Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
03.12.2018, 20:06

Hannover: Verein trotzt Opposition

Keine vorgezogene Mitgliederversammlung bei 96

Obwohl die Interessengemeinschaft "Pro Verein 1896" genügend Anträge dafür gesammelt hat, kommt es bei Hannover 96 nun vorerst doch nicht zu einer vorgezogenen Mitgliederversammlung. Dies entschied der Vorstand und stützt sich dabei auf juristische Prüfungen.

Bei vielen Mitgliedern in der Kritik: Hannover-Klubboss Martin Kind.
Bei vielen Mitgliedern in der Kritik: Hannover-Klubboss Martin Kind.
© imagoZoomansicht

Der vorzeitige Showdown zwischen Klubboss Martin Kind und der internen Opposition im e.V. von Hannover 96 bleibt aus. Wie der Verein am Montag mitteilte, hat sich der Vorstand dazu entschieden, dem Antrag auf eine außerordentliche Mitgliederversammlung nicht zuzustimmen.

Das Präsidium vollzieht diesen Schritt nach juristischer Prüfung und obwohl die Antragsteller das satzungsgemäß erforderliche Quorum von fünf Prozent aller stimmberechtigten Mitglieder nachgewiesen hatten. Bei der Sonderversammlung sollte mit einer Ab- und Neuwahl des Aufsichtsrats der eingeleitete Prozess des mehrheitlichen Verkaufs der Fußball-GmbH vom Verein an Martin Kind unter Wegfall der 50+1-Schranke umgekehrt werden. Der Vorstand begründet seine Ablehnung nun damit, dass der Antrag der Opposition zwar "formal richtig, inhaltlich jedoch rechtsmissbräuchlich" sei. Ein Zusammenhang mit der offenen 50+1-Frage im Fall Hannover, mit dem sich das DFB-Schiedsgericht noch in diesem Jahr befassen will, gebe es nicht.

Hannovers Gremium benennt vier Gründe

Vier Gründe ließen das Gremium zum Ablehnungsbeschluss kommen. So sei die nächste ordentliche Mitgliederversammlung bereits für den 23. März 2019 terminiert. Dort werden die drei der Kind-Fraktion zuzuordnenden Aufsichtsräte, die nun vorzeitig abgewählt werden sollten, ohnehin nicht mehr kandidieren. Auch Martin Kind, dessen Absetzung als Vereinsvorsitzender am Ende des Begehrens stehen sollte, kündigte bereits seinen geplanten Rückzug aus dem e.V. für dieses Datum an. Somit fehle dem Antrag der Opposition die Eilbedürftigkeit, argumentiert der Verein.

Formal sei bei einer vorgezogenen Mitgliederversammlung zweitens nach einer Abwahl von Aufsichtsräten nicht wie gefordert eine sofortige Neuwahl möglich, da dies gegen die Vereinssatzung verstoße. Unter Einhaltung entsprechender Fristen wäre also eine weitere Sonderversammlung nötig. Den Kosten- und Personalaufwand für eine einzige Versammlung jedoch - so der dritte Grund - schätzt der Vorstand auf rund 80.000 Euro, was bei einer Summe von dann 240.000 Euro als "Kapitalvernichtung" betrachtet wird. Viertens wären neu gewählte Aufsichtsräte nur bis zur nächsten turnusmäßigen Versammlung mit Neuwahlen im kommenden März im Amt - also nur für die unverhältnismäßig kurze Zeit von einigen Wochen.

Die Richtigkeit der Einschätzung, der Opposition zu trotzen und eine außerordentliche Mitgliederversammlung unter diesen Aspekten für "nicht statthaft" zu halten, hat sich der Verein nach eigenen Angaben von mehreren Juristen bestätigen lassen. Zudem liege ein entsprechendes Rechtsgutachten des Kölner Sport-, Vereins- und Verbandsrechtlers Dr. Paul Lambertz vor. Die Entscheidung werde zudem von den Leitern aller 17 Abteilungen des aktuell knapp 23.000 Mitglieder starken Vereins unterstützt.

Opposition wird mangelnden Respekt vor

Nach Prüfung der Anträge hatte die vereinsinterne Opposition in den vergangenen Monaten bei ihrer Aktion insgesamt 1310 Anträge von Mitgliedern zusammengetragen. 1271 davon seien nach Angaben des Vorstands gültig gewesen. Wie die Initiative "Pro Verein 1896" nun mit der dennoch erfolgten Ablehnung umgeht, blieb zunächst noch offen. Am Abend wurde dann bekannt, dass man juristischen Rat eingeholt habe. In einer ersten Reaktion kritisierte die Opposition, dass der Vereinsvorstand gegen Satzung und Gesetz verstößt. "Hierdurch zeigt sich erneut der mangelnde Respekt des Vorstands vor den Vereinsmitgliedern und der Vereinssatzung." Man habe bereits Kontakt mit dem eigenen juristischen Beistand aufgenommen und werde in Kürze alle notwendigen Schritte einleiten, um den Wunsch der Antragssteller nachzukommen.

Das Einlegen von Rechtsmitteln dürfte also recht wahrscheinlich sein. Auch ein erneutes Aufleben des Stimmungsboykotts von Teilen der Fans im Stadion als Zeichen des Protests scheint - trotz im Sommer erfolgter Vereinbarung zwischen Verein und Fanbeirat - nicht ausgeschlossen. Das nächste Heimspiel bestreitet Hannover 96 am Samstag in einer Woche gegen Bayern München.

Michael Richter

 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Hannover 96
Gründungsdatum:12.04.1896
Mitglieder:22.000 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Schwarz-Weiß-Grün
Anschrift:Robert-Enke-Straße 1
30169 Hannover
Telefon: (05 11) 96 90 0 96
Telefax: (05 11) 96 90 0 796
E-Mail: info@hannover96.de
Internet:http://www.hannover96.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine