NHL, Play-offs: Spiel zwei

Starker Grubauer: Colorado gleicht aus

Avalanche-Goalie Philipp Grubauer

War nur schwer zu überwinden: Avalanche-Goalie Philipp Grubauer. Getty Images

Beim 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)-Sieg nach Verlängerung der Colorado Avalanche stand der deutsche Schlussmann Grubauer am Samstag (Ortszeit) über die gesamte Spielzeit zwischen den Pfosten, zeigte eine starke Leistung und verbuchte insgesamt 26 Paraden. Den entscheidenden Treffer markierte Avalanche-Angreifer Nathan MacKinnon. In der Best-of-Seven-Serie steht es 1:1.

Auch die Boston Bruins konnten die Serie gegen die Toronto Maple Leafs ausgleichen. Beim 4:1 (2:0, 1:0, 1:1)-Erfolg waren es Charlie Coyle (5.), Brad Marchand (17.), Danton Heinen (31.) und Patrice Bergeron (56.), die für den klaren Sieg sorgten und somit das 1:4 aus Spiel eins wettmachen konnten. "Spiel eins war ein Schlag ins Gesicht", meinte Bruins-Stürmer David Backes. "Es war ein Weckruf und die Jungs haben heute exzellent geantwortet." Allerdings beklagte Boston zwei Verletzte: Torey Krug und Connor Clifton mussten vorzeitig vom Eis.

NHL Stanley Cup - Play-offs - Conference Viertelfinale - Best of 7
Conference Viertelfinale - Best of 7

Ebenfalls 1:1 steht es in der Serie zwischen den Nashville Predators und den Dallas Stars. In der Verlängerung erzielte Craig Smith den entscheidenden Treffer zum 2:1 (0:0, 1:1, 0:0, 1:0)-Endstand für Nashville.

Washington führt 2:0

Lediglich die Washington Capitals konnten ihre Führung in der Serie behaupten. Sie gewannen dank des Treffers von Brooks Orpik mit 4:3 (2:1, 0:1, 1:1, 1:0) nach Verlängerung gegen die Carolina Hurricanes und liegen in der K.o.-Runde nun 2:0 vorn. "Den habe ich wohl richtig reingezimmert", erklärte Orpik nach seinem Tor nach 1:48 Minuten in der Overtime.

nik/dpa