Auch im Vorjahr unterlag Liverpool dem BVB

Platzprobleme bei Notre Dame - Klopp spielt Niederlage herunter

Jürgen Klopp

Hatte gegen Ex-Klub BVB einmal mehr das Nachsehen: Champions-League-Sieger Jürgen Klopp. imago images

Von der US-Tour des BVB berichtet Matthias Dersch

Ob vor dem Spiel, während des Spiels oder nach dem Spiel: Jürgen Klopp hatte am Freitagabend reichlich zu tun. Der Trainer des FC Liverpool musste Hände schütteln, alte Bekannte grüßen - und auch noch eine Mannschaft coachen. Doch aller Einsatz half nicht. Am Ende verlor sein LFC mit 2:3 gegen Borussia Dortmund. Gegen jenen Klub also, mit dem Klopp zwischen 2008 und 2015 große Erfolge gefeiert hatte.

Klopp konnte es verschmerzen. Die Niederlage tat nicht weh - ähnlich wie die 1:3-Pleite, die ihm der BVB in der Vorsaison eingeschenkt hatte. "Vorbereitung ist Vorbereitung", sagte der 52-Jährige nach der Partie und zuckte mit den Schultern. "Es war eine sehr wichtige Einheit für uns. Aber: Vorbereitung ist Vorbereitung."

Das erste Fußballspiel bei Notre Dame

Besondere Rücksicht auf den Test hatte Klopp vorab nicht genommen. Im Training ging es ordentlich zur Sache - trotz hoher Temperaturen und einer extrem feuchten Luftfeuchtigkeit in South Bend/Indiana, wo das Spiel vor rund 40.000 Zuschauern im Stadion der Universität von Notre Dame ausgetragen wurde. Dass die deutsch-englische Paarung das erste Fußballspiel war, das dort stattfand, konnte man anschließend nachvollziehen. Der Platz ist schmal, der Rasen viel zu tief für zwei technisch so starke Mannschaften wie Liverpool und Dortmund.

"Wir hatten dennoch viele gute Momente dabei", bilanzierte Klopp, der allerdings auch anerkannte, dass Dortmund "die besseren Lösungen" gefunden habe. Sein Fazit beim Blick auf den BVB: "Sie haben eine wirklich gute Truppe zusammen." Das allerdings gilt für den FC Liverpool auch. Testspielpleite hin oder her. Im Vorjahr schließlich gewann der LFC die Champions League - trotz des 1:3 gegen den BVB in der Vorbereitung.