Hannover: Ex-Profi soll einsteigen

Neuer Mitarbeiter für Schlaudraff: Kommt Klitzpera?

Alexander Klitzpera

War schon Sportdirektor in Aachen und Chefscout in Darmstadt: Ex-Profi Alexander Klitzpera. imago images

Am Dienstag steckten sie in Hannover die Köpfe zusammen: Trainer Mirko Slomka, Sportdirektor Jan Schlaudraff - und Alexander Klitzpera, der nach kicker-Informationen bald in offizieller Mission für 96 im Einsatz sein könnte. Demnach gilt der 41-jährige Ex-Profi als Kandidat für die Administration - mutmaßlich als Assistent der sportlichen Leitung, den eigentlich Schlaudraff verkörpern sollte. Nach dem Aus für den von Frankreich aus agierenden Chefscout Christophe Rempp wird für diesen Bereich ebenfalls ein neuer Mann gesucht. Mit dem verbliebenen Scout Cornelius Döll ist 96 im so wichtigen Bereich der Spielersichtung noch zu schmal aufgestellt. Beim Zusammenstellen der neuen Führungsriege wäre der Bundesliga-Absteiger mit Klitzpera einen Schritt weiter. Ursprünglich hatte sich Schlaudraff zwar zwei bis drei enge Mitarbeiter gewünscht, als Zeichen des Einverständnisses für den nötigen Sparkurs des Klubs jüngst seine Vorstellung aber reduziert.

Nürnberg, Aachen, Darmstadt

Alexander Klitzpera stieg 2012 nach Ende seiner aktiven Laufbahn zunächst als Scout beim 1. FC Nürnberg ein und wechselte drei Jahre später als Geschäftsführer Sport zu Alemannia Aachen. Nach dem dortigen Abschied und einer Pause arbeitete er zuletzt bis 2018 ein Jahr lang als Chefscout und Kaderplaner für Darmstadt 98. Zudem ist er ein alter Bekannter Schlaudraffs. Hervorgegangen aus der Jugend des FC Bayern wechselte der frühere Innenverteidiger über Arminia Bielefeld schon als Aktiver einmal nach Aachen. In seiner Zeit von 2002 bis 2008 spielte Klitzpera auch insgesamt zweieinhalb Jahre zusammen mit dem heutigen Hannoveraner Sportdirektor am Tivoli. Womöglich führen die Wege der einstigen Teamgefährten nun wieder zusammen.

Lesen Sie auch: Zieler wieder bei 96: "Diese Herausforderung nehme ich an"

Michael Richter

19

Zieler, Kittel & Co.: Die Neuzugänge der 2. Liga