Rechtsverteidiger kommt ablösefrei aus Hannover nach Nürnberg

Sorg: Ein Dreijahresvertrag für viel Erfahrung

Oliver Sorg

Neue Herausforderung in Nürnberg: Hannovers Oliver Sorg. imago images

Der für die rechte Seite vorgesehene Verteidiger absolvierte die sportärztlichen Untersuchungen in Nürnberg und unterschrieb anschießend den Kontrakt bis zum 30. Juni 2022. Sorg bestritt bisher 166 Erst- und 26 Zweitligaspielen für den SC Freiburg und die 96er. Der 28-Jährige kommt ablösefrei von der Leine nach Franken.

Zu den Niedersachsen wechselte der einmalige Nationalspieler - im Mai 2014 feierte er in einem Testspiel im Vorfeld der WM in Brasilien sein Debüt in der DFB-Elf (0:0 gegen Polen) - im Sommer 2015. Seit der Saison 2011/12 stand er im Profi-Kader der Breisgauer, für die er insgesamt 105 Ligaspiele absolvierte. Mit den Hannoveranern feierte er 2016/17 die Rückkehr in die Bundesliga. Dasselbe Ziel hat er jetzt wieder mit dem FCN.

"Oliver ist ein sehr erfahrener Spieler, der uns mit seiner Klasse helfen wird, Stabilität in der Defensive zu gewinnen. Er ist flexibel, taktisch versiert und auf mehreren Positionen einsetzbar", sagte Nürnbergs Sportvorstand Robert Palikuca.

Nach dem Abstieg mit der Doll-Elf - Sorg absolvierte 19 Spiele in der abgelaufenen Runde - suchte er eine neue Herausforderung und fand sie beim abermaligen Zweitligisten in Nürnberg. "Die Verantwortlichen haben mich in den Gesprächen schnell vom Club überzeugen können. Ich bin sicher, dass wir gemeinsam in die Erfolgsspur zurückkehren werden. Ein schöner Nebeneffekt: Ich komme meiner Heimat wieder ein großes Stück näher", so der aus dem Landkreis Konstanz stammende Profi.

Die Nürnberger verabschiedeten vor kurzem Robert Bauer, sein Nachfolger auf der rechten Abwehrseite dürfte mit Oliver Sorg gefunden sein.

bst

Subotic, Hummels & Co.: Die Neuzugänge der Bundesliga