Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

3
:
1

Halbzeitstand
0:1
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart


1. FSV MAINZ 05
VFB STUTTGART
15.
30.
45.




60.
75.
90.












Aogo vergibt das mögliche 2:0 vom Punkt

VfB schlägt sich selbst: Diallo löst das Viertelfinal-Ticket

Der 1. FSV Mainz 05 hat den jüngsten Abwärtstrend gestoppt und steht im Viertelfinale des DFB-Pokals: Die Rheinhessen schlugen am Dienstagabend Bundesliga-Konkurrent Stuttgart mit 3:1. Besser sah es lange für den VfB aus, der führte und durch einen Elfmeter hätte erhöhen können. Der Fehlschuss von Aogo leitete allerdings die Wende ein.

Er brachte den 1. FSV Mainz 05 ins Viertelfinale: Innenverteidiger Abdou Diallo (l.) lässt sich feiern.
Er brachte den 1. FSV Mainz 05 ins Viertelfinale: Innenverteidiger Abdou Diallo (l.) lässt sich feiern.
© imagoZoomansicht

Stuttgarts Trainer Hannes Wolf stellte nach dem 0:1 in der Liga gegen den FC Bayern zweimal um: Insua und Kaminski rückten für Pavard (Nasenbeinbruch) und Terodde (starke Rippenprellung) in die Mannschaft. Um den Zweitliga-Torschützenkönig der vergangenen Saison gab es rund um das Pokalspiel ohnehin Wirbel. Kurzfristig fiel dann auch noch Badstuber mit muskulären Problemen aus, Brekalo sprang dafür ein.

Der Mainzer Coach Sandro Schwarz baute seine Mannschaft nach dem 2:2 in Bremen kräftig um: Baku kam zu seinem Profidebüt, dazu waren Hack, Maxim und Quaison neu dabei. Donati, Öztunali und Muto saßen vorerst nur auf der Bank. Balogun stand nicht im Kader.

Hand und Arm - Stieler pfeift nicht

Den besseren Start in die Partie erwischten die Rheinhessen, Ex-Stuttgarter Maxim hatte nach sechs Minuten die erste Chance. In der Folge blieb es der Rumäne, der der VfB-Hintermannschaft Kopfzerbrechen bereitete: Aus 18 Metern zielte er erneut zu zentral (12.). Wenig später bot sich Holtmann die bislang größte Möglichkeit auf das Mainzer 1:0, doch frei vor Zieler versagten ihm die Nerven (16.). Zehn Minuten später forderte der FSV Elfmeter, weil das Leder Beck und Baumgartl binnen weniger Sekunden an Hand und Arm sprang - die Pfeife von Referee Tobias Stieler blieb stumm.

Akolo sehenswert mit der Hacke

Führung und Bierdusche: VfB-Kapitän Christian Gentner (#20) jubelt mit Vorbereiter Chadrac Akolo.
Führung und Bierdusche: VfB-Kapitän Christian Gentner (#20) jubelt mit Vorbereiter Chadrac Akolo.
© imagoZoomansicht

Dann war auch mal der VfB an der Reihe: Akolo setzte Özcan mustergültig ein, doch der zögerte gegen den herausstürmenden Zentner zu lange (29.). Im direkten Gegenzug war es einmal mehr Maxim, der sein Ziel um Zentimeter verfehlte. Zwei Minuten später klärte Kaminski auf der Linie gegen Quaison (32.). Danach übernahmen die Schwaben allmählich die Kontrolle: Akolo scheiterte relativ unbedrängt an Zentner (37.). Seine Hackenvorlage brachte vier Zeigerumdrehungen später das erste Tor des Abends - Kapitän Gentner traf mithilfe des linken Innenpfostens zum 1:0 (41.). Sekunden vor der Pause strich dann auch noch ein Brekalo-Schuss Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (45.).

Aogo scheitert kläglich

Nach dem Wechsel gehörte die erste Szene - wie schon in Durchgang eins - Maxim, doch der Rechtsfuß zielte wieder zu zentral (48.). Und plötzlich bot sich den Gäste die große Chance auf die Vorentscheidung: Baumgartls Schuss wurde im Strafraum von Quaison mit der Hand geblockt. Aogo trat an, scheiterte mit seinem schwach geschossenen Elfmeter aber an Zentner (54.).

Berggreen sticht gleich

Trotzdem wollten die Gäste nachlegen, nach Kopfball-Verlängerung von Insua grätschte Baumgartl das Leder allerdings knapp neben den linken Pfosten (61.). Dann rächte sich die schwache Chancenverwertung doch noch: Nach einer Ecke von Brosinski verlängerte Joker Berggreen das Leder Richtung langes Eck - 1:1 (62.). Es passte ins Bild, dass acht Minuten später Akolo kurz vor der Linie das mögliche 2:1 durch Brekalo verhinderte (70.).

Auch Breier kann nicht mehr helfen

Und schon schlug es wieder auf der Gegenseite ein: Einen langen Freistoß behauptete Berggreen im Strafraum, aus dem Getümmel zog Diallo ab - und traf zum 2:1 ins kurze Eck (71.). In der Schlussviertelstunde probierte Wolf nochmal alles, brachte auch Regionalliga-Stürmer Breier ins Spiel. Der VfB rannte allerdings vergeblich an, fand keine Lücke mehr. Sekunden vor Schluss führte dann ein Konter zur Entscheidung: De Blasis bediente Serdar, der den 3:1-Endstand herstellte (90.+3). Die Mainzer durften sich also nach der Schwächephase in der Bundesliga zumindest das Viertelfinal-Ticket unter den Baum legen.

Nach der Winterpause geht es für die siegreichen Mainzer am 13. Januar mit der Auswärtspartie in Hannover weiter. Der VfB hat zeitgleich die Hertha aus Berlin zu Gast.

DFB-Pokal, 2017/18, Achtelfinale
1. FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart 3:1
1. FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart 3:1
Absage

Dienstagabend, DFB-Pokal-Achtelfinale, Mainz gegen Stuttgart - allerdings ohne Holger Badstuber, der VfB-Coach Hannes Wolf kurz vor der Partie mitteilte, dass er passen muss.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Zentner (1,5) - 
Diallo (2,5)    
F. Frei (4,5) , 
Hack (4) - 
Brosinski (4,5)    
Latza (3)    
Holtmann (4) - 
Ri. Baku (4,5)    
Maxim (3)    
Quaison (4,5)        

Einwechslungen:
57. Muto (2,5) für Quaison
57. Berggreen (1,5)     für Ri. Baku
80. S. Serdar     für Maxim

Trainer:
Schwarz
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Zieler (3) - 
Baumgartl (5) , 
M. Kaminski (4) , 
Aogo (5)    
Beck (4,5)    
Insua (4) - 
Ascacibar (4)    
Gentner (2,5)        
Brekalo (3,5) , 
Akolo (4) - 
B. Özcan (5)    

Einwechslungen:
73. Asano für B. Özcan
74. Grgic für Aogo
81. Breier für Ascacibar

Trainer:
Wolf

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Gentner (41., Rechtsschuss, Akolo)
1:1
Berggreen (62., Kopfball, Brosinski)
2:1
Diallo (71., Linksschuss, Berggreen)
3:1
S. Serdar (90. + 3, Rechtsschuss, De Blasis)
Gelbe Karten
Mainz:
Latza
(1. Gelbe Karte)
,
Quaison
(1.)
Stuttgart:
Beck
(2. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
Zentner hält Handelfmeter von Aogo (54.)

Spieldaten

1. FSV Mainz 05       VfB Stuttgart
Tore 3 : 1 Tore
 
Torschüsse 21 : 16 Torschüsse
 
gespielte Pässe 388 : 582 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 259 : 448 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 129 : 134 Fehlpässe
 
Passquote 67% : 77% Passquote
 
Ballbesitz 41% : 59% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 51% : 49% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 7 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 7 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 1 Abseits
 
Ecken 4 : 6 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
19.12.2017 18:30 Uhr
Stadion:
Opel-Arena, Mainz
Zuschauer:
22143
Spielnote:  3,5
wilde erste Hälfte mit zahlreichen Torraumszenen, spielerisch biederer zweiter Durchgang, dafür mit klassischer Pokaldramatik
Chancenverhältnis:
9:9
Eckenverhältnis:
4:6
Schiedsrichter:
Tobias Stieler (Hamburg)   Note 4,5
hätte nach Handspiel Baumgartl, spätestens aber nach Handspiel Beck auf Strafstoß entscheiden (26.) und Ascacibar Gelb (47., Foul an Maxim) zeigen müssen. Der Strafstoß für Stuttgart (53.) war vertretbar.
Spieler des Spiels:
Robin Zentner
sorgte mit der Elfmeterparade für den Schlüsselmoment des Spiels, zudem starke Aktion gegen Özcan (29.).

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine