Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
01.11.2018, 13:52

Hoffenheim: Nationalspieler vermisst Leidenschaft

Demirbay schimpft und fordert

Irgendwie passte das ins Bild. Nach 35 Minuten musste sich Adam Szalai vorzeitig auswechseln lassen, dem Ungarn war aus unerfindlichen Gründen übel geworden. So schlecht war das Spiel dann auch wieder nicht, wenngleich sich diese beiden so offensivstarken Teams zunächst ein erweitertes Abtasten gönnten.

Kerem Demirbay
Angesäuert: Kerem Demirbay nach dem Aus in Leipzig.
© imagoZoomansicht

Doch nach dem Seitenwechsel ging die Post ab. Allerdings nur bei Leipzig. "Die ersten 20 Minuten in der zweiten Hälfte waren wir nicht auf dem Platz. Wir haben da zwei simple Zweikämpfe im Mittelfeld nicht gewonnen. Danach entstanden die Konterräume", analysierte TSG-Trainer Julian Nagelsmann, der nach den 1:2 in der Liga nun auch den zweiten Vergleich mit seinem designierten Arbeitgeber verlor, "wir sind vollkommen zurecht ausgeschieden."

Das ist unzweifelhaft. Nur die Art und Weise war eigentlich untypisch für Hoffenheim. Zum dritten Mal in Folge schieden die Kraichgauer in der zweiten Pokalrunde aus, stets auswärts bei einem Erstligisten. Zweimal, obwohl sie das bessere Team waren, diesmal, weil sie nie zu ihrem Spiel fanden. "Wir wollten nicht mit so viel Risiko spielen, haben trotzdem zu viele Bälle verloren, wir kamen nicht zu unserem Kombinationsspiel", erklärte Nationalspieler Niko Schulz.

Wir hatten ein Ziel, das haben wir verloren, aber wir haben noch die Bundesliga und die Champions League, in beiden Wettbewerben haben wir es noch in der eigenen Hand.Kerem Demirbay

Über die Ursachen wurde allgemein gerätselt. "Ich weiß nicht, welche Erklärung ich finden soll", fragte sich Kerem Demirbay, der noch ein wenig spielerische Klasse versprühte, um dann doch einen Grund zu nennen: "Es kotzt mich an, dass wir im DFB-Pokal nicht alles reinwerfen, um unser Tor zu verteidigen!" Fatal in einem K.-o.-Spiel. "Das muss schnell wieder besser werden, sonst können wir nicht erfolgreich sein", weiß Demirbay. Das erste Saisonziel hat die TSG mit dem erneuten Zweitrunden-Aus bereits verspielt. "Wir hatten ein Ziel, das haben wir verloren, aber wir haben noch die Bundesliga und die Champions League, in beiden Wettbewerben haben wir es noch in der eigenen Hand. Die Ligasaison ist noch lang und in der Champions League stehen wir nicht schlecht." Aber auch unter enormem Erfolgsdruck am kommenden Mittwoch in Lyon. Und zuvor kommt am Samstag Leverkusen in Sinsheim vorbei. Bayer hat sich zuletzt mit einem 6:2 in Bremen und nun einem 5:0 im Pokal in Gladbach aus der Krise geschossen.

Demirbays Forderung

"Wir müssen positiv bleiben und wieder Frische schnappen", mahnt Demirbay, "und wir müssen mehr Wert legen auf Dinge wie Mentalität, Aggressivität, Leidenschaft und Herz. Solche Sachen, das müssen wir auf den Platz bringen. Ohne das reicht es nicht." Apropos positiv bleiben: Da geht Demirbay gleich mal voran: "Leverkusen weiß auch, was sie erwartet, wir müssen jetzt nicht gleich alles wieder infrage stellen." Aber schleunigst wieder das gewohnte Gesicht zeigen.

Michael Pfeifer

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 01.11., 10:26 Uhr
"Unsere beste Leistung" - Leipzig-Express nimmt Fahrt auf
RB Leipzig hat das Ticket für das Pokal-Achtelfinale gebucht. Das 2:0 gegen 1899 Hoffenheim war für Trainer Ralf Rangnick "unsere beste Leistung der Saison".
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Demirbay

Vorname:Kerem
Nachname:Demirbay
Nation: Deutschland
Verein:TSG Hoffenheim
Geboren am:03.07.1993


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine