SpVgg findet Ersatz für den Neu-Würzburger

Haching: Schröter tritt in Widemanns Fußstapfen

Ersatz gefunden: Felix Schröter folgt auf Dominik Widemann bei der SpVgg Unterhaching.

Ersatz gefunden: Felix Schröter folgt auf Dominik Widemann bei der SpVgg Unterhaching. imago images, SpVgg Unterhaching

Widemann wechselte 2013 nach Unterhaching und stieg in der Saison 2014/15 mit 18 Jahren bereits zum Leistungsträger bei den Oberbayern auf. Der Stürmer kam 26-mal zum Einsatz und zog mit neun Treffern und vier Vorlagen die Aufmerksamkeit des 1. FC Heidenheim auf sich. Es folgten drei Jahre beim FCH in der 2. Bundesliga, wo er sich aber nicht durchsetzen konnte (14 Partien, ein Tor). Widemann kehrte daher im vergangenen Sommer zurück zu Haching. Bei der SpVgg verzeichnete er seitdem 27 Drittliga-Partien.

Nun entschied sich Widemann für einen erneuten Tapetenwechsel, er unterschrieb in Würzburg bis 2020 mit der Option auf ein weiteres Jahr. "Mit Dominik gewinnen wir einen flexibel einsetzbaren Offensivspieler hinzu, dessen Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist", freute sich Kickers-Coach Michael Schiele über den Transfer, der schon vor einem Jahr hätte über die Bühne gehen können.

Denn: Die Kickers testeten ihren Neuzugang bereits im vergangenen Sommer im Training, zu einer Einigung kam es aber nicht. Widemann entschied sich für die Rückkehr nach Unterhaching. "Wir hatten Dominik, der vergangenen Sommer bereits einige Einheiten bei uns absolviert hatte, schon länger auf dem Zettel und freuen uns, dass der Transfer nun geklappt hat", bestätigte Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer.

Schröter ersetzt Widemann

Einen Ersatz für den abgewanderten Stürmer hat Haching schnell gefunden: Felix Schröter kommt vom FV Illertissen und erhält einen Zweijahresvertrag bis 2021. "Nach dem Abgang von Dominik Widemann wollten wir unbedingt einen weiteren Stürmer verpflichten", sagte Trainer Claus Schromm: "Mit ihm bekommen wir eine weitere Option für den Angriff. Mit der TSG 1899 Hoffenheim und Schalke 04 ist Felix zweimal in der Jugend deutscher Meister geworden. Das zeigt, welch gute Ausbildung er genießen konnte."

Schröter lief in der Saison 2015/16 bereits dreimal in der 2. Bundesliga für den 1. FC Heidenheim auf und wechselte im Sommer 2018 nach Illertissen. In der Regionalliga Bayern erzielte er im vergangenen Jahr 15 Tore in 33 Partien. "Für mich ist das eine große Herausforderung. Ich sehe das als eine große Chance, mich zu beweisen", sagte der 23-Jährige.

kon

FC Ingolstadt

20

Kirchhoff, Kobylanski & Co.: Die Neuzugänge der 3. Liga