Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
26.03.2018, 11:32

Internationale Pressestimmen zum Grand Prix von Australien

"Partyschreck Vettel" - "Ein Schlag für Hamilton"

Was für ein Auftakt in der Formel 1. Titelverteidiger Lewis Hamilton sah in Australien lange Zeit wie der sichere Sieger aus, doch sein Herausforderer Sebastian Vettel schnappte ihm den Sieg weg. Während in Italien die Kunst Ferraris und Vettels, die Gunst der Stunde zu nutzen, gelobt wird, regieren im englischen Blätterwald Verwirrung und Enttäuschung. Die internationalen Pressestimmen im Überblick ...

Lewis Hamilton und Sebastian Vettel
Ein strahlender Sieger Vettel (r.) sowie ein nachdenklicher Titelverteidiger Hamilton.
© picture alliance

Italien

Gazzetta dello Sport: "Glück ist im Sport niemals blind. Wenn man Glück mit einem genialen Einfall unterstützt, dann kann es zum Erfolg führen. Sebastian Vettel hat eine gute Chance genutzt und sie in Gold umgewandelt. Vettel löscht das Lachen auf dem Gesicht des Mercedes-Weltmeisters, der ihn zuvor arrogant provoziert hatte. Ein Schlag für Hamilton, der Australien als Verlierer verlässt und in seinem Stolz getroffen wird."

Corriere dello Sport: "Rote Sonne in Australien. Ferrari-Show zur Eröffnung der Saison. Dies kann wirklich das Jahr des WM-Titels werden. Nach einem Winter, in dem die silbernen Pfeile wegen ihres Potenzials Angst eingeflößt haben, ist es tröstend zu wissen, dass Mercedes nicht unbesiegbar ist. Der SF71H ist zwar kein phänomenales Auto, doch mehrere Aspekte geben Anlass zur Hoffnung. Das Team muss aber noch hart arbeiten, um den Titel zu erreichen."

La Repubblica: "Vettel und Ferraris Kunst, den richtigen Augenblick beim Schopf zu packen. Glück muss man suchen, und Sebastian hat den richtigen Moment ergriffen. Der Erfolg ist einem ganzen Team zu verdanken, das mit Intelligenz das ganze Rennen bestritten hat. Jetzt muss das Vertrauen in das Auto wachsen."

Corriere della Sera: "Ein K.o.-Faustschlag beschert Vettel und Ferrari den Sieg. Es ist immer eine Frage des Augenblicks und der Aufmerksamkeit. Vettel wendet das Blatt und zeigt dabei Mut und Kaltblütigkeit. Das scheinbar unbesiegbare Mercedes-Auto erweist sich als angreifbar. Was für eine Blamage für Hamilton!"

La Stampa: "Ein Meisterwerk Ferraris. Der Grand Prix in Australien ist zu einem Duell der Strategen geworden, das Ferrari im Kampf gegen den Favoriten Hamilton gewinnt. Raikkönens dritter Platz macht die Leistung perfekt. Der Auftaktsieg ist ein wenig, als habe Ferrari eine gute Note am ersten Schultag bekommen, obwohl die Hausaufgaben in den Sommerferien nicht erledigt wurden. Ferrari hat ein gutes Auto, das noch entwickelt werden muss."

England

The Telegraph: "Für ein Team, das sich seit langem für seine Akribie und Detailversessenheit rühmt, war das nicht gerade der beste Tag. Unter all den Gründen für eine Niederlage ist der Berechnungsfehler einer Software ein neuer. Nebenbei zeigte das auch mal wieder: Manchmal ist die Formel 1 selbst ihr härtester Gegner. Am ersten Tag einer neuen Saison, die aufregenden Rennsport bringen soll, wird nach dem Grand Prix nur über Deltas und Algorithmen gesprochen. Das ist das Gegenteil von dem, was die neuen Besitzer Liberty Media erreichen wollen."

The Guardian: "Verwirrt und untröstlich, diese Gefühlslage nach dem ersten Saisonrennen hatte Lewis Hamilton mit Sicherheit nicht erwartet. Sein berechtigter Optimismus an einem lange Zeit dominanten Wochenende wurde innerhalb weniger Sekunden erschüttert. Ferrari und Vettel zeigten indes, dass sie trotz eines Geschwindigkeitsnachteils wieder alles tun werden, um ihren Rivalen Mercedes zu bekämpfen."

Daily Mail: "Trotz allem bleibt Hamilton der absolute Favorit auf den WM-Titel in diesem Jahr. Er hat das schnellste Auto und ein Team, dessen Entwicklungsfähigkeit in der Formel 1 ihresgleichen sucht. Was der Sonntag aber auch zeigte, ist, dass der Titelkampf vielleicht doch enger wird als erwartet. Hamilton wird sich zumindest strecken müssen."

Australien

The Age: "Wieder einmal war Lewis Hamilton der schnellste Mann in Melbourne. Aber wieder einmal glitt dem viermaligen Weltmeister der Große Preis von Australien aus den Händen. Ferraris Sebastian Vettel hat sein Glück genutzt und das Optimale aus der Fehlrechnung von Mercedes mit dem zweiten Sieg nacheinander im Albert Park gemacht."

Herald Sun: "Lewis Hamilton ist im Albert Park bestohlen worden. Der schnellste Fahrer im schnellsten Auto war am schnellsten nach dem Start, aber nur Zweiter im Ziel, obwohl er eine komfortable Führung gehabt hatte."

The Australian: "Vettel schmuggelt sich undercover an Hamilton vorbei. Nachdem Millionen ausgeben wurden, um die Autos zu verbessern, viele Stunden im Winter getestet und so ein Hype um die beiden besten Fahrer und ihr Kopf-an-Kopf-Rennen gemacht wurde, wurde der erste Grand Prix des Jahres durch ein Safety Car entschieden, das gar nicht auf der Strecke war."

Österreich

Kurier: "Seit elf Jahren wartet der erfolgreichste Rennstall der Geschichte nun schon auf einen Fahrertitel. Ein Anfang wurde gestern gemacht. (...) Neben Steuerkunst war auch eine gehörige Portion Glück nötig im Kampf mit Seriensieger Mercedes, der auch 2018 das beste Auto in die Saison geschickte haben dürfte."

Die Presse: "Wer behauptet, die Formel 1 hätte keine Spannung zu bieten, hat den GP von Melbourne verpasst. Nicht nur amüsierte, dass Mercedes den Sieg verschenkte und Ferrari dank eines grandios fahrenden Sebastian Vettel das erste Saisonrennen gewinnen konnte. Vielmehr bewegte nach Ende des Rennens der Umstand, dass ein simples Plastiksackerl einen sündhaft teuren, vor Hightech strotzenden F1-Boliden stoppen konnte.

Spanien

Sport: "Mit dem Glück im Gesicht, aber ohne die Situation bis aufs Blut auszunutzen, hat sich Vettel bei der Pressekonferenz präsentiert. Der deutsche Fittipaldi hatte den Sieg und die WM-Führung schon in der Tasche."

Mundo Deportivo: "Vettels theaterreifer Coup gegenüber Hamilton - das erste Rennen des Jahres und das erste große Gefecht zwischen den beiden Top-Titelanwärtern Vettel und Hamilton. Sebastian und Ferrari haben ihren ersten Sieg des Jahres im australischen Formel-1-Rennen eingefahren, ein Triumph, der über die Strecke hinausgeht - denn er hat Auswirkungen auf die Moral von Hamilton und Mercedes, die gesehen haben, wie ihnen ein Rennen, das sie vollkommen dominiert hatten, unverständlicherweise aus den Händen geglitten ist."

Frankreich

Le Figaro: "Vor ihm (Hamilton) lag eine Prachtstraße zum Sieg, bevor ein Rennzwischenfall (...) alle Pläne durcheinander brachte. Allein gegen zwei Ferrari (...) musste Lewis Hamilton eine Strategie verfolgen, die vielleicht nicht die ursprüngliche war: Kimi Raikkönen auf den Fersen bleiben und in der 19. Runde einen Boxenstopp einlegen. Eine Entscheidung, die Sebastian Vettel freie Fahrt ließ. Um zu gewinnen, brauchte der aber den Hauch von Erfolgsaussicht, den ihm das Haas-Team auf dem Silbertablett servierte."

Schweiz

Neue Zürcher Zeitung: "Der Sieger hingegen rief bei der Zieldurchfahrt trotz dem geschenkten Sieg: 'Bella strategia'; so ein Lob motiviert für jene Hausaufgaben, die Ferrari nach Vettels Meinung noch vor sich hat. Auf der Geraden sind die Herausforderer ebenbürtig, in den Kurven geht noch Zeit verloren. (...) nicht zum ersten Mal avancierte Vettel auf der langen Distanz zum Partyschreck."

zusammengestellt von sid/dpa

Großer Preis von Australien
Bilder: Verrechnet! Vettel schlägt Hamilton
Startschuss

Die Formel-1-Saison 2018 beginnt.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Schlagzeilen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
18:45 SKYS2 Golf: European Tour
 
19:00 EURO Radsport
 
19:00 SDTV Football Stars
 
19:30 SDTV Sporting Greats
 
20:00 EURO Nachrichten
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (3): Kurios von: Depp72 - 18.07.18, 18:30 - 0 mal gelesen
Re (3): Tiefpunkt der Buli ? von: Bilardo - 18.07.18, 18:29 - 5 mal gelesen
Re (4): Tiefpunkt der Buli ? von: Bilardo - 18.07.18, 18:27 - 4 mal gelesen

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine