Ajax-Verteidiger profitiert offenbar von Rabiot

De Ligt wohl auf dem Weg zu Juventus - mit Folgen für Pogba?

Matthijs de Ligt mit Cristiano Ronaldo

Trafen 2018/19 mehrmals aufeinander: Matthijs de Ligt und Cristiano Ronaldo. imago images

So tickt der Fußball eben heute: Matthijs de Ligt ist 19 Jahre jung und steht ohne Ausstiegsklausel noch bis 2021 bei Ajax Amsterdam unter Vertrag, doch wirklich jedem ist klar, dass er 2019/20 für einen anderen Klub spielen wird. Doch für welchen?

Erst schien der FC Barcelona Topfavorit zu sein, zuletzt waren Gespräche mit Paris St. Germain öffentlich geworden, und die Premier-League-Topklubs galten ohnehin als interessiert. Nun könnten die seit Monaten laufenden Spekulationen jedoch ein ganz anderes Ende finden: Wie der niederländische "Telegraaf" und italienische Medien übereinstimmend berichten, steht de Ligt vor einem Wechsel zu Juventus Turin.

Berührungspunkte gab es schon: De Ligt traf im Champions-League-Viertelfinalrückspiel in Turin zum 2:1-Sieg für den späteren Halbfinalisten Ajax, und am 9. Juni hatte ihn Cristiano Ronaldo nach Portugals Nations-League-Finaltriumph gegen die Niederlande (1:0) gefragt, ob er nicht zu Juve wechseln wolle. "Ich war ein bisschen geschockt", erklärte de Ligt damals und verabschiedete sich erst mal in den Urlaub.

Jetzt könnte Ronaldos Wunsch wahr werden. Offenbar bietet der italienische Rekordmeister, der künftig von Maurizio Sarri trainiert wird, 70 Millionen Euro Ablöse, einen Fünfjahresvertrag und bis zu 20 Millionen Euro Jahresgehalt. De Ligt hatte als wichtigste Voraussetzung genannt, "regelmäßig zu spielen".

Rabiot hat wohl zugesagt - Bekommt ManCity Cancelo?

Ein Transfer könnte Folgen bis in die Premier League haben: Angeblich, so heißt es in Italien, kann Juve das viele Geld nämlich nur ausgeben, weil das offiziell bestätigte Werben um den ablösefreien PSG-Mittelfeldspieler Adrien Rabiot (24) erfolgreich war - und so die kurzzeitig erwünschte Rückholaktion von Paul Pogba (26, Manchester United) nicht mehr zwingend nötig sei. Für den Weltmeister, um den auch Real Madrid wirbt, wäre wohl eine dreistellige Summe fällig gewesen. 2016 hatte United 105 Millionen Euro nach Turin überwiesen.

De Ligt, der wie Pogba von Mino Raiola beraten wird, könnte bei Juve den Kaderplatz von Andrea Barzagli einnehmen, der seine Karriere mit 37 Jahren beendet hat. Und er wäre nach Aaron Ramsey (28, ablösefrei von Arsenal) und wohl Rabiot kaum der letzte Sommerneuzugang. Rechtsverteidiger Joao Cancelo (25) steht schließlich vor einem bis zu 60 Millionen Euro umfassenden Wechsel zu Manchester City und bräuchte einen Nachfolger - er war erst vor einem Jahr für rund 40 Millionen Euro vom FC Valencia gekommen.

jpe