Atletico muss umbauen und arbeitet am Joao-Felix-Transfer

Simeone: "Eines der schwierigsten Projekte, seit ich hier bin"

Diego Simeone

Spannender Sommer: Atleti-Coach Diego Simeone. imago images

Griezmann, Godin und Juanfran gehen, auch der künftige Münchner Lucas Hernandez verlässt Atletico. Der zentrale Mittelfeldmann Rodrigo könnte der Nächste sein, bei ihm hat neben Bayern insbesondere auch Manchester City die Fühler ausgestreckt. Außenverteidiger Filipe Luis wird ebenfalls mit einem Wechsel in Verbindung gebracht.

Logisch, dass auch potenzielle Neue gehandelt werden, mal ist es Paulo Dybala, mal Jonathan Tah, dann der Engländer Kieran Trippier, jüngst auch der Schweizer und frühere Gladbacher Granit Xhaka. Klar ist: Das Gesicht der Colchoneros wird sich in diesem Sommer einschneidend verändern. Und Trainer Diego Simeone muss das Puzzle zusammenfügen.

In einem Interview mit "Fox Sports" gestand der Argentinier nun, dass Atletico eine knifflige Übergangsphase durchmacht. "Viele Jungs verlassen uns und das ist schwierig für das Team", sagte "El Cholo". "Wir haben nun eine Aufgabe, das Ziel ist, weiter wettbewerbsfähig zu sein." Der Umbau habe schließlich schon in der vergangenen Saison begonnen. "Aber es stimmt schon: Das ist eines der schwierigsten Projekte, seit ich hier bin."

Koke, Saul, Gimenez - die künftigen Leader

Nach Godins Abgang sollen José Maria Gimenez, Saul Niguez und Koke als dessen Nachfolger aufgebaut werden. Simeone: "Wir glauben, dass sie die Leader in der Zukunft Atleticos sein werden."

Sportlich gesehen könnte Joao Felix (19) als Nachfolger Griezmanns in der Offensive aufgebaut werden. Simeone bestätigte, dass Atletico an einem Transfer des portugiesischen Jungstars von Benfica Lissabon arbeiten würde. "Er ist eine der Optionen. Aus historischer Sicht hat Atletico immer Spieler gekauft, um sie weiterzuentwickeln - wie Oblak, Gimenez oder Griezmann. Wir wollen einen talentierten Jungen, der unsere Ideen aufsaugen kann."

Ist Mittwoch der Tag der großen Transfers?

Noch ist der Transfer nicht in trockenen Tüchern. Atletico muss wohl tief in die Tasche greifen, Joao Felix hat bekanntlich eine Ausstiegsklausel über 120 Millionen Euro in seinem Vertrag stehen. Laut "AS" soll der Deal am Mittwoch über die Bühne gehen. Und es dürfte sogar nicht der einzige Transfer sein, den Atletico an diesem Tag vermeldet - vom Stadtrivalen Real soll sich Mittelfeldspieler Marcos Llorente auf den Weg machen. Er könnte Rodrigo ersetzen und 50 Millionen Euro kosten.

aho

Die teuersten Fußballer der Welt