Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
24.12.2018, 11:23

BVB-Mittelfeldspieler erlebte eine enttäuschende Hinrunde

Tuchel lockt - Zorc schließt Weigls Abschied aus

Am Freitagabend durfte sich Julian Weigl beim 2:1 gegen Verfolger Gladbach über seinen sechsten Startelfeinsatz freuen - diesmal als Innenverteidiger. Der 23-Jährige bekam für seine Leistung viel Lob. Doch all die warmen Worte können ihn nicht über eine beim Herbstmeister persönlich enttäuschende Hinrunde hinwegtrösten.

Dortmunds gelernter Sechser Julian Weigl.
Gute Leistung, aber trotzdem verschnupft: Dortmunds gelernter Sechser Julian Weigl.
© imagoZoomansicht

BVB-Trainer Lucien Favre bescheinigte Weigl eine "sehr gute Leistung". Der Coach der Borussia hatte angesichts der langen Ausfallliste in der Defensive (Zagadou, Akanji, Diallo) lange Zeit zwischen Weigl und Axel Witsel als Ersatzlösung in der Abwehrzentrale geschwankt und sich dann für Weigl entschieden.

Der Kniff gelang diesmal, immerhin musste der gelernte Sechser schon einmal in der Defensive aushelfen, doch am 21. Oktober 2017 beim 2:2 in Frankfurt ging dies eher in die Hose (kicker-Note 4,5). Allerdings dürfte sich die Euphorie Weigls trotzdem in Grenzen halten, denn seine persönlichen Aussichten sind angesichts der bärenstarken Hinrunde seiner direkten Konkurrenten Witsel und Delaney alles andere als rosig.

Der Ausweg aus dem Dilemma heißt Tapetenwechsel, Topklubs aus Europa locken - allen voran Paris St. Germain mit dem ehemaligen Dortmunder Trainer Thomas Tuchel. Seit ihrer gemeinsamen Zeit beim BVB schätzen sich Weigl und Tuchel außerordentlich.

Der französische Serienmeister buhlt diesen Winter verstärkt um Weigl, doch an dieser Stelle kommt Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc ins Spiel. Dessen Worte sind glasklar und für Weigl ernüchternd. Gegenüber dem kicker bestätigte Zorc, dass "wir keinen Spieler abgeben wollen, den wir zum Erreichen unserer Ziele brauchen."

Wir wollen keinen Spieler abgeben , den wir zum Erreichen unserer Ziele brauchen.Michael Zorc

Weigl gehört offensichtlich zu diesem Kreis von Spielern - im Gegensatz zu Shinji Kagawa, Jeremy Toljan oder Sebastian Rode, den es zurück nach Frankfurt zieht. Denn Weigls Wert wird von den Dortmunder Verantwortlichen offenbar nicht an Einsatzminuten gemessen, ihn gehen zu lassen wird als Qualitätsminderung betrachtet. "Wir brauchen vier Mann für die beiden Sechser-Positionen", erläutert Zorc. Neben Weigl, Witsel und Delaney gehört auch noch Mo Dahoud dazu.

Für Weigl und auch Tuchel heißt das: Paris muss warten.

hen/bst

Bundesliga, 2018/19, 17. Spieltag
Borussia Dortmund - Bor. Mönchengladbach 2:1
Borussia Dortmund - Bor. Mönchengladbach 2:1
Skeptisch

Vor dem Anpfiff des Topspiels blickte Dortmunds Trainer Lucien Favre nicht ganz glücklich drein.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Weigl

Vorname:Julian
Nachname:Weigl
Nation: Deutschland
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:08.09.1995

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund44:1842
 
2Bayern München36:1836
 
3Bor. Mönchengladbach36:1833
 
4RB Leipzig31:1731
 
5VfL Wolfsburg27:2228
 
6Eintracht Frankfurt34:2327
 
7TSG Hoffenheim32:2325
 
8Hertha BSC26:2724
 
9Bayer 04 Leverkusen26:2924
 
10Werder Bremen28:2922
 
11SC Freiburg21:2521
 
121. FSV Mainz 0517:2221
 
13FC Schalke 0420:2418
 
14Fortuna Düsseldorf19:3318
 
15FC Augsburg25:2915
 
16VfB Stuttgart12:3514
 
17Hannover 9617:3511
 
181. FC Nürnberg14:3811

weitere Infos zu Favre

Vorname:Lucien
Nachname:Favre
Nation: Schweiz
Verein:Borussia Dortmund

weitere Infos zu Tuchel

Vorname:Thomas
Nachname:Tuchel
Nation: Deutschland
Verein:Paris St. Germain


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine