Torhüter-Ikone freut sich auf Arbeit mit Landin und Quenstedt

Unterstützung für Jicha: Andersson bleibt im THW-Trainerstab

Mattias Andersson

Er arbeitet weiter mit den Torhütern des THW Kiel: Mattias Andersson (l., mit Niklas Landin). imago images

Beide sollen ihre Expertise bei der täglichen Arbeit mit Chefcoach Filip Jicha und Assistenztrainer Christian Sprenger einbringen. "Die individuelle Betreuung der Torhüter ist ein wichtiges Puzzleteil auf dem Weg zum Erfolg", wird THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi zitiert: "Mattias' regelmäßige Arbeit mit unseren Torhütern in Präsenzphasen hat unserem Gespann geholfen, noch stärker zu werden. Deshalb freuen wir uns, ihn mit seiner großen Erfahrung und seinen Trainingsmethoden weiterhin im Boot zu haben."

Andersson ist gewillt, den eingeschlagenen Weg beim THW weiterzugehen: "Mit Niklas Landin und Dario Quenstedt haben wir ein neues 'Team im Team' mit zwei hervorragenden Torhütern. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den beiden und dem Trainer-Gespann." Der 41-jährige ehemalige Weltklasse-Keeper dürfte weiter keine Akzeptanzprobleme haben. Seine Vita mit zwei Champions-League-Titeln, sechs deutschen Meisterschaften und drei DHB-Pokalsiegen auf Vereinsebene sowie einer Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2012 und dem EM-Titel 2000 mit der Nationalmannschaft spricht für sich.

"Schon immer THW-Fan": Brockmanns Herzensangelegenheit

Im Athletikbereich wird der THW zudem auch in der Spielzeit 2019/20 durch Brockmann unterstützt. Der 53-jährige leitende Landestrainer des schleswig-holsteinischen Leichtathletikverbandes ist mit einer kurzen Unterbrechung seit der Saison 2012/13 für den Rekordmeister tätig. "Durch die jahrelange, tägliche Arbeit mit Top-Athleten aus verschiedenen Bereichen setzt Hinrich beim Athletik-, Ausdauer und Koordinationstraining mit der Mannschaft sowie in der individuellen Betreuung der einzelnen Spieler im Athletikbereich immer wieder neue Impulse", weiß Szilagyi. Für Brockmann ist die Aufgabe weiterhin eine Herzensangelegenheit: "Ich war schon immer THW-Fan."

msc

Karlsson, Vujin, Wolff: Diese Abgänge tun besonders weh