Teuerster Transfer der Klubgeschichte

"Endlich Hazard" - Real feiert seinen neuen Galactico

Eden Hazard

Schenkte Chelsea zum Abschied mit seinen Toren den Sieg in der Europa League: Eden Hazard. imao images

Die erste Spielzeit ohne Cristiano Ronaldo geriet für die Königlichen zur Katastrophe. Der FC Barcelona und Stadtrivale Atletico Madrid waren Real in dieser Saison weit enteilt. Hinzu kam eine krachende Niederlage im Achtelfinale der Champions League gegen ein furioses Ajax Amsterdam. Jetzt wird ordentlich investiert und mit Eden Hazard der wohl teuerste Transfer der Klub-Historie präsentiert.

"Endlich Hazard", titelte die Madrider Zeitung "Marca" in Riesenlettern auf Seite eins. Mit dem 28-jährigen Offensivspieler komme erstmals nach fünf Jahren endlich wieder ein "Galactico" zu den Königlichen, hieß es.

Vereinsdaten FC Chelsea

Gründungsdatum01.09.1905

VereinsfarbenBlau-Weiß

Anschrift Chelsea Football Club
Stamford Bridge
Fulham Road
London SW6 1HS
Großbritannien
E-Mail: generalenquiries@chelseafc.com

Internetwww.chelseafc.com/

Vereinsinfo
Vereinsdaten Real Madrid

Gründungsdatum06.03.1902

VereinsfarbenWeiß-Blau

Anschrift Real Madrid Club de Fútbol
Avenida Concha Espina, 1
28036 Madrid
E-Mail: oas@corp.realmadrid.com

Internetwww.realmadrid.com/

Vereinsinfo

Wie "Marca" und andere Medien schreiben, lässt sich Real-Präsident und Unternehmer Florentino Perez die Dienste des Belgiers mehr als 100 Millionen Euro plus erfolgsabhängige Bonuszahlungen kosten. Hazard wäre damit teurer als Gareth Bale, der 2013 für rund 101 Millionen von Tottenham zur Avenida Concha Espina wechselte. Er war bisher der kostspieligste Transfer in der Geschichte der Königlichen. Der neue Mitspieler von Toni Kroos hat einen Vertrag bis Ende Juni 2024 unterschrieben, gab Real bekannt.

Kindheitstraum wird wahr

"Es ist kein Geheimnis, dass ich schon als kleiner Junge davon geträumt habe, für sie zu spielen", schrieb Hazard nach Bekanntgabe des Transfers in einem langen Statement auf Instagram. Chelsea zu verlassen, sei aber gleichzeitig "die schwierigste Entscheidung" seiner Karriere gewesen, versicherte er. Er habe jeden Moment bei Chelsea genossen und hätte den Verein für keinen anderen Klub außer Real verlassen. Für die Auslosung in der Champions League wünsche er sich Chelsea, so könne man sich bald wiedertreffen. Fraglich ist allerdings, ob die Blues das ähnlich sehen und eher einen leichteren Gegner bevorzugen würden.

Chelsea-Direktorin Marina Granovskaia unterstrich, dass traurig sei und Hazard gerne behalten hätte, aber man seine Entscheidung seinen Kindheitstraum zu verwirklichen akzeptiere. "Die Erinnerungen, die er hinterlässt, werden nicht verblassen." Granovskaia bezeichnete ihn als einen Vorzeigeprofi, mit dem die Arbeit immer Freude gemacht habe.

Real schwärmt von Hazard

Real, das seinen neuen Star am kommenden Donnerstag offiziell vorstellen wird, bezeichnete den Belgier als "einen der besten Spieler der Welt". Der Mann, der nach Medienberichten die Rückennummer sieben tragen wird, zeichne sich durch "Technik, Spielübersicht, Dribblings, Rhythmuswechsel und Abschlussstärke aus". Vor Hazard hatte Real seine Offensivabteilung für 65 bis 70 Millionen bereits mit dem Serben Luka Jovic von Eintracht Frankfurt verstärkt.

Die Ära der "Galaktischen" wurde unter der ersten Ägide von Florentino Perez mit der Verpflichtung von Luis Figo im Jahr 2000 eingeleitet. Danach kamen bis 2005 der heutige Trainer Zinedine Zidane, Ronaldo und David Beckham. In der zweiten Amtszeit von Perez, die nach dreijähriger Pause 2009 begann, wurden dann neue große Namen wie Kaka, Cristiano Ronaldo, Modric, Bale und zuletzt 2014 Kroos und James Rodriguez nach Madrid geholt. Der Kolumbianer kehrt nach zweijähriger Leihe von Bayern München im Sommer übrigens zurück, dürfte aber keinen Platz mehr im Team finden und wird sich wohl einen neuen Verein suchen müssen. Eine Spur führt nach Neapel - und damit zurück zu Förderer Carlo Ancelotti.

tru/dpa

15

Die 15 teuersten Transfers der Fußballgeschichte