Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

5
:
2

Halbzeitstand
1:1
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf


VFL WOLFSBURG
FORTUNA DÜSSELDORF
15.
30.
45.









60.
75.
90.












Weghorst trifft dreifach beim Chancenfestival gegen Düsseldorf

Wolfsburgs fulminante fünf Minuten

Wolfsburg hat die richtige Antwort auf das 0:6 in München gegeben. Am Samstag siegte der VfL gegen Düsseldorf mit 5:2. Die Wölfe kamen in der zweiten Hälfte fulminant aus der Kabine und stellten die Weichen binnen fünf Minuten auf Sieg. Anschließend entwickelte sich ein Chancenfeuerwerk, bei dem beide Teams etliche Gelegenheiten ausließen.

Ausgelassene Freude: Wout Weghorst (re.) und Admir Mehmedi beim Torjubel.
Ausgelassene Freude: Wout Weghorst (re.) und Admir Mehmedi beim Torjubel.
© Getty ImagesZoomansicht

Wolfsburgs Coach Bruno Labbadia schickte dieselben elf Spieler aufs Feld, die in der vergangenen Woche 0:6 in München unter die Räder gekommen waren. Sie hatten also die Möglichkeit, eine Reaktion zu zeigen.

Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel tauschte nach dem 0:3 gegen Frankfurt dreimal: Bodzek, Stöger und Hennings begannen für Sobottka (Bank), Fink (leichte muskuläre Probleme) und Kownacki (Muskelfaserriss im Oberschenkel).

Die Partie begann sehr ruhig, beide Teams belauerten sich erst einmal, Chancen gab es zunächst keine. Es dauerte bis zur 24. Minute, ehe erstmals ein Team Torgefahr ausstrahlte - Knoche verpasste aus kurzer Distanz. Auf der Gegenseite schlug die Fortuna dann mit dem ersten Torschuss zu: Ayhan hob einen Freistoß aus 19 Metern gefühlvoll über die Mauer ins Tor (30.).

Hennings zu lässig - Mehmedi macht's besser

Nur eine Zeigerumdrehung nach der Führung hatte Hennings die Riesenchance zum 2:0, sein Heber freistehend im Sechzehner war allerdings schwach und landete in den Armen von Wölfe-Keeper Casteels. Der Angreifer verpasste auch kurz danach per Kopf (33.). Und das wurde auf der Gegenseite bestraft: Lukebakio spielte den Ball genau in die Beine von Weghorst, der leitete weiter auf Mehmedi und der Schweizer traf gefühlvoll per Heber aus spitzem Winkel (34.). Mit dem leistungsrechten Remis ging es in die Kabinen.

Fulminante Wölfe nach der Pause

Wolfsburg kam schwungvoll aus der Kabine und belohnte sich dafür in der 54. Minute: Nach toller Vorarbeit von Roussillon ließ Rensing nach vorne abklatschen, dort schaltete Weghorst am schnellsten und schob ein. Nachdem Lukebakio den Ausgleich verpasst hatte (55.), erhöhten die Wölfe auf 3:1. Über Roussillon und Weghorst landete der Ball bei Knoche, der ihn aus kurzer Distanz über die Linie drückte (57.). Doch damit nicht genug, die Hausherren drehten nun richtig auf. Der starke Roussillon zündete im Mittelfeld den Turbo und spitzelte das Leder in Richtung Tor. Rensing ließ zur Seite abklatschen, dort lauerte Weghorst und schob ein (59.). Die Hausherren brauchten für ihre drei Treffer nur fünf Minuten.

Chancenfestival in Wolfsburg

Aber aufgegeben hatten sich die Rheinländer noch nicht. Nach Stögers langem Ball stellte Raman auf nur noch 2:4 (65.). Es war nun eine packende Partie mit vielen Chancen, fast jeder Angriff wurde gefährlich. In der 70. Minute hätte Brooks den alten Abstand fast wieder hergestellt, sein Abschluss wurde auf der Linie geklärt. Es ging weiter hin und her: Hennings verzog (74.) und auf der Gegenseite lenkte Rensings Roussillons Schuss an die Latte (75.).

Weghorst setzt den Schlusspunkt

Und es ging einfach so weiter: Ayhan nickte den Ball freistehend aus fünf Metern am Tor vorbei (82.), auf der Gegenseite scheiterte Klaus alleine vor Rensing am Keeper (83.) und Weghorst drosch die Kugel drüber (84.). Aber der Angreifer des VfL bekam noch seinen dritten Treffer, nach Klaus-Flanke traf Weghorst zum 5:2-Endstand (88., sein 12. Saisontor). Raman hätte beinahe noch Ergebniskosmetik betrieben, er scheiterte am Pfosten (90.). Kurz vor dem Ende prüften noch Stöger und Rensing VfL-Keeper Casteels (90.+3). Danach war Schluss und eine packende zweite Hälfte mit offenem Visier beider Teams endete.

Wolfsburg gastiert am Samstag (30. März, 15.30 Uhr), nach der Länderspielpause in Dortmund. Düsseldorf empfängt zeitgleich Gladbach.

Bundesliga, 2018/19, 26. Spieltag
VfL Wolfsburg - Fortuna Düsseldorf 5:2
VfL Wolfsburg - Fortuna Düsseldorf 5:2
Klare Ankündigung

Unter der Woche hatte Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia mitgeteilt, dass er den VfL am Saisonende verlassen wird - trotz einer bis dato sehr guten Spielzeit.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Casteels (2,5) - 
William (3) , 
Knoche (2,5)    
Brooks (3) , 
Roussillon (1,5)    
Guilavogui (3)        
Gerhardt (3,5) , 
Arnold (2,5) - 
Mehmedi (2,5)        
Brekalo (4)    
Weghorst (1)            

Einwechslungen:
68. Klaus für Brekalo
80. Steffen für Mehmedi
84. Uduokhai für Roussillon

Trainer:
Labbadia
Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Rensing (4,5) - 
Ayhan (4,5)    
M. Kaminski (5) , 
Gießelmann (4,5) - 
Bodzek (5)        
Stöger (3) - 
Barkok (4)    
Lukebakio (5)        
Raman (3)    

Einwechslungen:
61. Karaman für Barkok
78. Sobottka für Bodzek
78. Usami für Lukebakio

Trainer:
Funkel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Ayhan (30., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
1:1
Mehmedi (34., Linksschuss, Weghorst)
2:1
Weghorst (54., Linksschuss, Roussillon)
3:1
Knoche (57., Linksschuss, Weghorst)
4:1
Weghorst (59., Rechtsschuss, Roussillon)
4:2
Raman (65., Rechtsschuss, Stöger)
5:2
Weghorst (88., Kopfball, Klaus)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Guilavogui
(3. Gelbe Karte)
Düsseldorf:
Lukebakio
(5. Gelbe Karte, gesperrt)

Spieldaten

VfL Wolfsburg       Fortuna Düsseldorf
Tore 5 : 2 Tore
 
Torschüsse 18 : 18 Torschüsse
 
gespielte Pässe 543 : 370 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 456 : 295 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 87 : 75 Fehlpässe
 
Passquote 84% : 80% Passquote
 
Ballbesitz 59% : 41% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 42% : 58% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 9 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 9 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 1 Abseits
 
Ecken 7 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
16.03.2019 15:30 Uhr
Zuschauer:
25350
Spielnote:  2
nach sehr zerfahrener erster Hälfte wandelte sich das Spiel nach der Pause zu einem schnell entschiedenen Spektakel.
Chancenverhältnis:
10:8
Eckenverhältnis:
7:5
Schiedsrichter:
Bastian Dankert (Rostock)   Note 3
hatte das Spiel größtenteils im Griff, pfiff Wolfsburg einen Vorteil ab (15.). Vertretbare Entscheidung, das 1:1 des VfL trotz vorausgehenden Handspiels von Weghorst anzuerkennen.
Spieler des Spiels:
Wout Weghorst
Eine perfekter Tag für Wolfsburgs Wout Weghorst: Der Stürmer erzielte drei Treffer, bereitete die anderen beiden vor und kämpfte wie in jedem Spiel unermüdlich bis zum Schluss.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine