"Verschafft uns finanziellen Spielraum"

30 Millionen Euro: Werder bestätigt Stadion-Umbenennung

Blick ins Weser-Stadion

Das Stadion von Werder Bremen heißt künftig nicht mehr nur Weser-Stadion. picture alliance

Einen Protestzug von Werder-Fans hatte es schon gegeben, ebenso wie viele empörte Kommentare in den sozialen Medien. Jetzt hat auch Werder Bremen bestätigt, was bereits vor etwa zwei Wochen durchgesickert war: Der Bundesligist spielt ab Juli nicht mehr im Weser-Stadion, sondern im "wohninvest WESERSTADION".

Die Bremer Weser-Stadion GmbH habe in dieser Woche den entsprechenden Stadionpartnerschafts-Vertrag mit der Firmengruppe aus Fellbach bei Stuttgart abgeschlossen. Der Vertrag, der auch das Namensrecht einschließt, läuft über zehn Jahre und bringt der Bremer Weser-Stadion GmbH der Mitteilung zufolge rund 30 Millionen Euro.

"Die Kooperation verschafft uns den finanziellen Spielraum, um unsere einzigartige Heimstätte und nicht zuletzt auch unseren Verein für den Wettbewerb mit den besten Klubs Deutschlands weiterzuentwickeln", sagt Klaus Filbry, Vorsitzender der Werder-Geschäftsführung. "Es war uns wichtig, einen Partner zu finden, der sich neben den eigenen Interessen auch mit dem Namen Weser-Stadion identifiziert."

Seit EWE im Jahr 2017 als Stadionpartner ausgestiegen war, habe Werder "nach neuen kreativen Modellen gesucht, um die Finanzierung des modernisierten Stadions zu sichern", heißt es in der Mitteilung. Mit dem neuen Partner sei es möglich, "in diesem Stadion auch langfristig Großveranstaltungen wie die Bundesliga austragen zu können", so Martin Günthner, der Aufsichtsratsvorsitzende der Bremer Weser-Stadion GmbH. Für Freitag, 14 Uhr, hat Werder eine Pressekonferenz anlässlich der neuen Partnerschaft angesetzt.

jpe

19

Das Zuschauer-Ranking der Bundesliga 2018/19