Festgefahrene Situation um den Fortuna-Stürmer

"Nicht marktgerecht": Schalke kommt bei Raman nicht weiter

Benito Raman

Schalke im Blick: Düsseldorfs Benito Raman. imago images

Zehn Tore, vier Vorlagen - Raman hat in seinem ersten Bundesliga-Jahr ordentlich zugeschlagen und das Interesse von Schalke 04 auf sich gezogen. Dort ist der 24-Jährige der Wunschkandidat für den Angriff, doch die seit Wochen laufenden Verhandlungen stocken. Kaum wird mal Vollzug gemeldet, wird dieser schnell wieder dementiert. "Ich bin überrascht über die Meldungen. Von einer Einigung kann überhaupt keine Rede sein", erklärte Fortuna-Sportvorstand Lutz Pfannenstiel: "Wir erwarten Benito pünktlich zum ersten Training hier bei der Fortuna."

Vorstandsboss Röttgermann macht deutlich, warum es derzeit keine Bewegung im Fall Raman gibt: "Ein Wechsel käme nur in Betracht, wenn Benito uns klipp und klar seinen Wechselwunsch hinterlegt hätte und uns eine marktgerechte Ablösesumme geboten würde. Und die kolportierten neun Millionen Euro wären sicher nicht marktgerecht."

Spielersteckbrief Raman

Raman Benito

S04 muss sich finanziell bewegen, um den Knipser nach Gelsenkirchen holen zu können. Trotzdem ist damit zu rechnen, dass Raman letztlich auf Schalke landen wird. Möglicherweise finanziert durch Einnahmen, die sich durch einen Verkauf von Breel Embolo (22) ergeben könnten, der mit Borussia Mönchengladbach in Verbindung gebracht wird.

nik/flu/jan

Subotic, Hummels & Co.: Die Neuzugänge der Bundesliga