Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
24.05.2019, 15:54

Vertrag bis 2021 - Was macht Hecking?

Boldt-Deal ist in Hoffmanns Sinne

Der Hamburger SV setzte am Freitagvormittag mal wieder die Branche unter Strom. Binnen weniger Stunden verkündete der HSV das Becker-Aus und die Inthronisierung von Jonas Boldt. Der neue Sportvorstand musste bei seiner Vorstellung pikante Fragen beantworten: Zu Dieter Hecking im Speziellen, zur Trainersuche im Allgemeinen und zur Kaderzusammenstellung.

Jonas Boldt
Hat beim HSV bis 2021 unterschrieben: Jonas Boldt.
© picture allianceZoomansicht

Als Boldt am Freitagnachmittag den Medienvertretern offiziell vorgestellt wurde, nahm Bernd Hoffmann zwischen den Journalisten Platz, das Rampenlicht auf dem Podium im Pressekonferenzraum des Volksparkstadions gehörte Aufsichtsrats-Boss Max-Arnold Köttgen und dem Becker-NachfolgerBoldt. Das Symbol: Die Inthronisierung des neuen Sportvorstandes war Kraft des Amtes eine Entscheidung des Kontrollgremiums.

Dass der Vorstandsvorsitzender jedoch sehr wohl involviert war in die Abberufung seines ehemaligen Kollegen Ralf Becker und der Bestellung des neuen Mannes, verhehlt Köttgen nicht. "Natürlich habe ich mich für die Meinung von Herrn Hoffmann sehr interessiert", erklärt der Kontrolleurs-Boss, "dass er in eine solche Entscheidung mit einbezogen wird, ist absolut üblich."

Und wirft doch Fragen auf. Denn: Hoffmann hatte parallel zur Personalie Boldt, in die er also einbezogen war, mit Becker auch die Trainersuche begleitet. Besonders pikant: Der geschasste Ex-Kieler hatte am Donnerstag und Freitagmorgen, unmittelbar vor seinem Aus, einen vermeintlichen Durchbruch geschafft. Der kicker hatte berichtet, dass Becker mit Dieter Hecking bereits sehr weit war und am Morgen bereits Zahlen ausgetauscht habe.

Was macht Hecking nach dem Personaltausch?

Boldt sagte während seiner Antritts-Pressekonferenz: "Meines Wissens gibt es keine Einigung zwischen Dieter Hecking und dem HSV." Das ist faktisch nicht die Unwahrheit, aber eben auch kein Dementi. Denn das Anforderungsprofil, dass der Ex-Leverkusener, der bis 2021 in Hamburg unterschrieb, erstellt, ist wie zuschnitten auf den 54-Jährigen: "Wir suchen einen Mann, der für Ruhe und Stabilität steht, mit dem Kontinuität zu erreichen ist, wir wollen zurück zu den Basics." Nur, was will Hecking jetzt? Zuletzt hatte er mit Becker und Sportdirektor Michael Mutzel gesprochen - hat er jetzt noch Vertrauen in diesen HSV?

Boldt will genau das wieder säen im Umfeld. "Wir wollen das Vertrauen der Menschen zurückgewinnen." Und er verschreibt sich wie sein Vorgänger ganz klar dem Ziel Aufstieg. "Ich bin hierher gekommen mit Ambitionen, und wer mich kennt, der weiß, was das heißt." Becker ist an diesem Ziel - der sofortigen Rückkehr in die Bundesliga - gescheitert. Und bekam dies von Köttgen zum Abschied deutlich hinterhergeworfen. "Wir haben unser sportliches Ziel verfehlt, das ist der Grund, weshalb sich der Aufsichtsrat nach einer sehr detaillierten Analyse entschieden hat, so zu handeln. Und das ist die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt."

Auch Boldt übernimmt einen Kader vom Vorgänger

Eine Aussage, die es zu hinterfragen gilt. Becker war im vergangenen Sommer angetreten, nachdem weitreichende Personalentscheidungen bereits getroffen waren. Die Verträge mit Lewis Holtby, Gotoku Sakai und Aaron Hunt waren bereits verlängert, auch Trainer Christian Titz stand bereits fest. Der Sommer 2019 wäre seine erste alleinverantwortliche Gestaltungsphase gewesen, dementsprechend hat er bereits entscheidende Weichen gestellt: Jan Gyamerah, David Kinsombi, Jeremy Dudziak und Lukas Hinterseer sind bereits da, über Darmstadts Torhüter Daniel Heuer Fernandes verhandelte er noch am Donnerstag.

Ich halte den bisherigen Kader für interessant, aber es wird noch Veränderungen geben.Jonas Boldt

Boldt übernimmt also wie Becker vor zwölf Monaten ein Aufgebot, in dem ersten Weichen schon gestellt sind und sagt: "Ich halte den bisherigen Kader für interessant, aber es wird noch Veränderungen geben." Natürlich. Veränderungen sind Programm in Hamburg.

Sebastian Wolff

Von Hannover bis Karlsruhe: Die Neuen der Zweitligisten
Klement, Otto & Co.: Die Neuzugänge der 2. Liga
Oliver Sorg (li. oben), Jeremy Dudziak (li. unten) und David Otto
Von Hannover bis Karlsruhe: Die Zugänge der Zweitligisten

Wer hat wen bereits verpflichtet? Die Neuzugänge der Zweitligisten in Bildern.
© imago images (3)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

2. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
11. FC Köln84:4763
 
2SC Paderborn 0776:5057
 
31. FC Union Berlin54:3357
 
4Hamburger SV45:4256
 
51. FC Heidenheim55:4555
 
6Holstein Kiel60:5149
 
7Arminia Bielefeld52:5049
 
8Jahn Regensburg55:5449
 
9FC St. Pauli46:5349
 
10SV Darmstadt 9845:5346
 
11VfL Bochum49:5044
 
12Dynamo Dresden41:4842
 
13SpVgg Greuther Fürth37:5642
 
14Erzgebirge Aue43:4740
 
15SV Sandhausen45:5238
 
16FC Ingolstadt 0443:5535
 
171. FC Magdeburg35:5331
 
18MSV Duisburg39:6528

weitere Infos zu Wolf

Vorname:Hannes
Nachname:Wolf
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine