Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
01.12.2017, 16:08

Los Angeles Autoshow 2017

Im Westen wenig Neues

In Kalifornien sitzen sie, die technischen Vorreiter dieser Welt. Die Googles, Amazons, Teslas, Apples und alle anderen, die das Silicon Valley so zu bieten hat. Umso enttäuschender, dass sich weder der Erfindergeist noch die New Economy bei der größten Autoshow im Westen der USA so richtig in Szene setzen kann. Mit anderen Worten: Wegweisende Neuheiten sind eher rar. Unerwarteterweise hinterlassen hingegen die deutsche Hersteller einen ganz guten Eindruck.

Mercedes AMG Project One
Die US-Westküste ist ein wichtiger Markt für die deutschen Premiumhersteller. Auch Mercedes fährt in L.A. Neuheiten auf.
© DaimlerZoomansicht

Wer die zwei Hallen des Los Angeles Convention Center auf der Suche nach prickelnden Neuheiten durchstreift, wird mehr oder weniger enttäuscht sein. Mächtige Pick-ups sind es, die auf den Ständen der Big Three (die drei großen US-Hersteller GM, Ford, Chrysler) die meisten Parkflächen belegen. Autos mithin, die als Dinosaurier gelten, aber in Amerika nach wie vor stark nachgefragt sind. Old Economy, "America First", so möchte man meinen.

Elektroautos? Ja, aber wenig Zukunftsweisendes

Ja, da und dort ist schon mal verschämt ein Elektrovehikel zu sehen. Aber dann weder was richtig Neues und schon gar nichts von der Art, die jetzt den wahren Weg in die Zukunft weisen würde. Teslas Modell 3 ist zwar von Besuchern umlagert, sieht auch verdammt gut aus, darf aber nur von außen bestaunt werden und gelangt nur in homöopathischer Dosis in Kundenhand. Da freute sich der aus der alten Welt angereiste Beobachter, dass zumindest Volkswagen seine drei angekündigen E-Autos (I.D., I.D. Buzz, I.D. Crozz) das erste Mal gemeinsam auf die Bühne holt. Und BMW den i3 zum s-Modell mit mehr Power und Fahrleistung pimpt, den elektrifizierten Mini anpreist und den i8 Hybrid als Roadster vorfährt. Obendrein für Kalifornien wichtig: Die Plug-in-Hybride von Range Rover.

BMW i8 Roadster
Frisch gelüftet: BMW stellt auf der kalifornischen Autoshow die offene Variante des Plug-in-Sportlers i8 vor.
© BMWZoomansicht

Weltpremiere bei Mercedes

Konventionell befeuerte Modelle neuer Art gibt es durchaus zu vermelden. Allen voran der neue Mercedes CLS, der Weltpremiere feiert (wir werden ausführlich berichten), das S-Klasse-Cabriolet (US-Premiere), das wohl viele zahlungskräftige Freunde in Beverly Hills finden dürfte und außerdem das ganze Bündel an Porsche-Modellen mit mehr oder weniger gravierenden Neuerungen (unter anderem Boxter GTS/718 GTS, Panamera Turbo SE Hybrid Sport Turismo). Letzterer kann zumindest leistungsmäßig (680 PS) einigermaßen mit der frisch gepowerten Corvette ZR1 (6,2-l V8, 765 PS) mithalten. Coupé und Cabrio stehen hier zu Preisen ab 120.000 Dollar bereit, um in weniger als drei Sekunden auf 100 km/h beschleunigt zu werden und eine Vmax von 341 km/h vorzulegen.

Bei Nissan findet sich außer einem kompakten SUV-Modell für den US-Markt noch eine Reihe von Star-Wars-Derivaten. Fahrzeuge, die mit Laserkanonen bestückt sind und einen derart martialischen Eindruck vermitteln, dass man sich auf eine Waffenshow versetzt fühlt. Toyota hat mit dem FT-AC eine Studie auf dem Stand, die aufzeigen soll, wie variabel ein SUV gestaltet werden kann.

Jeep Wrangler Rubicon
Kultverdächtig: Eine der wenigen wichtigen Neuheiten liefert Jeep mit der Neuauflage des Klassikers Wrangler.
© JeepZoomansicht

Erneuerter Jeep Wrangler

Zum Normal-Neuheitenprogramm der Ausstellung zählen unter anderem der siebensitzige Lexus RX 350h, dazu der aufgefrischte Mazda 6, der erneuerte Jeep Wrangler und der Infiniti (Nissan-Tochter) QX50. Besonderheit hier: ein Vierzylinder-Motor mit variabler Verdichtung.

Dass dies überhaupt erwähnenswert ist, liefert den Hinweis darauf, dass es an wirklichen Knüllern fehlt und bei der Show kein Captain Future am Lenkrad sitzt. In Los Angeles ist der Auto-Alltag zurückgekehrt. Das angesehene Nachrichtenmagazin Forbes bringt es auf den Punkt: "Die Los Angeles Auto Show war bisher bekannt für alternativ angetriebene Modelle, aber dieses Mal scheinen die Stars größer, durstiger und muskulärer zu sein". Dem ist nichts hinzuzufügen.

wpr

Die Neuheiten der Messe in der Bilderstrecke
Los Angeles Autoshow: California Dreaming
Chevrolet ZR1
Corvette ZR1

Benzin kostet wenig in den USA. Bei umgerechnet 85 Cent pro Liter fällt die Tankrechnung für einen Renner wie die Chevrolet Corvette ZR1 vergleichsweise harmlos aus. Die uramerikanische Sportlerin wird von einem 6,2-l-V8 mit 765 PS befeuert. Das reicht für 338 km/h Topspeed. Die Autoshow von Los Angeles läuft noch bis zum 10. Dezember.
© wpr

vorheriges Bild nächstes Bild
 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (4): ECHT frustrierend..., von: ron-e. - 23.10.18, 11:40 - 9 mal gelesen
Re (7): Lieber Herr Heidel , von: kiste54 - 23.10.18, 11:23 - 13 mal gelesen
Re (3): Lieber Herr Heidel , von: kiste54 - 23.10.18, 11:21 - 16 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
12:00 EURO WATTS Sportzapping
 
12:00 SKYS1 Fußball: UEFA Champions League
 
12:00 SDTV Transfermarkt TV
 
12:20 SDTV scooore! Championship
 
12:30 SKYS2 Handball: DKB Bundesliga
 

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine