Der Österreicher soll in Mainz kein Edel-Joker werden

Schwarz: "Dann würde Onisiwo mir an die Gurgel gehen..."

Empfehlung für die Startelf: Karim Onisiwo (Mitte) trifft für Mainz gegen Freiburg.

Empfehlung für die Startelf: Karim Onisiwo (Mitte) trifft für Mainz gegen Freiburg. imago

Zwei medienöffentliche Termine hatte Schwarz in dieser Woche. Eine Frage darf anscheinend niemals fehlen: Wann spielt Karim Onisiwo wieder? Der 27 Jahre alte Österreicher hat sich mit dem 4:0 gegen den SC Freiburg (5:0) für einen Startelfeinsatz empfohlen. In den jüngsten vier Spielen war er nur einmal von Anfang an dabei. Zuletzt erhielt Robin Quaison den Vorzug. Zu Wochenbeginn konnte der Schwede aber wegen eines grippalen Infekts nicht alle Trainingseinheiten mitmachen, so dass die Chancen von Onisiwo auf einen Startelfeinsatz im Top-Spiel in Dortmund (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) nicht schlechtstehen.

"Mit seiner Power ist Karim ein richtiger Mainz-05-Spieler"

"Karim hat eine sehr gute Entwicklung genommen. Vergangenes Wochenende haben wir uns für Robin und Jean-Philippe entschieden, weil Robin in Bremen eine gute Partie abgeliefert und davor in den Länderspielen getroffen hatte", erläutert Schwarz, der an Onisiwo schätzt, "dass er sofort im Spiel drin ist mit seiner Wucht und Dynamik." Dieses hat er gegen Freiburg auch vor seinem fünften Saisontor gezeigt. Vier der fünf Treffer gelangen seit dem 15. Spieltag, was damit zusammenhängt, dass er über einen längeren Zeitraum verletzungsfrei ist. Schwarz: "Mit seiner Power ist Karim ein richtiger Mainz-05-Spieler."

Neuer, längerfristiger Vertrag für Onisiwo?

Das soll nach Möglichkeit auch noch eine Weile so bleiben. Nachdem Onisiwo vor dreieinhalb Jahren vom SV Mattersburg in die Bundesliga kam, hat Mainz den Vertrag kürzlich per Option bis 2020 verlängert. Sportvorstand Rouven Schröder lässt durchblicken, dass man sich in Gesprächen über ein neues, längerfristiges Arbeitspapier befindet.

Weitere Startelfeinsätze würden Onisiwos Bereitschaft zu verlängern, sicherlich erhöhen. Den Worten von Schwarz ist zu entnehmen, dass der Flügelstürmer reif ist für ein Spiel von Anfang an. Ihn auf die Bank zu setzen, war schon zuletzt "eine schwierige Entscheidung", wie der Trainer sagt, "aber dann heißt es, richtig damit umzugehen und das macht er". Die Antwort auf dem Platz zu geben sei "der einzige schlüssige Weg, um nachhaltig Ansprüche zu stellen". Onisiwo zum Edeljoker abzustempeln, ist für Schwarz kein Thema: "Es wäre schwer zu vermitteln zu sagen, du bist so gut, du kommst nur noch von der Bank. Dann würde er mir vermutlich an die Gurgel gehen - und das zu Recht."

Michael Ebert