Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.11.2018, 11:37

Ferrari will den Konstrukteurstitel - Chancen sind gering

Vettels Frustbewältigung: "Mercedes vom Thron stoßen"

In der Hektik der Megacity Sao Paulo klammert sich Sebastian Vettel an den Formel-1-Trostpreis. Nach der erneuten Krönung von Lewis Hamilton zum Fahrerweltmeister kann der Ferrari-Star aber allenfalls nur noch die vage Hoffnung haben, Mercedes doch noch den fünften Konstrukteurstitel nacheinander zu verderben. "Wir werden versuchen, Mercedes vom Thron zu stoßen, um ihnen einen Vorgeschmack auf das nächste Jahr zu geben", verkündete Vettel trotzig.

Peilt mit Ferrari noch den Konstrukteurstitel an: Der viermalige Champion Sebastian Vettel.
Peilt mit Ferrari noch den Konstrukteurstitel an: Der viermalige Champion Sebastian Vettel.
© imagoZoomansicht

Realistisch ist dieses Ziel nicht. Vor dem Grand Prix in Interlagos, diesem im Südwesten der Megastadt Sao Paulo gelegenen Traditionskurs, hat Ferrari bei noch 86 zu vergebenden Punkten schon 55 Zähler Rückstand auf Mercedes. Nur noch ein kaum wahrscheinlicher Einbruch der Silberpfeile könnte dem Rennstall mit dem sich aufbäumenden Pferdchen im Logo die erste Team-WM seit 2008 noch einbringen.

"Ich will diesen Konstrukteurstitel unbedingt für das Team gewinnen", versicherte Hamilton, der mit Rang drei und vier in den USA und Mexiko zu kämpfen hatte. "Unser Ziel für diese Saison war es, beide Weltmeisterschaften zu gewinnen, nicht nur den einen oder den anderen Titel. Deshalb haben wir in Sao Paulo noch eine unvollendete Aufgabe vor uns", betonte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Für die Silberpfeile zählt nur Konstrukteurstitel Nummer fünf. Dann würde ihnen nur noch ein weiterer fehlen, um mit der Ferrari-Generation von Michael Schumacher (1999 bis 2004) gleichzuziehen.

Vettel könnte frühestens in seinem fünften Ferrari-Jahr triumphieren

Ach ja, Schumacher. Die Ferrari-Fans werden nostalgisch, wenn sie an die Ära der Scuderia mit dem Kerpener denken. Vettel hat seinen Dienst bei den stolzen Italienern zur Saison 2015 angetreten, um sie wieder zum Weltmeister zu machen. Genauso wie damals Schumacher. Doch wie der Rekordweltmeister könnte Vettel frühestens in seinem fünften Ferrari-Jahr triumphieren. 2019 also, wenn überhaupt.

"In uns steckt ein riesiges Potenzial, das noch ausgeschöpft werden muss", versicherte der viermalige Champion Vettel nach seinem zweiten Platz in Mexiko, womit er dennoch nicht Hamiltons Aufstieg in die Weltmeisterliga eines Juan Manuel Fangio verhindern konnte.

Vettel hat schon dreimal in Brasilien gewonnen

Interlagos ist Vettels erste Station der Frustbewältigung. Auf dem zwischen den beiden Stauseen Guarapiranga und Billings gelegenen Autodromo José Carlos Pace konnte er dreimal gewinnen: 2010, 2013 und 2017, als er einen großen Schritt zur Vize-Weltmeisterschaft machte. Diesen Titel hat der Heppenheimer nun schon sicher.

Arrivabene dementiert Gerüchte über Streit

Tröstlich ist das auch für Maurizio Arrivabene nicht. Patzer von Vettel selbst und Fehler der Scuderia-Crew haben den Druck auf den Ferrari-Teamchef anschwellen lassen. Sein Verhältnis zu Technikdirektor Mattia Binotto gilt als angespannt, weil dem Ingenieur Ambitionen auf Arrivabenes Posten nachgesagt werden. Aber deshalb Streit? Oder ein möglicher Abschied Binottos?

"Ich will es ein für alle Mal klarstellen", meinte Arrivabene vor Journalisten. "Die Gerüchte um Mattia sind Falschnachrichten, um das Team zu destabilisieren. Es ist ein Versuch, Probleme zu erzeugen, wo es gar keine Probleme gibt." Wenn dem so wäre, dann wären das ja mal erfreuliche Nachrichten für Arrivabene und Ferrari.

Ein Problem hat Interlagos definitiv - die Kriminalität. Nicht erst seit dem vergangenen Jahr. Da war es am Rande des Brasilien-Rennens unter anderem zu einem bewaffneten Raubüberfall auf einen Mercedes-Teambus gekommen. Die Veranstalter verstärkten damals die Präsenz von Sicherheitskräften. In diesem Jahr sollen sich solche Szenen nicht wiederholen.

dpa

Auf einer Stufe mit dem legendären Juan Manuel Fangio
Hamiltons bärenstarke Saison zum 5. Titel
Auf einer Stufe mit Juan Manuel Fangio

Der Brite Lewis Hamilton hat endgültig Legendenstatus erreicht. Mit seinem 5. WM-Titel hängte er Sebastian Vettel sowie Alain Prost ab und zog er mit dem legendären Argentinier Juan Manuel Fangio gleich. Lediglich Michael Schumacher ist mit seinen sieben Formel-1-Weltmeisterschaften noch erfolgreicher.
© imago/Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Schlagzeilen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
09:15 SKYS1 Handball: Velux EHF Champions League
 
09:30 SDTV scooore! Eredivisie
 
09:30 SKYS2 Golf
 
09:30 EURO Motorsport
 
10:00 SDTV scooore! Eredivisie
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (5): Hertha BSC - Neues Stadion von: Depp72 - 21.11.18, 09:05 - 0 mal gelesen
Re (3): OT: Inländerkriminalität von: GIadbacher - 21.11.18, 08:51 - 9 mal gelesen
Re (2): OT: Inländerkriminalität von: Depp72 - 21.11.18, 08:49 - 11 mal gelesen

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine