegt. Nach einer Aussprache zwischen dem Spanier und Trainer Maurizio Sarri sei die Sache ad acta gelegt, das Geld, rund 220.000 Euro, komme der klubinternen Stiftung zugute.

Kepa Arrizabalaga und Maurizio Sarri
Alles ist wieder gut: Kepa Arrizabalaga und Maurizio Sarri vom FC Chelsea.
© imagoZoomansicht

Es war der Aufreger des Wochenendes: Beim Carabao-Cup-Finale gegen ManCity weigerte sich Chelseas Schlussmann Arrizabalaga kurz vor Ende der Verlängerung, das Feld für den als Elfmeter-Experten ausgewiesenen Ersatzkeeper Willy Caballero zu verlassen. Dies brachte Coach Maurizio Sarri derart auf die Palme, dass er von Nationalspieler Antonio Rüdiger gar zurückgehalten werden musste.

Das Thema aus der Welt geschafft

Letztlich, so alle Beteiligten, sei es einfach nur "ein großes Missverständnis" gewesen. "Obwohl es ein Missverständnis gegeben hat, habe ich im Umgang mit dieser Situation einen Fehler begangen", äußerte sich Kepa auf der vereinseigenen Website. Dementsprechend wollte sich der 24-Jährige bei seinem Trainer, bei Ersatzmann Caballero, seinen Teamkollegen, dem Klub und auch bei den Fans entschuldigen. "Ich werde aus dieser Geschichte lernen und meine Bestrafung, die der Klub ausgesprochen hat, akzeptieren."

Es gab ein Missverständnis, aber er hat eingesehen, dass er einen großen Fehler gemacht hat.Maurizio Sarri

Wie die Londoner bekanntgegeben hatten, wird der im Sommer für 80 Millionen Euro zu Chelsea gewechselte Kepa mit einer Geldstrafe belegt, die einem Wochengehalt, umgerechnet rund 220.000 Euro, entspricht. Das Geld wird an die "Chelsea Foundation" gespendet.

Sarri rudert zurück

Damit ist diese unrühmliche Geschichte nicht nur für Kepa abgehakt, sondern auch für seinen nicht unumstrittenen Coach. Sarri, der am Sonntagabend machtlos an der Seitenlinie umherlief, wutentbrannt kaum zu bändigen war, hatte sich nach "einem guten Gespräch" mit seinem Torhüter wieder beruhigt. "Es gab ein Missverständnis, aber er hat eingesehen, dass er einen großen Fehler gemacht hat", so der Italiener. Kepa habe sich bei ihm, den Spielern und dem Klub entschuldigt, und unabhängig von der Strafe, die der Verein gegen den Schlussmann ausspreche, sei "dieses Thema für mich erledigt".

kög

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kepa

Vorname:Kepa
Nachname:Arrizabalaga
Nation: Spanien
Verein:FC Chelsea
Geboren am:03.10.1994

weitere Infos zu Sarri

Vorname:Maurizio
Nachname:Sarri
Nation: Italien
Verein:FC Chelsea


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine