Stuttgart lässt seinen Keeper ziehen

Wechsel perfekt: Zieler kehrt nach Hannover zurück

Ron-Robert Zieler

Verlässt den VfB Stuttgart nach zwei Jahren: Keeper Ron-Robert Zieler. imago images

"Ich hatte unterschiedliche Optionen, habe mich aber ganz klar und bewusst für den Wechsel nach Hannover entschieden. Als sich die Möglichkeit ergeben hat, hierher zurückzukehren, stand für mich sofort fest, dass ich das machen möchte", sagte Zieler, der in Hannover einen Vertrag bis 2023 unterschrieb. "Mit Jan Schlaudraff und Mirko Slomka hatte ich lange Gespräche, in denen deutlich wurde, dass es einen Plan gibt, mit dem wir hier wieder etwas Stabiles entwickeln und erfolgreich sein werden, und ich hatte den Eindruck, dass sie mich sehr gern dabei haben wollen. Ich bin hierhergekommen, um etwas zu erreichen, und möchte Teil des Neuaufbaus bei 96 sein."

"Zieler ein Leuchtturm für unsere künftige Mannschaft"

Hannovers Trainer Mirko Slomka lobte den Neuzugang in den höchsten Tönen: "Ron-Robert Zieler ist genau der Typ mitspielender Torwart, den ich mir für unsere künftige Spielidee gewünscht habe. Er ist zudem ein Führungsspieler, der uns in jeder Hinsicht Stabilität geben wird. Nach Edgar Prib ist Ron-Robert Zieler ein weiterer Leuchtturm für unsere künftige Mannschaft."

Am Montagvormittag hatte Zieler, der bei den Schwaben noch einen Vertrag bis 2020 hatte, den Medizincheck in Hannover absolviert und stand am Nachmittag beim Trainingsauftakt bereits auf dem Platz. Wesentlichen Anteil am Deal hatte Hannovers neuer Sportdirektor Jan Schlaudraff. Insgesamt hatte das Duo fünf gemeinsame Jahre (2010 bis 2015) in Hannover. Darüber hinaus fungierte Schlaudraff schon als Berater von Zieler und fädelte dessen Rückkehr von Leicester zu Stuttgart mit ein.

Zieler, der in Köln geboren ist, stand bereits sechs Jahre bei 96 unter Vertrag (2010 bis 2016) und absolvierte in dieser Zeit 185 Ligaspiele.

Esser vor dem Absprung?

Nach seiner guten Saison möchte der bisherige 96-Stammkeeper Michael Esser gerne in der 1. Liga bleiben. Zeitweise galt Düsseldorf als heißester Kandidat, ihn zu verpflichten. Doch der Deal scheiterte, weil die Fortuna Hannovers Mindestforderung für Esser von rund zwei Millionen Euro nicht zahlen wollte.

VfB führt "finale Verhandlungen" wegen Ersatz

Und wie wird die Lücke jetzt in Stuttgart gestopft? "Nachdem wir derzeit in finalen Verhandlungen für die Torhüterposition sind, haben wir uns dazu entschieden, ihm vorzeitig die Freigabe zu erteilen", erklärte VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger.

Kaderplaner Sven Mislintat und Hitzlsperger hatten als Wunschlösung für die vakante Stelle Dynamo Dresdens Markus Schubert (20) auf dem Zettel, der ablösefrei zu haben gewesen wäre. Doch hier führt die Fährte zu Schalke 04. Und so rückt Gregor Kobel (21, zuletzt von Hoffenheim an Augsburg ausgeliehen) in den in den Fokus.

tru

kicker.tv Hintergrund

"Back to the roots": 96 startet Mission Wiederaufstieg mit alten Bekannten

alle Videos in der Übersicht