Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Köln

1. FC Köln

3
:
5

Halbzeitstand
1:1
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07


1. FC KÖLN
SC PADERBORN 07
15.
30.
45.



60.
75.
90.

















Geißböcke kassieren erste Niederlage - Ampelkarte für Hector

SCP furios: Köln verliert wildes Spiel 3:5

Viele Tore scheinen derzeit garantiert zu sein, wenn der 1. FC Köln beteiligt ist. Der Bundesliga-Absteiger, schon in der Vorwoche an einem Acht-Tore-Spektakel beteiligt, verlor gegen den SC Paderborn mit 3:5 und musste seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Die Ostwestfalen, die vor der Partie angegeben hatten, mutig nach vorne spielen zu wollen, setzten dieses Vorhaben um und klettern in der Tabelle auf den siebten Rang.

 Klement verwandelt seinen Elfmeter im Nachschuss
Im ersten Anlauf vergeben, im Nachschuss verwandelt: Klement beim Elfmeter.
© imagoZoomansicht

Markus Anfang ließ seine Elf im Vergleich zum 5:3-Sieg beim FC St. Pauli mit drei Neuen auflaufen: Bader mit seinem Profi-Debüt, Meré und Höger sollten es richten. Für Risse reichte es nach muskulären Problemen nicht für den Kader, Sobiech und Guirassy saßen auf der Bank.

Steffen Baumgart stellte die Gäste-Elf nach dem 2:2 gegen den VfL Bochum auf zwei Positionen um: Dräger begann in der Defensive und Neuzugang Gueye gab sein Startelf-Debüt. Boeder und Zolinski nahmen auf der Bank Platz.

"Wir werden von unserer Spielweise nicht abrücken, wir werden unsere Chance in der Offensive suchen", hatte sich Baumgart vor der Partie etwas in die Taktik-Karten schauen lassen. Und tatsächlich begann Paderborn mutig, griff früh an und band Köln damit über weite Strecken in der eigenen Hälfte. So gehörten die ersten Chancen den Gästen, doch Dräger scheiterte aus spitzem Winkel an Horn (7.), während Hünemeiers Kopfball knapp am Tor vorbei ging (9.).

Zweimal Abseits, einmal Tor

In der elften Minute zappelte der Ball auf der Gegenseite nach einem Angriff über Horn und Abschluss von Terodde im Tor, doch die Fahne des Assistenten war oben - Abseits. Das wirkte wie ein Weckruf für die Kölner, die in der Folge das Kommando übernahmen und erneut durch Horn (16.) und Schaub (18.) zu weiteren Chancen kamen. In der 23. Minute stand der Unparteiische Markus Schmidt im Fokus, als Dräger die Hände vor dem Körper ausgestreckt hatte und eine Flanke von Horn an die Hand bekam (23.). Die Pfeife des Schiedsrichters blieb zum Entsetzen der Kölner und ihrer Anhänger stumm. Wenig später zappelte der Ball erneut im Netz, ohne dass der Treffer zählte. Wieder stand Terodde beim Zuspiel, das dieses Mal von Drexler gekommen war, knapp im Abseits (27.).

Paderborn ließ sich in dieser Phase von den Geißböcken einschnüren - nur wenige Angriffe sorgten für Entlastung. Die beste Möglichkeit hatte Michel, dessen Distanzschuss knapp am rechten Pfosten vorbeiging (32.). Wenig später gelang Terodde im dritten Anlauf dann doch der Führungstreffer. Drexler legte quer auf den wieder an der Abseitslinie wandelnden Terodde, der zum 1:0 einnetzte (37.). Doch Paderborn antwortete postwendend: Einen Distanzschuss von Michel ließ Horn nach vorne prallen. Gueye war zur Stelle und drückte den Ball zum 1:1 über die Linie (38.). Fast wäre den Gästen vor dem Pausenpfiff sogar noch der Führungstreffer gelungen, doch Horn konnte einen direkten Freistoß von Klement über die Latte lenken (43.).

Nach Wiederanpfiff dauerte es nur sieben Minuten, eheKöln erneut in Führung ging: Über Schaub kam der Ball zu Drexler, dessen Flanke Clemens vor dem Tor verlängerte. Terodde stand bereit und musste den Ball nur noch zum 2:1 über die Linie drücken (53.). Dieses Mal gab es statt der direkten Reaktion der Paderborner nur zwei Minuten später die nächste Kölner Chance: Schaub rutschte knapp an einer Clemens-Flanke vorbei (55.).

Munteres Hin und Her

Zwar ließ die Antwort nun etwas länger auf sich warten, aber sie kam: Ein Zuspiel von Hünemeier nutzte Klement in der 66. Minute mit einem platzierten Schuss zum Ausgleich. Wenig später stand wieder der Unparteiische im Mittelpunkt: Jannes Horn und Dräger schenkten sich bei einem Zweikampf wenig, hielten und klammerten. Letztlich entschied Schmidt auf Elfmeter für Paderborn (70.). Klement trat an, Timo Horn parierte seinen Flachschuss, doch im Nachschuss behielt der Paderborner die Oberhand - 3:2 für den SCP (71.).

In der Folge drückte Paderborn auf die Entscheidung, musste aber stattdessen in der Schlussphase den Ausgleich hinnehmen: Der Minuten zuvor eingewechselte Cordoba traf im Anschluss an einen Eckball aus zweiter Reihe zum 3:3 (84.). Und die Partie war noch nicht gelaufen! Es folgte eine ereignisreiche Schlussphase, in der Hector nach einem taktischen Foul mit Gelb-Rot vom Platz musste (87.), ehe Tekpetey nach Zuspiel von Vasiliadis für die erneute Paderborner Führung sorgte (89.). Dieses Mal gab der Aufsteiger diese nicht mehr aus der Hand, sorgte in der Nachspielzeit vielmehr sogar für klare Verhältnisse: Michel machte den Treffer zum 5:3-Endstand (90.+4).

Zum zweiten Mal kassierte Köln damit in der 2. Liga fünf Gegentore in einem Heimspiel - am 17. Juni 1999 setzte es gegen Bielefeld ebenfalls ein 3:5.

Kölns Defensive kann am am kommenden Freitag (18.30 Uhr) in Sandhausen weiter an der Sicherheit arbeiten. Paderborn empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) Mit-Aufsteiger Magdeburg.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
T. Horn (3) - 
Bader (4,5) , 
Jorge Meré (4,5)    
Czichos (3)    
J. Hector (2,5)        
Höger (4,5) - 
Clemens (4)    
Schaub (4) , 
Drexler (2) , 
J. Horn (3,5) - 
Terodde (2)            

Einwechslungen:
77. Cordoba         für Clemens
77. Guirassy für Jorge Meré
88. L. Sobiech für Terodde

Trainer:
Anfang
SC Paderborn 07
Aufstellung:
Zingerle (1,5) - 
Dräger (3) , 
Hünemeier (3,5) , 
Strohdiek (4)    
Collins (4) - 
Tekpetey (2,5)        
Gjasula (4)    
Klement (1,5)        
Antwi-Adjej (2,5)    
Gueye (3)        
Michel (3)    

Einwechslungen:
78. Schwede für Gueye
88. Vasiliadis für Antwi-Adjej
90. + 5 Zolinski für Tekpetey

Trainer:
Baumgart

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Terodde (37., Linksschuss, Drexler)
1:1
Gueye (38., Rechtsschuss, Michel)
2:1
Terodde (53., Rechtsschuss, Clemens)
2:2
Klement (66., Linksschuss, Hünemeier)
2:3
Klement (71., Elfmeter-Nachschuss, Linksschuss)
3:3
Cordoba (84., Rechtsschuss, Höger)
3:4
Tekpetey (89., Rechtsschuss, Vasiliadis)
3:5
Michel (90. + 4, Linksschuss, Klement)
Gelb-Rote Karten
Köln:
J. Hector
(87.)
Paderborn:
-
Gelbe Karten
Köln:
Czichos
(2. Gelbe Karte)
,
Cordoba
(1.)
Paderborn:
Gjasula
(2. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
T. Horn hält Foulelfmeter von Klement (71.)

Spieldaten

1. FC Köln       SC Paderborn 07
Tore 3 : 5 Tore
 
Torschüsse 16 : 23 Torschüsse
 
gespielte Pässe 376 : 291 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 295 : 215 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 81 : 76 Fehlpässe
 
Passquote 78% : 74% Passquote
 
Ballbesitz 57% : 43% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 16 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 6 : 2 Abseits
 
Ecken 16 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
16.09.2018 13:30 Uhr
Zuschauer:
50000 (ausverkauft)
Spielnote:  1
von Anfang bis Ende eine mitreißende Partie.
Chancenverhältnis:
13:12
Eckenverhältnis:
16:5
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 6
mit vielen kleinen und drei großen Fehlern, als er Köln ein Tor aberkannte (12.) und einen Handelfmeter (23., Dräger) verwehrte, sowie Paderborn einen Foulelfmeter zusprach (70.), der keiner war. Gelb-Rot für Hector ging in Ordnung.
Spieler des Spiels:
Philipp Klement
entschied die Partie mit zwei Treffern und einer Vorarbeit.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine