Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

2
:
1

Halbzeitstand
0:1
1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg


FORTUNA DÜSSELDORF
1. FC NÜRNBERG
15.
30.
45.








60.
75.
90.












Düsseldorf kann über 80-minütige Überzahl erst spät nutzen

Pereira-Rot und Ewerton-Geschenk: Club schlägt sich selbst

Unter widrigen Umständen hat der 1. FC Nürnberg beim Duell der beiden Bundesliga-Aufsteiger eine bittere Niederlage kassiert. Nach ganz frühem Platzverweis wegen Tätlichkeit ging der Club dabei zunächst überraschend in Führung, um sich nach leidenschaftlichem Kampf aufgrund eines Eigentores erst das 1:1 und nach schwacher Standard-Verteidigung dann das 1:2 zu fangen.

Ewerton und Hanno Behrens
Bediente Nürnberger nach dem 1:2 in Düsseldorf: Ewerton und Kapitän Hanno Behrens.
© imagoZoomansicht

Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel baute seine Startelf im Vergleich zum 0:2 in Leverkusen auf vier Stellen um - und präsentierte direkt erstmals seinen Neuzugang Kownacki von Beginn an im Angriff. Der 21-jährige Pole hatte zuletzt und seit 2017 für Sampdoria Genua gespielt (sechs Tore in 35 Serie-A-Partien) und war bislang zu einem Joker-Einsatz in der Bundesliga, beim 0:2 in Leverkusen vergangene Woche, gekommen. Insgesamt sahen die Veränderungen so aus: Kownacki, Raman sowie die zuletzt gesperrten Stöger und Ayhan durften von Beginn an ran, weichen mussten dafür Fink, Hoffmann (jeweils auf der Bank), Suttner (nicht im Kader) und Zimmer (Außenbandriss).

Nürnbergs Interimstrainer Boris Schommers vertraute derweil auf exakt dieselben elf Akteure wie beim nach starker Defensivleistung erreichten 0:0 gegen Tabellenführer Dortmund. Das bedeutete auch, dass vorne wieder Zrelak arbeiten durfte - und im defensiven Zentrum Mühl neben dem zuletzt ganz starken Ewerton verteidigte.

Matheus Pereira sieht Rot - nach vier Minuten!

Auf die beiden Abwehrmänner und auf die gesamte FCN-Defensive sollte im gesamten ersten Abschnitt einiges zurollen - was auch mit einem Bärendienst von Matheus Pereira zu tun hatte. Der Brasilianer wurde zunächst vom ehemaligen Fürther Gießelmann hart am Hinterkopf getroffen (1.), ehe er sich Augenblicke später mit einem kurzen Schlag in die "Kronjuwelen" revanchierte. Schiedsrichter Sascha Stegemann hatte das anfangs nicht erkannt, nach Einschreiten von Videoassistentin Bibiana Steinhaus aber zu Recht glatt Rot wegen Tätlichkeit gezeigt (4.).

Dies war zugleich der früheste Platzverweis eines Nürnbergers in der Bundesliga. Bis dato hatte Uwe Rösler im Oktober 1992 gegen Köln nach sechs Minuten die schnellste FCN-Hinausstellung kassiert.

Düsseldorfer Chancen

Nürnbergs Coach Schommers ordnete fortan ein tiefstehendes 4-4-1 an - und sollte sehen, wie seine Mannen mit Leidenschaft und Einsatzwille nahezu alle Angriffe der spielerisch dominierenden Düsseldorfer abwehrten. Kaum etwas wurde zugelassen. Wenn aber doch, stand ein erneut starker Schlussmann Mathenia im Weg und entschärfte gekonnt gegen Zimmermann (13.), Kownacki (21.), Ayhan (25.) und den oftmals schwer zu greifenden Lukabakio (30.).

Löwens Knaller sitzt

Die Mittelfranken lauerten obendrein immer wieder auf Nadelstiche - und nutzten einen solchen sogar noch vor der Pause zum überraschenden 1:0-Führungstreffer. Nach gewonnenem Zrelak-Zweikampf und zu kurzer Ayhan-Abwehr fasste sich Löwen ein Herz und donnerte die Kugel aus etwa 20 Metern unhaltbar für Keeper Drobny ins linke untere Eck (41.).

Mathenia verhindert den Einschlag glänzend

Mit Wiederbeginn brachte Club-Coach Schommers Misidjan für Kubo - und Kownacki vergab auf F95-Seite eine Top-Chance. Sein Flachschuss konnte dabei vom abermals glänzenden Mathenia zur Seite gelenkt werden (48.). Dann beging Nürnbergs Mühl noch ein unglückliches Handspiel im eigenen Strafraum, nach kurzer Rücksprache mit Köln zeigte Referee Stegemann aber nicht auf den Punkt - sehr zum Ärger der Rheinländer (53.).

Ewerton-Geschenk und Ayhan-Siegtreffer

Fortuna Düsseldorf
28 Punkte aus 23 Spielen: Fortuna Düsseldorf präsentiert sich weiter als starker Aufsteiger.
© imago

Ansonsten aber bissen sich die Hausherren immer wieder die Zähne an der Club-Defensive aus - und durften sich letztendlich in Minute 63 für ein Geschenk bedanken. Ewerton nämlich nickte eine Lukebakio-Flanke unbedrängt wie unhaltbar zum 1:1-Ausgleich ins eigene Netz. Wenig später vergab Lukebakio aus guter Lage via Seitfallzieher das mögliche 2:1 (73.) - zudem verzog Stöger (81.). In dieser Phase übten die Hausherren mit lautstarker Unterstützung des Publikums nochmals Druck aus. Mit Erfolg: Nach scharfer Freistoßflanke von Stöger durfte Ayhan links vor dem Tor unbedrängt aus kurzer Distanz zum 2:1 einnicken (83.). Die Führung brachte der Gastgeber dann auch über die Zeit - und feierte drei weitere Punkte, die den Klassenerhalt allmählich in greifbare Nähe rücken.

Weiter geht es für Düsseldorf am Samstag (15.30 Uhr) mit dem Gastspiel auf Schalke. Der 1. FC Nürnberg, der nunmehr seit 17 Ligaspielen ohne Sieg (eigens aufgestellter Negativrekord von 2013/14 eingestellt) und weiter Letzter ist, empfängt zeitgleich RB Leipzig und wird nicht nur versuchen, weiter an Boden gutzumachen, sondern auch Revanche für das bittere 0:6-Debakel in der Hinrunde zu nehmen.

Bundesliga, 2018/19, 23. Spieltag
Fortuna Düsseldorf - 1. FC Nürnberg 2:1
Fortuna Düsseldorf - 1. FC Nürnberg 2:1
Zuversichtlich

Nürnbergs Coach Boris Schommers vor dem Spiel.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Drobny (3) - 
Ayhan (2,5)            
M. Kaminski (3) , 
Gießelmann (3,5) - 
Morales (3,5)    
Stöger (2,5)    
Raman (4)    
Lukebakio (3,5) - 
Karaman (5)    
Kownacki (4)    

Einwechslungen:
62. Ducksch für Kownacki
62. Hennings für Karaman
79. Usami für Raman

Trainer:
Funkel
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
Mathenia (2)    
Valentini (4) , 
Mühl (4,5) , 
Ewerton (5)    
Leibold (4,5)    
Petrak (4) - 
Behrens (3)            
Löwen (3,5)    
Matheus Pereira (6)    
Kubo (5)    
Zrelak (4,5)    

Einwechslungen:
46. Misidjan (4) für Kubo
68. Ishak für Zrelak
79. Jäger für Behrens

Trainer:
Schommers

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Löwen (41., Rechtsschuss)
1:1
Ewerton (62., Eigentor, Kopfball, Lukebakio)
2:1
Ayhan (84., Kopfball, Stöger)
Rote Karten
Düsseldorf:
-
Nürnberg:
Matheus Pereira
(4., Tätlichkeit, Gießelmann)

Gelbe Karten
Düsseldorf:
Ayhan
(6. Gelbe Karte)
,
Morales
(5., gesperrt)
,
Stöger
(6.)
Nürnberg:
Behrens
(2. Gelbe Karte)
,
Mathenia
(2.)
,
Leibold
(3.)
,
Ewerton
(1.)

Spieldaten

Fortuna Düsseldorf       1. FC Nürnberg
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 18 : 6 Torschüsse
 
gespielte Pässe 646 : 224 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 574 : 145 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 72 : 79 Fehlpässe
 
Passquote 89% : 65% Passquote
 
Ballbesitz 75% : 25% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 52% : 48% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 10 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 7 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 1 Abseits
 
Ecken 7 : 3 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
23.02.2019 18:30 Uhr
Zuschauer:
41816
Spielnote:  4
einseitig und ohne große Höhepunkte plätscherte die Partie lange Zeit dahin. Einzig der stets knappe Spielstand sorgte für Spannung.
Chancenverhältnis:
7:1
Eckenverhältnis:
7:3
Schiedsrichter:
Sascha Stegemann (Niederkassel)   Note 3,5
das insgesamt positive Gesamtbild litt deutlich unter dem trotz der eingesetzten VAin nicht geahndeten Handspiel von Mühl (51.), das einen Strafstoß hätte nach sich ziehen müssen. Korrekt dagegen der frühe Platzverweis für Matheus Pereira (4.). Hier funktionierte das Zusammenspiel mit der VAin perfekt.
Spieler des Spiels:
Christian Mathenia
Erneut war Christian Mathenia ein großer Rückhalt für sein Team. Seine Paraden gegen Ayhan (25.) und Kownacki (48.) hielten den FCN im Spiel. Machtlos bei den Gegentoren.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine