Spurs-Trainer verteidigt Einsatz von Kane

Pochettino: "Ich bereue diese Entscheidung nicht"

Harry Kane und Mauricio Pochettino

Mauricio Pochettino gibt Harry Kane taktische Anweisungen. imago images

Nach der 0:2-Final-Niederlage gegen den FC Liverpool musste sich Mauricio Pochettino vor allem eine Frage gefallen lassen: War es richtig, Harry Kane starten zu lassen, oder kam der Einsatz möglicherweise zu früh?

Kane, der sich nach einer siebenwöchigen Zwangspause für das Finale fit zurückgemeldet hatte, machte eine unauffällige Partie und konnte gegen die wuchtige Verteidigung der Reds kaum Akzente setzen. Für ihn saß Halbfinalheld Lucas Moura, der die Spurs mit seinem Hattrick gegen Ajax erst in dieses Finale geschossen hatte, bis zur 66. Minute auf der Bank. Nach seiner Einwechselung wurde Tottenham gefährlicher im Spiel nach vorne.

Spielersteckbrief Lucas Moura

Rodrigues Moura da Silva Lucas

Spielersteckbrief H. Kane

Kane Harry

Champions League - Finale in Madrid
Trainersteckbrief Pochettino

Pochettino Mauricio

Die Entscheidung für Kane und gegen Lucas Moura verteidigte der Argentinier dennoch auf der Pressekonferenz nach dem Spiel: "Meine Entscheidung war sehr analytisch und ich habe sie auf der Basis aller meiner Informationen getroffen. Ich bereue diese Entscheidung nicht." Pochettino führte weiter aus: "Er hat nicht getroffen, wie er das schon an anderen Tagen getan hat. Aber er war am Ende immer noch frisch."

"Mein Team war großartig"

Er ließ keinen Zweifel an der Entscheidung aufkommen, Kane auflaufen zu lassen, und machte deutlich, dass er stolz auf seine Mannschaft sei: "Das frühe Gegentor zu kriegen, hat unseren Plan zerstört. Aber mein Team war großartig. Wir haben das Spiel dominiert und deutlich mehr Chancen als Liverpool gehabt. Aber wir haben das Tor nicht gemacht. Das ist sehr schmerzhaft. Im Finale geht es ums Gewinnen. Keiner wird sich daran erinnern, dass wir es vielleicht ein bisschen mehr verdient gehabt hätten. Nach ein paar Stunden werden wir unsere Meinung ändern und positiv sein."

fob