Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
21.12.2017, 14:17

Selbstfahrende Conceptstudie mit austauschbarem Aufbau

Rinspeed Snap: Und es hat "klick" gemacht

Der Schweizer Tüftler Frank M. Rinderknecht und seine Firma Rinspeed sind noch nie um visionäre Einfälle rund ums Auto verlegen gewesen. Die neueste Idee wird im Januar auf der CES von Las Vegas vorgestellt: Sie heißt "Snap" und ist ein selbstfahrender Kleinbus, der Chassis und Aufbau voneinander trennt. Je nach Nutzungszweck lässt der sich abkoppeln und - "snap", also "klick" - gegen einen anderen austauschen.

Rinspeed Snap
Rinspeed Snap: Der Kleinbus fährt batterieelektrisch und vollautonom. Aufbau und Chassis lassen sich trennen.
© Hersteller

Darin sind sich so gut wie alle Fachleute einig: Die Zukunft gehört den selbstfahrenden Autos. Mit einem Höchstmaß an künstlicher Intelligenz ausgestattet werden sie uns dereinst komfortabel mobil machen. Dabei stellt sich allerdings ein Problem, das man bereits vom Smartphone oder vom Computer kennt: Nichts altert so rapide wie IT-Systeme.

Der Schweizer Mobilitätstüftler Frank M. Rinderknecht, dessen Firma Rinspeed die Welt schon mit einem rollenden Gewächshaus oder einem Selbstfahrer samt Drohnen-Landeplatz beglückt hat, bietet nun einen Ausweg aus dem Dilemma an. Die Conceptstudie "Snap", die im Januar auf der Consumer Electronics Show CES von Las Vegas präsentiert wird, ist modular aufgebaut. Dabei trennt sie Aufbauten und Chassis. Verschleiss- und alterungsanfällige Komponenten wie IT-relevante Technik oder Batterie sitzen im intelligenten und vollautomatisierten Fahrgestell, das sinnigerweise "Skateboard" genannt wird. Ist dieses Skateboard nicht mehr zeitgemäß und updatefähig, lässt es sich gegen ein neues mit topmoderner Software austauschen und einem vollständigen Recycling zuführen.

Rinspeed Snap
So funktioniert's: Der Pod bleibt auf auf ausfahrbaren Stützen stehen, das Skateboard fährt weiter.
© HerstellerZoomansicht

Loungeatmosphäre und Informationen aus der Cloud

Der Aufbau wiederum - "Pod" genannt - kann unterschiedliche Zwecke erfüllen. Denkbar ist beispielsweise eine viersitzige Passagierkabine mit Loungeatmosphäre, großflächigen und dimmbaren Seitenscheiben sowie einer Identifizierung der Insassen via Gesichtserkennung, was wiederum den Abruf verschiedener personenbezogener Einstellungen aus der Cloud möglich macht, der bevorzugten Musik beispielsweise oder der präferierten Raumtemperatur. Zuvorkommend schlägt Snap dann auch bestimmte Fahrziele oder das passende Restaurant vor. Auf Wunsch fährt in dem fahrerlosen Kleinbus zudem ein persönlicher Assistent in Gestalt eines selbstfahrenden intelligenten Roboters mit, der Besorgungen erledigt oder die Einkäufe schleppt.

Andere Aufbauten erfüllen eine Aufgabe als rollendes Büro, Zustell- oder Paketdienst, Foodtruck oder Camper. Der Austausch der Module erfolgt, indem der Pod auf Stützen abgestellt wird, das Skateboard fährt dann einfach weiter. Dies eröffnet noch eine weitere, stationäre Nutzungsmöglichkeit des Aufbaus, er kann beispielsweise als innerstädtisches Kurzzeitbüro dienen.

Rinspeed Snap
Kleiner Freund: Auf Wunsch fährt ein selbstfahrender Roboter als persönlicher Assistent mit.
© HerstellerZoomansicht

Elektroantrieb und Allradlenkung

Das "Intelligent Dynamic Driving Chassis" (IDC) mit seiner Umfeldsensorik, den intelligenten elektronischen Steuerungen und den vernetzten mechanischen Systemen wird vom deutschen Zulieferer ZF beigesteuert. Als Energiequelle für den knapp 4,90 Meter langen und vollelektrischen Snap fungiert eine Batterie der Kapazität 12 kWh, sie speist einen 50 kW/68 PS starken Elektromotor und gewährleistet eine Reichweite von rund 100 Kilometern. Der Antrieb erfolgt über die Hinterräder. Dank Allradlenkung wendet der Snap mehr oder weniger auf der Stelle, an Topspeed erreicht er 80 km/h.

Visuell vernetzt ist das neueste Rinspeed-Concept übrigens auch mit der Außenwelt. Displays an Front- und Heckscheibe richten das Wort an andere Verkehrsteilnehmer ("Vorfahrt gewähren", "Achtung Kinder"), dazu kommunizieren vier Laserprojektionen an den Seitenscheiben mit zusteigenden Fahrgästen.

ule

Fahrwerk und Chassis gehen getrennte Wege
Rinspeed Snap: Alterslos und autonom
Rinspeed Snap
Noch vereint

Der Aufbau beim Rinspeed Snap nennt sich "Pad", das Chassis "Skateboard". Hier sind beide zusammengefügt, in diesem Fall zum autonomen Kleinbus mit vier Sitzplätzen.
© Hersteller

vorheriges Bild nächstes Bild
 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (2): Delling geht im Mai 2019 ... von: Yeti_2007 - 19.10.18, 22:30 - 1 mal gelesen
danke SGE von: Webi1961 - 19.10.18, 22:28 - 8 mal gelesen
Re (5): war mir klar von: Jugendtrainer07 - 19.10.18, 22:20 - 14 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
22:50 SDTV Transfermarkt TV
 
22:50 SKYBU Fußball: Bundesliga Kompakt
 
23:00 RTL Showdown - Die Wüsten-Challenge
 
23:10 SKYBU Fußball: Bundesliga Kompakt
 
23:15 SDTV Life is a Pitch
 

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine