Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.02.2019, 17:15

Schalke: Mitspieler fühlen mit dem Ausgewechselten

Heidel fordert "mehr Power" von Rudy

Ausgewechselt nach 33 Minuten, ausgerechnet vor seinem früheren Heimpublikum in München: Sebastian Rudy erlebte einen bitteren Moment bei Schalkes 1:3-Niederlage. Seine Mitspieler äußerten anschließend Mitgefühl, während Manager Christian Heidel eine klare Forderung an Rudy richtete.

Sebastian Rudy
Ein weiterer Tag zum Vergessen: Sebastian Rudy kommt überhaupt nicht zurecht auf Schalke.
© imagoZoomansicht

Nabil Bentaleb muss das erste Gegentor auf seine Kappe nehmen, Suat Serdar das zweite. Aber auch Sebastian Rudy erwischte beim Schalker Auswärtsspiel in München keinen guten Tag. Trainer Domenico Tedesco entschloss sich, Rudy nach nur 33 Minuten vom Feld zu nehmen. Er erhoffte sich durch die Einwechslung von Omar Mascarell "mehr Aggressivität" im Mittelfeldzentrum.

Dass diese Rechnung kaum aufging, steht auf einem anderen Blatt. Viel deutlicher im Fokus steht die frühe Auswechslung Rudys - ausgerechnet vor seinem früheren Heimpublikum. Die Teamkollegen des WM-Teilnehmers äußerten anschließend ihr Mitgefühl.

"Es ist nie schön, nach 33 Minuten runter zu müssen", sagte Bastian Oczipka und schickte ein tröstendes "Fußball ist manchmal so" hinterher: "Wir müssen Sebastian wieder aufbauen." Kapitän Ralf Fährmann, durch seine Degradierung zu Rückrundenbeginn selbst ein Leidtragender der konsequenten Personalpolitik Tedescos, sagte: "Es tut mir leid für Sebastian. Ich glaube, er hätte gerne noch ein anderes Gesicht gezeigt."

Genau das fordert Sportvorstand Christian Heidel ein, und zwar generell. In seiner Rudy-Kurzanalyse im Anschluss an die 1:3-Niederlage stand weniger das Spenden von Trost im Vordergrund, sondern ein unmissverständlicher Appell. Der WM-Teilnehmer sei "keine 18 mehr, sondern 28", müsse "sein Spiel ein bisschen umstellen" und "mehr Power und Leidenschaft" an den Tag legen.

Das hat Rudy seit seinem Wechsel im Sommer für 16 Millionen Euro vom Rekordmeister ins Ruhrgebiet nicht geschafft. Seine fußballerische Klasse ist unbestritten. Was ihm fehlt, ist das, was Schalke im Moment (mal wieder) am nötigsten hat: die Fähigkeit zu "malochen", wie sie im Pott sagen. Gegen München gewann er in den 33 Minuten seiner Platz-Präsenz nur einen einzigen Zweikampf.

Toni Lieto

Bundesliga, 2018/19, 21. Spieltag
Bayern München - FC Schalke 04 3:1
Bayern München - FC Schalke 04 3:1
Fokussiert

Niko Kovac vor dem Spiel gegen S04.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Rudy

Vorname:Sebastian
Nachname:Rudy
Nation: Deutschland
Verein:FC Schalke 04
Geboren am:28.02.1990

weitere Infos zu Tedesco

Vorname:Domenico
Nachname:Tedesco
Nation: Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine