Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SV Sandhausen

SV Sandhausen

0
:
1

Halbzeitstand
0:0
1. FC Magdeburg

1. FC Magdeburg


SV SANDHAUSEN
1. FC MAGDEBURG
15.
30.
45.
60.
75.
90.









Sandhausen bleibt auch im vierten Heimspiel ohne Tor

Beck köpft Magdeburg zum ersten Zweitligasieg

Beim SV Sandhausen gewann der 1. FC Magdeburg im Kellerduell mit 1:0 und sammelte mit dem ersten Zweitliga-Sieg der Vereinsgeschichte drei wichtige Punkte ein. Nach sieben Gegentoren in den zwei vergangenen Liga-Partien spielten die Mannen von Jens Härtel zu null. Lange Zeit machten die Hausherren das Spiel, ohne jedoch sonderlich torgefährlich zu werden. Das Tor des Tages markierte Beck.

Köpfte in Sandhausen das Tor des Tages: Christian Beck (2.v.l.).
© imagoZoomansicht

Sandhausens Trainer Kenan Kocak nahm nach dem 2:0-Auswärtssieg in Aue zwei Änderungen an seiner Startelf vor: Paqarada und Förster rückten aus dem neuen 3-5-2-System Kocaks raus, ersetzt wurden sie durch Rossipal und Gouaida.

Magdeburgs Coach Jens Härtel stellte seine Anfangsformation nach dem spektakulären 3:3 gegen Duisburg und damit auch sieben Gegentoren aus den letzten beiden Begegnungen kompakter und defensiver auf: Handke, Weil, Niemeyer, Lohkemper und Bülter wurden von Hammann, Erdmann, Ignjovski, Türpitz und Beck vertreten.

Schleusener und Gouaida verpassen früh

Die Hausherren waren von Beginn an bemüht, die Initiative zu ergreifen und dem Gast aus Sachsen-Anhalt das eigene Spiel aufzuzwingen. Nach acht Minuten verpasste Sandhausens Schleusener das erste Heim-Tor seiner Mannschaft in der Spielzeit 2018/19: Verlaat brachte mit einem langen Ball Rossipal ins Spiel, der für Schleusener durchsteckte - doch der Linksschuss des Angreifers war in aussichtsreicher Position zu schwach, ebenso wie der Kopfball von Gouaida im Nachgang. Magdeburg, das seinerseits auf den ersten Dreier der Saison wartete, näherte sich erstmals in Minute 13 an - Becks Kopfball aus größerer Distanz war aber zu unpräzise.

Magdeburg wackelt, Bregerie zittert

Bemüht war das Herangehen der Hausherren in der Folge, während sich die Härtel-Elf selbigem beinahe ein wenig verweigerte. Zwischen der 15. und der 30. Minute wurde den Zuschauern erschreckend wenig geboten. Dann verteidigten die Sandhäuser einen Einwurf tief in der eigenen Hälfte zu unkonzentriert: Beck spitzelte das Leder im Strafraum zu Butzen, der für Costly ablegte - sein Abschluss war hart, aber zu mittig, um Lomb ernsthaft in Verlegenheit zu bringen (30.). Vorne verpasste für die Kocak-Elf Schleusener, der mit einem Steckpass von Linsmeyer nicht rechnete - seine Ballannahme misslang (34.). Auf der Gegenseite profitierte Beck um ein Haar von Abstimmungsproblemen in der Sandhäuser Defensive (37.), während Bregeries falsche Fußhaltung beim Abwehrversuch dem FCM kurz vor dem Pausenpfiff beinahe ein Eigentor bescherte (45.).

SVS müht sich, kassiert aber den Treffer

Nach Wiederanpfiff hatte die Partie nicht viel zu bieten. Sandhausen wollte wieder, konnte aber nicht wirklich. Zu oft misslangen den Sandhäusern die einfachsten Dinge. Das erste offensive Lebenszeichen der Gäste: Nach 65 Minuten schickte Türpitz Costly, der in den Sechzehner eindrang, dort aber an Karl abprallte. Ein Wachmacher, jedoch nur für den FCM. Acht Zeigerumdrehungen später konnte Sandhausen einen Einwurf wiederholt nicht klären, die Flanke des eingewechselten Niemeyer köpfte Beck am zweiten Pfosten ins lange Eck (73.). Die direkte Antwort verpasste Schleusener, dessen ansatzloser 13-Meter-Schuss in den Zuschauerrängen landete (76.).

In der Schlussviertelstunde gelang es dem Gastgeber nicht, eine ernstzunehmende Schlussoffensive in Gang zu setzen. Der SVS bleibt auch im vierten Spiel vor eigenem Publikum 2018/19 ohne Heim-Tor und somit auf Relegationsrang 16. Der FCM feiert im vierten Auswärtsspiel der Saison den ersten dreifachen Punkterfolg und landet einen kleinen Befreiungsschlag.

Sandhausen spielt am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) beim FC St. Pauli, Magdeburg hat tags zuvor (13 Uhr) Dynamo Dresden zu Gast.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Sandhausen
Aufstellung:
Lomb (3,5) - 
Kister (3,5) , 
Karl (3,5) , 
Verlaat (2,5) - 
Gislason (3) , 
Rossipal (3) - 
Linsmayer (4) , 
Kulovits (4,5)        
Gouaida (5)    
Wooten (4)    

Einwechslungen:
59. K. Behrens (4) für Gouaida
59. Zenga (4) für Kulovits
77. Guedé für Wooten

Trainer:
Kocak
1. FC Magdeburg
Aufstellung:
Brunst (3) - 
Bregerie (3)    
Erdmann (3) , 
Butzen (4)        
Ignjovski (3,5)        
Rother (4) , 
Hammann (4) - 
Türpitz (3)    
Costly (3) - 
Beck (2,5)    

Einwechslungen:
70. Niemeyer für Butzen
77. Bülter für Türpitz
80. Weil für Ignjovski

Trainer:
Härtel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Beck (73., Kopfball, Niemeyer)
Gelbe Karten
Sandhausen:
-
Magdeburg:
Bregerie
(2. Gelbe Karte)
,
Ignjovski
(3.)

Spieldaten

SV Sandhausen       1. FC Magdeburg
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 7 : 7 Torschüsse
 
gespielte Pässe 489 : 349 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 351 : 210 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 138 : 139 Fehlpässe
 
Passquote 72% : 60% Passquote
 
Ballbesitz 58% : 42% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 11 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 9 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 5 Abseits
 
Ecken 1 : 3 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 9. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
9
5x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
9
4x
 
3.
Burchert, Sascha
Burchert, Sascha
SpVgg Greuther Fürth
9
3x
 
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
9
3x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
9
3x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
30.09.2018 13:30 Uhr
Zuschauer:
7352
Spielnote:  4,5
eine schwache Partie auf niedrigem Niveau mit wenigen Torraumszenen und einigen Fehler auf beiden Seiten; Sandhausen tat sich gegen die stabile Magdeburger Abwehr enorm schwer.
Chancenverhältnis:
2:2
Eckenverhältnis:
1:3
Schiedsrichter:
Florian Heft (Neuenkirchen)   Note 2
er war der beste Mann auf dem Platz; hatte mit seinem souveränen Auftritt die leicht zu leitende Partie stets im Griff und entschied auch bei strittigen Szenen richtig.
Spieler des Spiels:
Christian Beck
besorgte mit seinem vierten Saisontreffer den ersten Saisonsieg der Magdeburger und war in der Offensive ein belebendes Element.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine