La Liga, 2. Spieltag: Etwas Druck für die Katalanen

Zidane genervt von Transfer-Fragen - Messi vor Comeback

Zinedine Zidane

Hat keine Lust mehr auf Fragen nach Transfers: Real Madrids Coach Zinedine Zidane. imago images

Damit war nicht unbedingt zu rechnen: Barcelona verlor zum Auftakt dank des Traumtores von Aritz Aduriz per Fallrückzieher mit 0:1 in Bilbao. Die Offensive des Meisters versprühte nicht den gewohnten Glanz. Das Fehlen von Messi war dem Team anzumerken. Der Argentinier könnte allerdings am Wochenende in die Startelf von Barça zurückkehren, denn seit Mittwoch trainiert er wieder mit dem Team.

Engpass in der Offensive - 500 für Piqué

Natürlich ist es für den Meister immer wichtig, dass der beste Mann auf dem Rasen steht. Aktuell ist es allerdings besonders wichtig, da mit Luis Suarez (Wadenverletzung, fällt auf unbestimmte Zeit aus) und Ousmane Dembelé (Muskelverletzung im Oberschenkel, laut Vereinsangaben fünf Wochen Pause) zwei Offensivspieler passen müssen. Messi könnte dann zusammen mit Sommer-Neuzugang Antoine Griezmann im Heimspiel gegen Real Betis für die offensiven Highlights sorgen. In der Defensive steht ein Spieler vor seinem 500. Pflichtspiel für Barcelona: Gerard Piqué. Der Abwehrmann kam 312-mal in Liga, 107-mal in der Champions League, 59-mal in der Copa del Rey, 14-mal im spanischen Super Cup, fünfmal bei der Klub-WM sowie zweimal im europäischen Supercup zum Einsatz.

Lob für Bale - Einsatz für James?

Während Barcelona zum Auftakt verlor, holte Real Madrid bei Celta Vigo einen Dreier. Die Königlichen siegten nach der Roten Karte gegen Luka Modric in Unterzahl 3:1. Eine Hauptrolle nahm unverhofft Gareth Bale ein. Der Waliser, dessen Wechsel im Sommer eigentlich schon feststand, sich jetzt allerdings doch zerschlagen hat, bereitete den ersten Treffer von Karim Benzema vor und hinterließ auch sonst einen guten Eindruck. "Er hat sehr gut gespielt, nicht nur nach vorne, sondern auch in der Defensive war er stark", lobt Zidane. Ein Spieler, der in der ersten Partie nicht zum Einsatz kam und aktuell ebenfalls auf dem Abstellgleis stand/steht, ist James. Der Kolumbianer, der die beiden vergangenen Jahre an den FC Bayern ausgeliehen war, ist bei den Blancos aktuell nicht wirklich eingeplant. Doch auch er ist noch da und deswegen sagt Zidane: "Morgen werden wir sehen, ob James beginnt. Er ist immer noch der gute Spieler, der er vor seiner Zeit in München war." Gibt es nun auch in der Personalie James ein Umdenken?

In Sachen Transfers ist immer noch einiges offen bei Real. Während Bale nun bleibt, ist neben James auch die Personalie Keylor Navas, der mit einem Wechsel nach Paris in Verbindung gebracht wird, ungeklärt. "Ich kann mir den Kader nicht ohne ihn vorstellen. Er ist ein wichtiger Spieler, er war immer ein wichtiger Spieler und wird das immer sein. Er hat mir nicht gesagt, dass er gehen will", hat der Coach eine klare Meinung zum Keeper. Allerdings will Navas spielen - und das wird eng, denn Thibaut Courtois ist die klare Nummer eins im Tor der Königlichen.

Transfers? Zidane ist genervt

Natürlich kam auch am Freitag wieder die Frage nach Transfers auf. Wer geht? Wer könnte noch kommen? Ist Neymar weiterhin ein Thema? Zidane reagierte darauf genervt: "Wir denken nur an das Spiel morgen, das ist alles. Bis zum 2. September kann alles passieren, deswegen will ich, dass schnell der 2. September ist und wir nicht mehr über Transfers reden müssen." Und die Aufgabe am Samstag lautet Real Valladolid. Real will den guten Start bestätigen. "Es ist eine Ehre, wieder in diesem Stadion zu spielen. Es gibt keine leichten Spiele, es ist eine gute Mannschaft und wir müssen das wiederholten, was wir in Vigo getan haben - und es sogar noch besser machen", so Zidane.

mst

Gestern Bundesliga, heute La Liga: Sechs Ex-Dortmunder dabei