Nürnberg: Die Konsolidierung trägt Früchte

Lizenz ohne Auflagen: Der Club ist auf Kurs

Wappen des 1. FC Nürnberg

Der 1. FC Nürnberg hat die Lizenz für die ersten beiden Ligen ohne finanzielle Auflagen und Bedingungen erhalten. imago

Am Dienstag erteilte die DFL dem FCN die Lizenz für die Bundesliga und die 2. Liga ohne finanzielle Auflagen und Bedingungen. Dies gelang dem Verein nach eigenen Angaben zuletzt vor mehr als einem Jahrzehnt nach dem Pokalsieg 2007. Ausschlaggebend war, dass der Club zum Stichtag 31. Dezember 2018 ein signifikant positives Eigenkapital ausweisen konnte.

Konsolidierungskurs trägt Früchte

Der Konsolidierungskurs, den der ehemalige Finanzvorstand Michael Meeske konsequent vorangetrieben und den der ehemalige Sportvorstand Andreas Bornemann mit Spielerverkäufen mitgegangen war, trägt somit Früchte. Als Meeske seinen Dienst im September 2015 angetreten hatte, stand es um den Verein Spitz auf Knopf, es drohte die Insolvenz. Inzwischen hat sich die Lage deutlich entspannt, auch wenn der Club finanziell nach wie vor nicht auf Rosen gebettet ist. Das Ergebnis der Lizenzierung "bestärkt uns in unserem Handeln, den Weg der finanziellen Gesundung weiterhin erfolgreich zu beschreiten", sagt Finanzvorstand Niels Rossow, der im vergangenen Herbst auf Meeske folgte.

Vereinsdaten 1. FC Nürnberg

Gründungsdatum04.05.1900

Mitglieder23.677

VereinsfarbenRot-Weiß

Anschrift Valznerweiherstraße 200
90480 Nürnberg

Internetwww.fcn.de

Vereinsinfo
Trainersteckbrief Schommers

Schommers Boris

vereinslos

Deutschland

Trainersteckbrief
Spielersteckbrief Valentini
22

Valentini Enrico

1. FC Nürnberg

Italien

Deutschland

Spielerprofil

Schommers: "Haben noch vier Chancen"

Die wirtschaftliche Zulassung zur Bundesliga in der Saison 2019/20 hat der FCN also in der Tasche, nun geht es im Endspurt um die sportliche - und da stimmen die Zahlen nicht. Vier Spieltage vor Schluss beträgt der Rückstand auf den VfB Stuttgart und Relegationsplatz 16 nach wie vor drei Punkte. "Wir sind weiter in direkter Schlagdistanz und haben noch vier Chancen", entgegnet Trainer Boris Schommers. Die nächste der noch vier ausstehenden Aufgaben hat es aber in sich, am Sonntag (18 Uhr, LIVE! bei kicker.de) ist der FC Bayern zu Gast. "Wir wissen, dass uns ein perfekter Tag gelingen muss, um etwas hierzubehalten. Aber genau das werden wir versuchen", verspricht Schommers. Mut macht ihm das 0:0 gegen Dortmund bei seinem Einstand als Chef im Februar: "Wir haben gegen den damaligen Tabellenführer bewiesen, dass wir zu Hause sehr gut und kompakt verteidigen können."

Keine Hoffnung auf ein schnelles Valentini-Comeback

Am Dienstag startete Schommers mit seinem Team die Vorbereitung auf das fränkisch-bayerische Duell. Noch nicht im Kreis der Mannschaft, aber zumindest wieder in Fußballschuhen auf dem Rasen war Enrico Valentini. Der 30-Jährige, der im März eine Sehnenverletzung im Oberschenkel erlitt, absolvierte ein individuelles Programm. "Es freut mich, dass er nach einer kürzeren Zeit wieder auf dem Platz ist. Bis jetzt war es ein optimaler Heilungsprozess", sagt Schommers. Hoffnungen auf ein Comeback des Rechtsverteidigers in dieser Saison macht sich der Trainer aber nicht - egal ob es noch vier oder sechs Spiele geben wird.

David Bernreuther