Braunschweigs Siegesserie endet gegen Duisburg

Nehrig: "Rumgelaufen wie ein Hühnerhaufen"

Bernd Nehrig

War mit dem Auftritt seiner Braunschweiger nicht einverstanden: Bernd Nehrig. Getty Images

Einen neuen Startrekord in der 3. Liga wird es nicht geben. Mit der Niederlage von Eintracht Braunschweig gegen den MSV Duisburg bleibt die alte Bestmarke von fünf Siegen in Serie vom Start weg der Kickers Offenbach bestehen. Dass den Niedersachsen nicht der vierte Sieg in Folge gelingen würde, zeichnete sich bereits früh ab: Duisburg war in seinen Offensivaktionen klarer und ging durch ein kurioses Eigentor von Steffen Nkansah nach 19 Minuten in Führung.

Für den schwachen ersten Durchgang fand Spielführer Bernd Nehrig nach Abpfiff am "Magenta-Sport"-Mikrofon deutliche Wort: "Wir sind in der ersten Hälfte überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen und teilweise rumgelaufen wie ein Hühnerhaufen, das geht nicht. Es war eine Halbzeit, die unterirdisch war, dennoch liegen wir nur 0:1 zurück." Nicht nur der erste Durchgang gefiel dem Mittelfeldspieler nicht, auch der zweite war in seinen Augen nicht gut genug: "Wir haben in der zweiten Hälfte umgestellt und mehr Zugriff bekommen. Aber wenn man die Tore hinten so fahrlässig bekommt, dann hat man es auch nicht verdient." Und tatsächlich war der BTSV zwar im zweiten Durchgang etwas besser in der Partie, doch bei den Gegentoren von Mickels zum 0:2 (81.) und von Stoppelkamp zum 0:3 (85.) viel zu weit weg von den Gegenspielern.

Cheftrainer Christian Flüthmann hatte die Partie ähnlich gesehen wie sein Kapitän: "Ich gehe mit keiner Niederlage gerne um. Wir haben nicht das auf den Platz gebracht, was wir uns vorgenommen haben - gerade in der ersten Hälfte waren wir viel zu passiv. Zur zweiten Hälfte sind wir mit mehr Schwung rausgekommen, doch am Ende hat es nicht mehr gereicht." Den Rückschlag gegen den Absteiger aus Duisburg wollte der 37-Jährige jedoch nicht zu viel Bedeutung schenken: "Wir haben das erste Spiel nach vier Partien verloren, jetzt stellen wir nicht alles in Frage."

fob