BVB kommt zum Freundschaftsspiel

Kapitän Rangelov und Geisler bekennen sich zu Cottbus

Mit 36 Jahren ist noch nicht Schluss: Dimitar Rangelov bleibt in Cottbus.

Mit 36 Jahren ist noch nicht Schluss: Dimitar Rangelov bleibt in Cottbus. imago images

Geisler geht nach dem Sommer in sein drittes Jahr mit Cottbus. Das 23-jährige Eigengewächs spielte bereits von 2007 bis 2016 im Nachwuchs der Lausitzer, ehe ein Gastspiel beim FSV Zwickau folgte. Vor zwei Jahren kehrte er jedoch zurück und verlängert nun seinen Vertrag. In der 3. Liga kam der Mittelfeldspieler insgesamt 36-mal zum Einsatz, für die kommende Regionalliga-Saison ist er mit 17 Partien Erfahrung bereits vorbereitet.

"Felix ist ein Junge aus der Region und hat eine ganz besondere Beziehung zum FC Energie. Das merkt man jeden Tag, im Training, im Spiel und neben dem Platz. Wir wissen, was er draufhat und sind froh, dass wir in unserem Team für die kommende Saison mit ihm planen können", sagte Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Noch bedeutender ist die Vertragsverlängerung von Rangelov. Der Spielführer gehört mit 36 Jahren zwar schon zum alten Eisen, wartet jedoch mit einem hervorragenden Lebenslauf auf. Für Energie absolvierte er von 2007 bis 2009 53 Partien in der Bundesliga und schoss 19 Tore. Zudem verzeichnet er für seinen Verein sowie Borussia Dortmund und Erzgebirge Aue weitere Einsätze in der ersten, zweiten und dritten Liga.

Bedingung Rückennummer

"Mitko und ich standen stetig in Kontakt, wir haben über viele Dinge gesprochen", erklärte Wollitz: "Über seine persönliche Perspektive, aber vor allem auch über die der neuen Mannschaft. Für Mitko ist der FC Energie eine Herzensangelegenheit, und daher stellte sich die Frage nach einem Verbleib bei uns ursprünglich überhaupt nicht. Eine Bedingung, die mit Zahlen zu tun hatte, gab es allerdings doch. Es ging nicht ums Geld, sondern darum, dass er künftig wieder mit der Rückennummer acht auflaufen möchte. Das bekommen wir natürlich hin, sagte ich ihm mit einem Schmunzeln."

Dortmund leistet finanzielle Hilfe

Am Freitag gab Energie auch eine weitere gute Nachricht bekannt, dabei handelt es sich um ein echtes Saison-Highlight. Der deutsche Vizemeister Borussia Dortmund kommt im September in die Lausitz und tritt zum Freundschaftsspiel an. Die Dortmunder hätten sich nach der Aktion eines fiktiven Heimspiels eigenständig beim FCE gemeldet, um dem Verein "unter die Arme zu greifen". Die Einnahmen gehen demnach vollständig an Energie Cottbus.

kon