Tottenham-Kapitän trainiert ohne Probleme

Kane ist "bereit" - aber spielt er auch?

Harry Kane

Schmerzfrei und heiß aufs Finale: Tottenham-Kapitän Harry Kane beim Training. imago images

"Ich fühle mich gut und bin bereit", sagte der Engländer vor dem Endspiel gegen den FC Liverpool am Samstag (LIVE! ab 21 Uhr bei kicker.de und ). "Es gibt bisher keine Probleme. Für mich geht es darum, so fit wie möglich zu werden."

Doch ist es wirklich eine gute Idee, Kane beginnen zu lassen? Seit dem 9. April, dem Champions-League-Viertelfinalhinspiel gegen Manchester City, hat der 25-Jährige kein Spiel mehr bestritten. Seine fünfte Knöchelverletzung binnen drei Jahren ging alles andere als spurlos an ihm vorbei. Seit dem Tag der Verletzung habe er "einen Plan" aufstellen können, um für dieses Spiel bereit zu sein, "jetzt bin ich an einem guten Punkt".

die letzten 10 Spiele - Tottenham Hotspur
Liverpool (H)
0
:
2
Everton (H)
2
:
2
Ajax (A)
2
:
3
Bournemouth (A)
1
:
0
Ajax (H)
0
:
1
West Ham (H)
0
:
1
Brighton and Hove (H)
1
:
0
ManCity (A)
1
:
0
ManCity (A)
4
:
3
Huddersfield (H)
4
:
0
alle Termine
Spielersteckbrief Lucas Moura
27

Rodrigues Moura da Silva Lucas

Tottenham Hotspur

Brasilien

Spielerprofil
Spielersteckbrief H. Kane
10

Kane Harry

Tottenham Hotspur

England

Spielerprofil
Champions League - Finale in Madrid
Finale in Madrid

Dennoch dürfte die mangelnde Spielpraxis Trainer Mauricio Pochettino ins Grübeln bringen, ob er von Beginn an auf Kane zurückgreift oder ihn lieber als Joker bringt. "Seine Einstellung", lobte der Argentinier jedenfalls, "ist hervorragend. Wir sind sehr zufrieden mit dem Fortschritt, den er macht."

Lucas Moura: Vom Matchwinner zum Bankdrücker?

Und noch ein Problem stellt sich für Pochettino. Wenn Kane spielt, wohin dann mit Lucas Moura? Der Stellvertreter hatte die Spurs mit seinem Dreierpack beim 3:2 in Amsterdam (Hinspiel 0:1) schließlich erst dorthin gebracht, wo sie jetzt sind. "Er war das wichtigste und emotionalste Spiel meiner Karriere. Ich habe immer von der Champions League geträumt", erklärte der Brasilianer nochmal unlängst im DAZN-Interview. Es war übrigens Kane, der ihn aufgefordert hatte, sich den Spielball als Andenken zu sichern. Mit dem Finaleinzug habe sich ein Traum erfüllt, "jetzt will ich Champion werden", so der 26-Jährige.

Die Statistiken, sie sprechen aber natürlich klar für Kane. Der 1,88-Meter-Mann traf in 39 Pflichtspielen 24-mal, Moura erzielte in 48 Partien 15 Tore, beide netzten in der Königsklasse jeweils fünfmal ein. Kane verkörpert "Weltklasse", das sagt auch Pochettino über den Torschützenkönig der Premier League von 2016 und 2017 sowie der WM 2018. Über seine Führungsqualitäten gibt es ohnehin keine Zweifel. So ist er beispielsweise der jüngste Kapitän, den England jemals hatte.

Oder spielen gar beide? Komplett ausgeschlossen werden kann das nicht. Bei ihren gemeinsamen Spielen in der Startelf waren sechs Partien dabei, in denen beide trafen, darunter nicht nur Leichtgewichte. In der Champions League, beim 2:2 im Vorrundenspiel bei PSV Eindhoven, zum Beispiel. Am dritten Spieltag der Premier League trat das Duo bei Manchester United an, die Spurs gewannen 3:0. Zweimal traf Moura, einmal Kane.

las