Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.07.2018, 13:50

Spielidee des Schweizers im Training klar erkennbar

Antrittsbesuch: Favre überrascht BVB-Angestellte

Seit der Amtsübernahme von Lucien Favre bei Borussia Dortmund sind die Grundzüge des Fußballs, die der Schweizer favorisiert, im Training klar zu erkennen: schnelle Pässe, wenig Kontakte, zügiges Umschalten. "Wir haben schon viel gelernt in den ersten Tagen", sagt Maximilian Philipp über die Inhalte. Favre punktet beim BVB aber auch mit einer überraschenden Geste.

Lucien Favre
Der neue Coach Lucien Favre stattete der BVB-Geschäftsstelle am Donnerstag einen Besuch ab.
© imagoZoomansicht

Kleine Geste, große Wirkung: Die Sympathien der BVB-Mitarbeiter dürften Dortmunds neuem Trainer Lucien Favre bereits vor seinem ersten Pflichtspiel sicher sein. Der Schweizer stattete mit seinem Trainerteam am Mittwoch der Geschäftsstelle einen Überraschungsbesuch ab - und nahm sich dabei trotz des bevorstehenden Tests gegen Wien viel Zeit.

Lucien Favre, so heißt es, nutze jede freie Minute dazu, um sich Gedanken über den Fußball zu machen. Zumindest ein klein wenig wurde dieser Mythos am Mittwoch entzaubert. Am Nachmittag jedenfalls saß der Schweizer nicht in seinem Trainer-Kämmerlein, um über die Aufstellung für den ersten Test bei Austria Wien (Freitag, 19 Uhr) zu sinnieren, sondern fuhr von Trainingsgelände in Brackel zur Geschäftsstelle des BVB an den Rheinlanddamm. Gemeinsam mit seinen Assistenten Manfred Stefes und Edin Terzic sowie Sebastian Kehl, dem neuen Leiter der Lizenzspielerabteilung, zog Favre von Büro zu Büro, stellte sich vor und plauschte mit den Mitarbeitern der unterschiedlichen Abteilungen. Es war ein Besuch, der ankam - und bei dem sich der 60-Jährige deutlich wohler fühlte als noch bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in Dortmund am vergangenen Freitag.

Philipp: "Der Trainer fordert viel von uns"

Sein liebstes Arbeitsgebiet allerdings bleibt der Trainingsplatz. 94 Minuten dauerte die Einheit, die Favre am Donnerstagvormittag auf den Trainingsplan gesetzt hatte. Und wieder waren sie zu erkennen, die Grundzüge des Fußballs, den der Schweizer favorisiert: schnelle Pässe, flach und scharf in den Fuß gespielt, wenig Kontakte, zügiges Umschalten. "Wir haben in den ersten Tagen trainiert, wie wir nach Balleroberungen schnell nach vorne umschalten und kontern, aber auch das Verhalten bei eigenem Ballbesitz. Wir müssen beides können und variabel sein", benannte Stürmer Maximilian Philipp anschließend die konkreten Inhalte der ersten Tage, "es ist sehr intensiv. Der Trainer fordert viel von uns, ist sehr akribisch. Wir haben schon viel gelernt in den ersten Tagen."

Durm und Dahoud pausieren

Am Freitag, wenn der BVB zur Stadioneröffnung bei der Austria in Wien antritt, bietet sich den Borussen zum ersten Mal in dieser Vorbereitung die Gelegenheit, in einem Testspiel ihren neuen Trainer von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Fehlen werden auf dem Kurz-Trip nach Österreich die acht WM-Teilnehmer der Borussia sowie der verletzte Julian Weigl. Am Donnerstagvormittag mussten zudem Mahmoud Dahoud und Erik Durm aussetzen.

Matthias Dersch

Wie lange sind Reus & Co. noch gebunden?
Die Vertragslaufzeiten der BVB-Profis
Roman Bürki
Roman Bürki...

...hat seinen Vertrag bis 2021 verlängert.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Favre

Vorname:Lucien
Nachname:Favre
Nation: Schweiz
Verein:Borussia Dortmund

weitere Infos zu Philipp

Vorname:Maximilian
Nachname:Philipp
Nation: Deutschland
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:01.03.1994


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine