Der WM-Montag: Schweden und Russland souverän

In letzter Sekunde: Stone schockt Slowaken spät

Mark Stone und Thomas Chabot

Kanadas Matchwinner Mark Stone (l.) jubelt mit Thomas Chabot. Getty Images

Gastgeber Slowakei und Kanada lieferten sich am Montagabend ein packendes Duell. Gleich zweimal führten die Hausherren in der ausverkauften Arena in Kosice mit zwei Toren Vorsprung. Matus Sukel und der erst 19-jährige Adam Liska brachten die Slowaken mit einem Doppelschlag in Führung (8., 9.). Doch Kanada schlug noch im ersten Drittel der mitunter hitzig geführten Partie eiskalt zurück: Anthony Mantha und Shea Theodore (17., 19.) glichen zum 2:2 aus.

Im zweiten Drittel ging es munter weiter. Die vom Kanadier Craig Ramsay trainierte Slowakei erarbeitete sich wieder einen Zwei-Tore-Vorsprung - Altstar Ladislav Nagy (39) und erneut Liska trafen (22., 26.). Doch nach einem wegen Torhüterbehinderung nicht gegebenen Treffer zum vermeintlichen 5:4 für die Hausherren, waren es die "Ahornblätter", die den Spieß umdrehten. Jonathan Marchessault (28.), Anthony Cirelli (29.) und Troy Stecher (37.) stellten auf 5:4 für Kanada. Weil der slowakische Starter Patrik Rybar insbesondere bei Marchessaults und Stechers Treffer nicht gut ausgehen hatte, tauschte Ramsay anschließend den Keeper und brachte Marek Ciliak.

Eishockey-Weltmeisterschaft - Vorrunde
Vorrunde
Eishockey-Weltmeisterschaft Tabelle - Gruppe A
Pl. Verein Punkte
1
Kanada
18
2
Finnland
16
3
Deutschland
15
4
USA
14
5
Slowakei
11
6
Dänemark
6
7
Großbritannien
2
8
Frankreich
2
Tabelle Eishockey-Weltmeisterschaft

Im Schlussabschnitt drehten die Slowaken noch einmal auf und kamen mit Glück und Geschick durch einen abgefälschten Schuss - erneut von Sukel - noch zum 5:5 (52.). Doch statt zumindest eines Zählers gab es am Ende Unmut und lange Gesichter bei den Slowaken und ihren Fans: Denn 74 Sekunden vor der Schlusssirene musste Erik Cernak auf die Strafbank. Als noch exakt eine Sekunde Spielzeit auf der Uhr war, traf Kanadas Stürmerstar Mark Stone im Powerplay mit einem satten Schuss in den Winkel - der 6:5-Endstand und ein Schock für die bis dahin stark aufspielenden Hausherren.

Kakko gewinnt Duell mit Hughes - aber die USA siegen

Kaapo Kakko

Gewann das Duell der Jungstars: Finnlands Kaap Kakko. Getty Images

Bereits am Nachmittag hatte sich die USA beim Duell der beiden mutmaßlich besten Spieler des NHL-Draftjahrgangs 2019 knapp in der Overtime mit 3:2 gegen Finnland durchgesetzt. Die USA waren bereits nach 50 Sekunden durch Verteidiger Brady Skjei in Führung gegangen und bauten diese durch einen listigen Schuss von Johnny Gaudreau von hinter der roten Linie früh aus (11.). Doch noch 55 Sekunden vor Ende des ersten Drittels verkürzte Harri Pesonen für die die Nordeuropäer. Erneut knapp vor Drittelende war es in der 40. Minute Niko Ojamäki, der 32 Sekunden vor der Sirene das 2:2 markierte.

Im dritten Abschnitt waren die Finnen um Jungstar Kaapo Kakko (18), der wie sein US-Pendant Jack Hughes (17) zwar ohne Scorerpunkt blieb, tonangebend. Gerade Kakko (fünf Tore in den ersten zwei Spielen), hatte einige auffällige Szenen. Den Siegtreffer allerdings erzielten die USA in Person von Dylan Larkin von den Detroit Red Wings, der Finnlands Keeper Veini Vehviläinen mit einen Handgelenkschuss in der Verlängerung eiskalt überwand (64.).

Durch die Erfolge von Kanada und der USA könnte das deutsche Team am Dienstag mit einem Sieg gegen Frankreich (20.15 Uhr) sogar die Tabellenführung in der Gruppe A übernehmen und als einziges Team verlustpunktfrei bleiben.

Gruppe B: Schweden macht es fast zweistellig

Jubel bei den Schweden

Schweden feierte im skandinavischen Duell gegen Norwegen ein Schützenfest. Getty Images

In Bratislava fuhren Olympiasieger Russland und Titelverteidiger Schweden jeweils ihre zweiten Siege binnen 24 Stunden ein. Im Klassiker gegen Tschechien setzten sich die Russen mit 3:0 durch. Sergey Andronov brachte die Sbornaja in Führung (14.), Nikita Gusev traf im Mittelabschnitt zum 2:0, ehe Verteidiger Nikita Zaitsev den Endstand ins leere tschechische Tor herstellte (60.). Nach Alexander Georgiev am Sonntag durfte sich diesmal Starkeeper Andrei Vasilevski das "zu Null" gutschreiben lassen.

Beim 9:1-Erfolg der Schweden gegen Norwegen kam Willie Nylander (Toronto) gegen das überforderte Nachbarland auf ein Tor und drei Vorlagen. Der gerade erst nach dem Play-off-Aus mit den Columbus Blue Jackets angereiste Alexander Wennberg erzielte zwei Tore und eine Vorlage. Den Ehrentreffer für die Norweger markierte DEL-Profi Mathias Trettenes (Krefeld) in der 52. Minute.

jom