Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

1
:
3

Halbzeitstand
0:2
SC Freiburg

SC Freiburg


VFL WOLFSBURG
SC FREIBURG
15.
30.
45.









60.
75.
90.










Wolfsburgs Traum vom besten Saisonstart platzt

Sallais turbulentes Debüt bei Freiburgs erstem Sieg

Der SC Freiburg hat beim VfL Wolfsburg den ersten Saisonsieg eingefahren und diesen zu einem großen Teil Neuzugang Sallai zu verdanken, der ein äußerst turbulentes Bundesliga-Debüt hatte. Die Breisgauer gewannen dank brutaler Effizienz und einer starken Abwehrleistung mit 3:1 und sorgte damit für die erste Niederlage der Wölfe in 2018/19. Zugleich platzte der VfL-Traum vom besten Saisonstart der Klubgeschichte.

Tor, Elfmeter, Gelb, verletzungsbedingte Auswechslung: Roland Sallai (#22).
Tor, Elfmeter, Gelb, verletzungsbedingte Auswechslung: Roland Sallai (#22).
© imagoZoomansicht

Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia wechselte nach dem 2:2 gegen Hertha BSC einmal, beorderte Mehmedi anstelle von Brekalo in die Startelf.

Weitaus umtriebiger war da schon Freiburgs Coach Christian Streich, der im Vergleich zum rasanten 3:3 gegen Stuttgart gleich vier Neue brachte: Kübler, Koch, Terrazzino und Sallai spielten anstelle vor Stenzel (Gelb-Rot), Haberer (Gehirnerschütterung), Niederlechner (Bank) und Gondorf, der unter der Woche mit einem Infekt zu kämpfen hatte und nicht rechtzeitig fit wurde.

Zu Beginn entwickelte sich ein offenes Duell zweier Mannschaften, die sich ebenbürtig gegenüberstanden. Die Freiburger wirkten jedoch einen Hauch motivierter, was sich auf dem Platz durch forsches wie hohes Pressing zeigte. Schnell wurde deutlich, wer welchen Ansatz verfolgte. Wolfsburg war um geordneten Spielaufbau bemüht, die Breisgauer setzten auf Lauf- sowie Zweikampfstärke und schnelles Umschalten nach Ballgewinn - und fuhren damit besser.

Freiburgs Plan geht auf

Bereits nach sieben Minuten trafen die Gäste ins Schwarze: Über die rechte Seite wurde der Ball schnell nach vorne getragen, ehe Kübler nach Doppelpass mit Terrazzino mustergültig nach innen zu Sallai flankte. Der Ungar, im Sommer aus Nikosia gekommen, köpfte ein und bejubelte in seinem ersten Bundesliga-Spiel gleich sein erstes Tor.

Die Wölfe zeigten sich von dem Rückstand zunächst unbeeindruckt, suchten anschließend nach dem Ausgleich und näherten sich diesem über Mehmedi auch an (20.). Unmittelbar danach stieg Steffen aber im eigenen Sechzehner etwas unbeholfen gegen Sallai ein und verursachte so einen Strafstoß. Petersen scheiterte zwar mit seinem Versuch zunächst an Casteels, staubte dann aber doch noch ab und stellte auf 2:0 - es war zugleich das erste Saisontor des Angreifers (21.).

Petersen macht's im zweiten Versuch

Unsicher vom Punkt, sicher im "Nachschuss": Petersen (2.v.l.) köpft zum 2:0 ein.
Unsicher vom Punkt, sicher im "Nachschuss": Petersen (2.v.l.) köpft zum 2:0 ein.
© imagoZoomansicht

Das war ein echter Nackenschlag für die Wölfe, die danach zwar durchaus nach vorne spielten, dabei aber gehemmt und obendrein in ihren Aktionen diffus wirkten. Der VfL spielte oftmals zu hektisch und hatte große Probleme im letzten Drittel - der finale Pass kam praktisch nie an. So war Arnolds tückischer Freistoß aus der zweiten Reihe, den Schwolow entschärfte (25.), im Grunde die einzige nennenswerte Möglichkeit der Gastgeber. Unter dem Strich stand ein nüchternes 0:2 zur Pause für die Niedersachsen zu Buche.

Dabei hatten die Wölfe in Durchgang eins mehr Zweikämpfe gewonnen (66 Prozent), mehr Abschlüsse (11:4) und viel mehr Ballbesitz (75 Prozent), und auch die Passquote sprach für den VfL, der 86 Prozent seiner Zuspiele an den Mann brachte. Freiburg lag bei gerade mal 57 Prozent - und dennoch führte der SC nicht unverdient. Defensiv ließen die Breisgauer nämlich nichts zu und waren vorne brutal effizient. Einziger Wermutstropfen war aber, dass Sallai noch vor dem Halbzeitpfiff verletzungsbedingt für Waldschmidt ausgewechselt werden musste.

Labbadia geht ins Risiko - und wird nicht belohnt

Labbadia reagierte und brachte für die zweite Hälfte mit Ginczek einen klassischen Stürmer für Außenbahnspieler Steffen. Der VfL ging mehr ins Risiko und wurde dafür nicht belohnt: Vielmehr war der 27-Jährige aufgrund einer schwachen Aktion in der eigenen Rückwärtsbewegung Ausgangspunkt für die nächste Freiburger Chance: Frantz prüfte Casteels mit einem satten Schuss aus der Distanz (50.). Eine Minute später kam es wieder zum Duell Frantz gegen Casteels, diesmal setzte sich aber der Breisgauer Kapitän durch, der ein feines Zuspiel von Waldschmidt im Eins-gegen-eins veredelte - 3:0 (51.).

Zehn Minuten später brachte Mehmedi aber wieder etwas Spannung in die Partie, als er ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub verkürzte und damit eine intensive Schlussphase einleitete. Beide Trainer reagierten: Streich brachte Lienhart für Frantz und verstärkte die Defensive, Labbadia brachte Brekalo für Gerhardt und verstärkte die Offensive. Der SC agierte in der Schlussphase mit einer Fünferkette, doch der VfL gab nicht auf und sorgte durch den agilen Mehmedi weiter für Wirbel (78./79.). Die besseren Chancen hatten aber die Gäste. Der eingewechselte Niederlechner vergab nach 80 Minuten die ganz dicke Gelegenheit zur Vorentscheidung, als er im Eins-gegen-eins in Casteels, der lange stehen geblieben war, scheiterte. Dafür grämen musste sich der Angreifer dann aber doch nicht, da seine Mitspieler den Sieg auch so sicher über die Zeit brachten.

In der Bundesliga steht eine englische Woche an - das heißt, dass beide Mannschaften bereits unter der Woche wieder ranmüssen: Für Wolfsburg geht es am Mittwoch (20.30 Uhr) in Mainz weiter, Freiburg empfängt tags zuvor (20.30 Uhr) Schalke 04.

Bundesliga, 2018/19, 4. Spieltag
VfL Wolfsburg - SC Freiburg 1:3
VfL Wolfsburg - SC Freiburg 1:3
Starker Start

Ins Heimspiel gegen den SC Freiburg am 4. Spieltag ging der VfL Wolfsburg um Trainer Bruno Labbadia mit einer starken Bilanz: drei Spiele, sieben Punkte.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Casteels (2,5)    
William (4) , 
Knoche (3,5) , 
Brooks (4) , 
Roussillon (4) - 
Camacho (4) - 
Gerhardt (5)    
Arnold (4,5)    
Steffen (5,5)    
Mehmedi (4)    

Einwechslungen:
46. Ginczek (4,5) für Steffen
68. Brekalo für Gerhardt
84. Malli für Arnold

Trainer:
Labbadia
SC Freiburg
Aufstellung:
Schwolow (2) - 
Kübler (2,5) , 
Gulde (2) , 
Heintz (2,5) , 
C. Günter (3) - 
R. Koch (2,5) , 
Höfler (2)    
Frantz (3)            
Sallai (1,5)            
Terrazzino (4)    
Petersen (2,5)    

Einwechslungen:
41. Waldschmidt (3) für Sallai
67. Lienhart für Frantz
75. Niederlechner     für Terrazzino

Trainer:
Streich

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sallai (7., Kopfball, Kübler)
0:2
Petersen (21., Elfmeter-Nachschuss, Kopfball)
0:3
Frantz (51., Linksschuss, Waldschmidt)
1:3
Mehmedi (61., Rechtsschuss, William)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
-
Freiburg:
Sallai
(1. Gelbe Karte)
,
Höfler
(1.)
,
Niederlechner
(2.)

Besondere Vorkommnisse
Casteels hält Foulelfmeter von Petersen (21.)

Spieldaten

VfL Wolfsburg       SC Freiburg
Tore 1 : 3 Tore
 
Torschüsse 19 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 629 : 237 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 529 : 140 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 100 : 97 Fehlpässe
 
Passquote 84% : 59% Passquote
 
Ballbesitz 73% : 27% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 63% : 37% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 16 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 16 : 12 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 0 Abseits
 
Ecken 7 : 7 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
22.09.2018 15:30 Uhr
Zuschauer:
23011
Spielnote:  3
taktisch interessant, jedoch schon früh ohne große Spannung.
Chancenverhältnis:
4:6
Eckenverhältnis:
7:7
Schiedsrichter:
Sascha Stegemann (Niederkassel)   Note 2,5
ohne gravierende Fehler. Vertretbar, beim Gerangel zwischen Torschütze Sallai und Verteidiger William vor dem 0:1 nicht auf Foul zu entscheiden, korrekter Strafstoßpfiff vor dem 0:2. Beim Zusammenprall zwischen Camacho und Sallai, der zum Ausscheiden des Freiburgers führte, keinen Vorsatz des Wolfsburgers zu erkennen, war ebenso nachvollziehbar.
Spieler des Spiels:
Roland Sallai
Mehr geht kaum im ersten Bundesligaspiel: Roland Sallai köpfte zur Freiburger Führung und holte den Strafstoß vor dem 2:0 heraus. Musste dann noch vor der Pause verletzt vom Platz.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine