Bremen: Transfer des Schalkers nimmt konkrete Formen an

So plant Werder mit Bentaleb

Würde gehörig Wirbel im Werder-Mittelfeld verursachen: Schalkes Nabil Bentaleb.

Würde gehörig Wirbel im Werder-Mittelfeld verursachen: Schalkes Nabil Bentaleb. picture alliance

Einig sind sich beide Parteien bereits darin, dass der knapp 25-jährige Mittelfeldakteur in der laufenden Saison auf Leihbasis an der Weser spielen soll. Die Verhandlungen darüber, wie es ab Sommer 2020 weitergeht, bergen derweil keine unlösbaren, aber doch größere Komplikationen.

Werder will Bentaleb erst einmal kennenlernen

Die Gründe liegen auf der Hand: Eine "Kaufverpflichtung", wie sie Werder im Fall Ömer Toprak mit Borussia Dortmund eingegangen ist, kommt für Manager Frank Baumann kaum in Betracht. Dafür ist die Charakterfrage im Fall des auf Schalke mehrfach suspendierten Bentaleb zu riskant. Werder will den Franco-Algerier nachvollziehbarer Weise erst einmal im neuen Umfeld wirklich kennenlernen, ehe der Klub eine zweistellige Millionen-Ablöse für den technisch hoch Veranlagten in die Hand nimmt. Rund 20 Millionen Euro investierten die Königsblauen 2017 in ihren damals von Tottenham Hotspur rekrutierten Königstransfer. Ein Betrag, den Werder im kommenden Sommer freilich nur dann stemmen könnte, wenn im Gegenzug andere Leistungsträger wie Milot Rashica, Jiri Pavlenka oder Maxi Eggestein verkauft würden. Auf eine deutlich geringere Summe will sich derweil Schalke möglichst nicht einlassen. Schlägt Bentaleb bei Werder voll ein, könnte er schließlich seinen alten Marktwert wieder erreichen.

Bentaleb würde das Mittelfeld ins Rotieren bringen

Mindestens ebenso spannend, wie Bremen sportlich mit Bentaleb plant. Die Verantwortlichen sehen den auf Schalke Aussortierten nicht als Ergänzung, sondern als klare Verstärkung ihres Mittelfelds. Was bedeutet: Ein bisheriger Stammspieler muss weichen, konkret aus dem Quartett Nuri Sahin, Davy Klaassen, Maxi Eggestein und Yuya Osako. Aus aktueller Sicht dürfte es am wahrscheinlichsten Sahin treffen. Der türkische Ex-Nationalspieler, von Trainer Florian Kohfeldt gerade in den Mannschaftsrat berufen, müsste die Sechser-Position für Maxi Eggestein räumen, dessen Rolle als Achter würde von Bentaleb übernommen. Und für Kevin Möhwald würden trotz starker persönlicher Entwicklung die Einsatzchancen weiter sinken. Nach der kommenden Länderspielpause dürfte sich der Konkurrenzkampf im Bremer Mittelfeld also enorm zuspitzen. Dann soll Bentaleb nach überstandener Reha infolge einer Leistenoperation wieder einsatzfähig sein.

Thiemo Müller

Lieblingsgegner für Götze und Alaba - Paderborns Schreckgespenst