Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
19.05.2019, 21:46

Berliner Manager in Gesprächen mit Klopp

Hertha: Preetz kämpft um Grujic

Herthas Zehn-Tage-Trip in die USA, der am Montag beginnt, macht Marko Grujic (23) mit. Ob das die letzte Dienstreise des Serben für die Berliner ist, ist weiter offen. Bei der Mitgliederversammlung des Hauptstadt-Klubs am Sonntag sagte Manager Michael Preetz: "Ich werde intensiv am Ball bleiben. Unser Bestreben ist es, die Ausleihe um ein Jahr zu verlängern."

Marko Grujic
Bleibt er ein weiteres Jahr in Berlin? Marko Grujic.
© imago imagesZoomansicht

Beim FC Liverpool, Grujics Stammverein, hat Hertha bereits vor längerem das Interesse an einer Fortsetzung der Ausleihe hinterlegt. Jetzt intensivieren die Berliner das Bemühen um den Schüsselspieler. "Wir sind im permanenten Austausch mit dem FC Liverpool. Ich habe in der letzten Woche einige persönliche Gespräche mit Jürgen Klopp zu Marko geführt", sagte Preetz. "Liverpool wird sich nach dem Champions-League-Finale zusammensetzen und über den Kader für die nächste Spielzeit beraten. Wir sind der Meinung, dass Marko sportlich eine weitere Saison in Berlin gut tun würde, um das Niveau zu erreichen, das der FC Liverpool spielt. Marko selbst würde gern bleiben. Ich kann nichts versprechen - nur, dass ich alles versuchen werde, dass der Junge auch nächstes Jahr in Berlin spielt."

Preetz: "Die Mannschaft wird nicht auseinanderfallen"

Zugleich unterstrich der Manager, er habe "keine Sorge, dass unsere Mannschaft auseinanderfällt und dass wir wahnsinnige Abgänge zu verzeichnen haben werden". Mit Blick auf die Vorjahre, als mit John Anthony Brooks (2017 für 20 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg) und Mitchell Weiser (2018 für 12 Millionen Euro zu Bayer Leverkusen) jeweils ein Leistungsträger ging, sagte Preetz: "Da war es so, dass wir jeweils einen großen Abgang realisiert haben und meistens diese Mittel investiert und versucht haben, die Mannschaft weiterzuentwickeln. Unser Ziel und unser Wunsch ist es, dass der Kader zusammenbleibt. Wir wollen weiter mit dieser Mannschaft arbeiten und sie punktuell verstärken und ergänzen."

Die von Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller präsentierte Etatplanung für 2019/20 sieht Transfereinnahmen von 12,5 Millionen Euro vor. "Wenn interessierte Klubs mit sehr großen Angeboten für den einen oder anderen Spieler kommen", will sich Preetz "damit auseinandersetzen - aber das ist bis hierhin noch nicht der Fall".

Lustenberger: "Wir sehen uns in zwei Jahren in Europa"

Die Mannschaft, die am Samstagabend bis tief in die Nacht den Abschied von Fabian Lustenberger gefeiert hatte, war zu Beginn der Versammlung vor 1129 Mitgliedern in der Messehalle 18 unterm Funkturm zugegen. Die auf die Bühne gebetenen Pal Dardai, der nach knapp viereinhalb Jahren als Trainer das Zepter an Ante Covic überreicht, und Fabian Lustenberger empfingen bei der Verabschiedung Ovationen und viel Beifall. "Danke für die Unterstützung", sagte Dardai. "Ohne euch wäre ich nicht viereinhalb Jahre Cheftrainer gewesen."

Für den Ungarn wurde ebenso wie für Lustenberger, der nach zwölf Jahren bei Hertha mit 220 Bundesliga- und 51 Zweitligaspielen in seine Schweizer Heimat zu Meister Young Boys Bern wechselt, ein Video-Clip mit Szenen der beiden Hertha-Institutionen eingespielt. Lustenberger, der schon am Samstag im Olympiastadion nach dem 1:5 gegen Bayer Leverkusen mit seinen Söhnen an den Händen einen emotionalen Abschied von den Fans gefeiert hatte, gab am Sonntag seinem Noch-Arbeitgeber launig mit auf den Weg: "Ich baue jetzt mal Druck auf: Ich denke, dass wir uns in zwei Jahren im Europapokal wiedersehen." So lange muss der Defensiv-Allrounder nicht aufs internationale Rampenlicht warten, Lustenberger startet mit YB Bern bereits in diesem Sommer in den Champions-League-Playoffs.

Trotz des sportlich durchwachsenen Abschneidens mit Rang elf, des nicht von allen verstandenen Trainerwechsels und der köchelnden Stadion-Debatte verlief die Zusammenkunft am Sonntag beinahe familiär-harmonisch. Kontroverse Diskussionen blieben aus, die Stimmung war - wohl auch unter dem Eindruck der emotionalen Abschiede von Dardai und Lustenberger und der Flut an Vertragsverlängerungen (Ibisevic, Mittelstädt, Baak, Körber, Jastrzembski) - eher gefühlig. Mit Blick auf 2019/20, die erste Saison unter Dardai-Nachfolger Ante Covic, erklärte Preetz: "Es ist zu früh, um ein Saisonziel auszugeben. Aber wir wollen uns in jedem Fall verbessern."

Schiller: Skepsis beim Standort Tegel

Für den geplanten Arena-Neubau bekräftigte Hertha unterdessen das Festhalten am Wunsch-Standort auf dem Olympiapark-Gelände. Den am Donnerstag von Berlins Innen- und Sportsenator Andreas Geisel (SPD) öffentlich ins Gespräch gebrachten Standort Flughafen Tegel werde man "gern ernsthaft prüfen", befand Finanzchef Schiller. Zugleich aber bezeichnete er "die öffentliche Verkehrsanbindung und den für uns nicht kalkulierbaren Zeitplan" in Tegel als "erhebliche Herausforderungen".

Hertha will nach Ablauf des Mietvertrages 2025 das Olympiastadion, in dem der Klub seit der Bundesliga-Gründung 1963 spielt, verlassen und in eine neue, komplett privat finanzierte Arena ziehen. Allerdings bringt die noch immer komplett offene Standortfrage den Zeitplan, der für Anfang 2022 den Baustart und für Juli 2025 die Arena-Eröffnung vorsieht, immer mehr ins Wanken. "Es geht nicht darum, das Olympiastadion schlecht zu reden. Aber nach mehr als einem halben Jahrhundert ist es unsere Verantwortung, eine neue Heimat zu finden", betonte Schiller und sagte über das etwa 250 Millionen Euro teure Projekt: "Das Finanzierungsmodell steht. Wir wissen heute nur noch nicht, mit welcher Bank oder welcher Versicherung wir das machen. Aber ich verspreche Ihnen, dass wir das total transparent machen. Wir werden alle Zahlen und alle Partnerschaften offenlegen." Zugleich appellierte Schiller ans Land Berlin, dass "wir uns gemeinsam noch einmal unseren Wunsch-Standort im Olympiapark anschauen" und dass "der Senat das Thema Stadion-Neubau endlich an sich reißt".

Auf die von einem Mitglied gestellte Frage nach der von Manager Preetz Anfang Mai in einem kicker-Interview erstmals öffentlich angeführten Option eines temporären Stadions antwortete Schiller: "Er hat auf mehrfaches Nachfragen, ob wir den Vertrag verlängern, gesagt, dass man dann auch Alternativen prüfen müsse. Das könnte ein temporäres Stadion sein. Aber wir arbeiten daran, ein permanentes Stadion zu bauen - und das ist auch der richtige Fokus."

Steffen Rohr

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Grujic

Vorname:Marko
Nachname:Grujic
Nation: Serbien
Verein:Hertha BSC
Geboren am:13.04.1996

Vereinsdaten

Vereinsname:Hertha BSC
Gründungsdatum:25.07.1892
Mitglieder:36.050 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Blau-Weiß
Anschrift:Hanns-Braun-Straße, Friesenhaus 2
14053 Berlin
Telefon: (0 30) 30 09 28 0
Telefax: (0 30) 30 09 28 94
E-Mail: info@herthabsc.de
Internet:http://www.herthabsc.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine