Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Köln

1. FC Köln

2
:
1

Halbzeitstand
1:0
Bor. Mönchengladbach

Bor. Mönchengladbach


1. FC KÖLN
BOR. MÖNCHENGLADBACH
15.
30.
45.




60.
75.
90.












Hector feiert Comeback - Gladbach geht spät K.-o.

Derbysieg: Traumeinstand von Terodde

Köln ist der perfekte Rückrundenstart geglückt. Ausgerechnet im traditionsreichen Derby gegen Borussia Mönchengladbach landeten die Kölner einen Last-Minute-Sieg und schöpfen damit zugleich neue Hoffnung im Keller. Einen perfekten Einstand feierte dabei Kölns Rückkehrer Terodde.

Kölner Glücksmoment: Frederik Sörensen (l.) trifft zum 1:0.
Kölner Glücksmoment: Frederik Sörensen (l.) trifft zum 1:0.
© imagoZoomansicht

Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck brachte im Vergleich zum 0:1-Pokal-Aus auf Schalke (0:1) vier Neue: So feierte Hector nach monatelanger Ausfallzeit aufgrund eines Syndesmoserisses sein Comeback und stand ebenso in der Startelf wie Neuzugang Terodde. Ebenfalls neu im Team waren Höger und Zoller. Olkowski, Jannes Horn (Trainingsrückstand), Lehmann (muskuläre Probleme) sowie Führich mussten weichen.

Zwei Wechsel vollzog Gladbachs Trainer Dieter Hecking gegenüber dem 0:1 im Pokal gegen Leverkusen: Kramer und Grifo spielten für Cuisance (Bank) und Oxford (zurück zu West Ham United). Raffael meldete sich nach seinen Wadenproblemen zwar wieder zurück, allerdings reichte es beim Brasilianer zunächst nur für die Bank.

"Safety first" in Köln - Kramer als große Ausnahme

Das 88. Rheinderby der Bundesliga begann verhalten. Sowohl die Kölner, die in einem variablen 4-4-2 spielten, als auch die Gladbacher waren primär darauf bedacht, keine Fehler zu machen. Das ging natürlich zu Lasten des Offensivspiels, das hüben wie drüben lahmte. Bis auf einen Abschluss von Gladbachs Kramer, der nach einer Ecke aus spitzem Winkel das rechte Außennetz traf (18.), passierte lange Zeit vor den Toren nichts wirklich Spannendes.

Gladbach zeigte insgesamt die reifere Spielanlage und war in Hälfte eins in vielen relevanten Punkten wie Ballbesitz (58 Prozent), Zweikampfquote (52 Prozent), Passquote und auch bei Torschüssen (7:3) besser, tat sich aber gegen die lauf- und defensivstarken Kölner schwer, klare Chancen zu kreieren. Und dann schlugen die Geißböcke auch noch nach einem ruhenden Ball eiskalt zu: Jojic servierte den Freistoß aus der zweiten Reihe zu Sörensen, der sich dynamisch gegen seinen dänischen Landsmann Vestergaard durchtankte und das Leder mit dem rechten Knie aus kurzer Distanz über die Linie drückte (34.).

Nach Rückstand: Gladbach erhöht die Schlagzahl

Lucky Punch: Simon Terodde (Mi.) köpft zum 2:1 ein.
Lucky Punch: Simon Terodde (Mi.) köpft zum 2:1 ein.
© imagoZoomansicht

Nach dem Rückstand erhöhten die Fohlen die Schlagzahl und investierten fortan mehr nach vorne - ohne den erwünschten durchschlagenden Erfolg, auch weil Herrmann in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs aus ziemlich spitzem Winkel den Ball links vorbeischoss.

Hecking reagierte in der Halbzeit und brachte zum zweiten Durchgang Raffael für Grifo. Hazard rückte dafür auf die linke Außenbahn. Den leicht besseren Start erwischten allerdings die Domstädter, die mit der Führung im Rücken etwas befreiter aufspielten und auch deutlich machten, dass sie durchaus gewillt waren, einen zweiten Treffer nachzulegen - mehr aber auch nicht.

Nennenswerte Torchancen blieben in diesem intensiven Duell weiterhin absolute Mangelware. Hüben wie drüben fehlte es an Esprit, Elan und Überraschungsmoment. Das sollte sich aber im weiteren Verlauf grundlegend ändern! Nach etwas mehr als einer Stunde nahm die Partie so richtig Fahrt auf. Nach einer durchaus brenzligen Ecke, die die Gladbacher letztlich schadlos überstanden, fiel der Ausgleich - und der war kurios: Zuerst scheiterte Herrmann noch an Horn, dann rettete Hector kurz vor der Linie gegen Raffael, der letztlich den Abpraller unter Mithilfe der Unterkante der Latte doch noch ins gegnerische Netz beförderte (69.).

Videobeweis und Gladbachs K.-o. in letzter Minute

Das 1:1 war der Auftakt einer flotten Phase mit Chancen auf beiden Seiten: Sörensen (71.) und der eingewechselte Clemens (75.) hatten aber ebenso wenig Abschlussglück wie auf der anderen Seite Stindl (74.) und Herrmann (80.). Allgemein drängten die Gladbacher nun vehement auf das 2:1. Es blieb außerordentlich spannend: In der 86. Minute bemühte Schiedsrichter Felix Zwayer nach einem kniffligen Duell zwischen Jorge Meré und dem eingewechselten Hofmann, der in diesem Zusammenhang eine dicke Chance vergeben hatte (86.) den Videobeweis und entschied nach Ansicht der Bilder zum Unmut der Fohlen auf Abstoß.

Etwas später kam es noch dicker für die Gäste, die nämlich mit der letzten Aktion des Spiels K.-o. gingen: Rausch marschierte auf der linken Seite und flankte mustergültig nach innen, wo sich Terodde durchsetzte und per Kopf aus kurzer Distanz doch noch zum 2:1-Siegtreffer einköpfte (90.+5). So war es ein perfekter Einstand für den Winter-Neuzugang.

Für beide Klubs geht es am kommenden Samstag weiter: Köln erwartet das brisante Kellerduell beim Hamburger SV (18.30 Uhr). Gladbach empfängt bereits am Nachmittag (15.30 Uhr) den FC Augsburg.

1. Bundesliga, 2017/18, 18. Spieltag
1. FC Köln - Bor. Mönchengladbach 2:1
1. FC Köln - Bor. Mönchengladbach 2:1
Last-Minute-Sieg

Simon Terodde wird nach seinem 2:1 von seinen Kölner Kollegen fast erdrückt.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
T. Horn (2,5) - 
Sörensen (2,5)    
Jorge Meré (2,5) , 
Heintz (3) , 
J. Hector (3)        
Höger (3,5) - 
S. Özcan (4,5) - 
Klünter (4)    
Jojic (4)    
Zoller (4,5)    
Terodde (2)        

Einwechslungen:
62. Clemens für Zoller
72. Rausch für J. Hector
79. Guirassy für Jojic

Trainer:
Ruthenbeck
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Sommer (2,5) - 
Elvedi (3) , 
Ginter (3)    
Vestergaard (5,5) , 
Wendt (3,5) - 
Kramer (3)        
Zakaria (3)    
Herrmann (3)    
Grifo (4,5)    
Stindl (3)    
Hazard (3)

Einwechslungen:
46. Raffael (2)     für Grifo
67. Cuisance für Kramer
81. Hofmann für Herrmann

Trainer:
Hecking

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Sörensen (34., Rechtsschuss, Jojic)
1:1
Raffael (69., Rechtsschuss)
2:1
Terodde (90. + 5, Kopfball, Rausch)
Gelbe Karten
Köln:
Klünter
(4. Gelbe Karte)
,
Terodde
(3.)
Gladbach:
Kramer
(1. Gelbe Karte)
,
Zakaria
(6.)
,
Ginter
(2.)

Spieldaten

1. FC Köln       Bor. Mönchengladbach
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 12 : 16 Torschüsse
 
gespielte Pässe 373 : 563 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 274 : 463 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 99 : 100 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 82% Passquote
 
Ballbesitz 40% : 60% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 47% : 53% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 18 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 17 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 1 Abseits
 
Ecken 3 : 3 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
14.01.2018 15:30 Uhr
Zuschauer:
50000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
einer zögerlichen ersten Halbzeit folgte ein offener Schlagabtausch in einer Partie, die wenig Spielwitz offenbarte, aber bis zum Schluss spannend blieb.
Chancenverhältnis:
3:8
Eckenverhältnis:
3:3
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 3
verteilte die persönlichen Strafen meist richtig, ließ nie Hektik aufkommen. Hätte beim Foul von Jorge Meré an Hofmann aber auf Strafstoß entscheiden müssen (86.) - egal ob der Torabschluss bereits erfolgt war oder nicht.
Spieler des Spiels:
Simon Terodde
Er sorgte mit einer Aktion ganz spät für den Derby-Wahnsinn. Simon Terodde war zur Stelle, als er gefordert wurde, und entschied eiskalt die Partie.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine