Ein Wechsel hätte auch für Dortmund Folgen

Dembelé: Macht Bayern den BVB um 20 Millionen Euro reicher?

Ousmane Dembelé

Bringt dem BVB immer noch Geld ein: Ousmane Dembelé. imago images

Weil der aktuelle A-Kader des FC Bayern nur 17 Spieler umfasst, zu denen die Wechselkandidaten Jerome Boateng und Renato Sanches ebenso gehören wie die Nachwuchskräfte Alphonso Davies und Fiete Arp, hat Niko Kovac eine klare Meinung: "Vier Spieler", sagt der FCB-Trainer im kicker (Donnerstagausgabe), "brauchen wir noch."

Den größten Bedarf sehen die Bayern dabei auf der offensiven Außenbahn. Leroy Sané (23, Manchester City) ist dabei die Wunschlösung, Callum Hudson-Odoi (18, Chelsea) weiterhin ein Kandidat. Außerdem im Blick der Verantwortlichen: der siebenmalige niederländische Nationalspieler Steven Bergwijn (21), der in der vergangenen Saison in 23 Ligaspielen für die PSV Eindhoven 14 Tore und zwölf Assists sammelte, und Ousmane Dembelé (22).

Sollte aus dem - angesichts Dembelés Bundesliga-Vorgeschichte - spektakulären Denkmodell mehr werden, dürfte sich auch der BVB die Hände reiben. Denn: Dortmund kassierte 2017 vom FC Barcelona eine fixe Ablöse in Höhe von 105 Millionen Euro für den Franzosen, dazu liefen Bonuszahlungen. Von diesen stehen noch 20 Millionen Euro aus, die bei einem Weiterverkauf Dembelés sofort fällig werden. Das heißt: Bei einer Verpflichtung Dembelés würde der FC Bayern die Borussia um 20 Millionen reicher machen.

jpe/kw/hen

Sané und Rüdiger spitze, Gündogan überflügelt Kroos