DAZN-Experte Jonas Hummels schreibt im kicker

"Das ist der kleine, entscheidende Vorteil für Liverpool"

Lucas Moura gegen Mohamed Salah - ganz rechts Jonas Hummels

Tottenham oder Liverpool? Jonas Hummels (r.) blickt auf das Champions-League-Finale. imago images, DAZN/Lukas Mengeler

Von Jonas Hummels

Wenn Tottenham am Samstag auf Liverpool trifft, wird es etwas ganz anderes als in der Premier League: Finalspiele sind aufgeladen mit dem Gefühl, dass jeder Fehler bestraft wird, man spürt dieses Knistern, dass jeder Spieler unendlich konzentriert ist. Jede Sequenz könnte entscheidend sein. Ich liebe diese Spiele.

Die Reds sind für mich leicht favorisiert. Sie haben beide Ligaspiele mit 2:1 gewonnen, sind individuell einen Tick besser besetzt, vor allem aber glaube ich, dass sie auch etwas hungriger sein werden. Sie haben das Champions-League-Finale 2018 verloren, Jürgen Klopp schon ein paar Endspiele davor. Da bist du einfach noch mal einen Tick hungriger, einen Tick geiler drauf. Das ist der kleine, entscheidende Vorteil für Liverpool.

In der aktuellen Situation ist Kane nicht besser als Lucas Moura oder Llorente

Die Spurs haben zwar ManCity und Ajax ausgeschaltet und sind natürlich auch eine absolute Topmannschaft, ihnen fehlt aber im Spitzenvergleich mit Liverpool defensiv das letzte Prozent Aufmerksamkeit und im Mittelfeld etwas dieser Zug nach vorne, weil sie da etwas ballverliebter sind.

Und ihnen fehlt Harry Kane: Der ist zwar ein unfassbarer Mittelstürmer, ich würde ihn nach der langen Verletzungspause aber nicht von Anfang an spielen lassen. Das wäre erstens ein bisschen unfair den anderen gegenüber, zweitens glaube ich, dass nach knapp acht Wochen einfach die Spritzigkeit noch nicht da ist. Ich würde topfitte Spieler einsetzen, und in der aktuellen Situation ist Kane nicht besser als Lucas Moura oder Fernando Llorente.

Anstelle von Pochettino würde ich auf eine Fünferkette setzen

Bei Tottenham wird es entscheidend auf die Außenverteidiger ankommen. Sie dürfen die Drei vorne bei Liverpool, also Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané, nicht ins Eins-gegen-eins gehen lassen. Man hat es im Halbfinale gesehen, als Salah Jordi Alba und Clement Lenglet komplett die Hosen ausgezogen hat, weil er im Eins-gegen-eins einfach viel besser ist. Da muss Tottenham sehr diszipliniert spielen, darf nicht zu hoch stehen. Deswegen würde ich anstelle von Mauricio Pochettino auf eine Fünferkette setzen, um eben diese Eins-gegen-eins-Duelle zu verhindern.

Und es wäre wohl kein schlechter Ansatz der Spurs, Liverpool erst mal den Ball zu überlassen, damit sie nicht in diese krassen Konter reinlaufen, die sie individuell nicht verteidigen können. Das hat auch Barcelona im Hinspiel ganz geschickt gemacht - ob das nun gewollt war oder nicht.

Der Spielort ist sicherlich kein Nachteil für Tottenham

Kein Nachteil ist für die Spurs sicherlich, dass das Finale an einem neutralen Austragungsort stattfindet. Das sind sie durch ihren Stadionneubau gewissermaßen gewohnt, und gleichzeitig haben wir ja alle erlebt, wie unglaublich Liverpool im Halbfinale gegen Barcelona von Anfield getragen wurde.

Und trotzdem: Das Momentum liegt bei Liverpool, und das ist ja oft entscheidend. Es hat schon Finalspiele gegeben, die völlig ohne Taktik gespielt wurden, da geht es ja auch nicht um Heim- oder Auswärtstore. Ich tippe auf ein 3:2 für Liverpool - bin allerdings ein echt schlechter Tipper.

Das Champions-League-Finale live bei DAZN - jetzt anmelden und mit einem Gratis-Monat starten!

16

Titel-Premiere für Klopp - oder für "Poch"? Die Fakten zum CL-Finale