Star des BVB glaubt nicht an einen Vorentscheidung

Reus zwischen Baby, Handy und Hungerattacke

Marco Reus

Das Topspiel beim FC Bayern München im Blick: Neu-Papa Marco Reus. imago

Im "Feiertags-Magazin" des BVB verrät der 29-jährige Reus am Freitag erste Details von der Geburt seiner ersten Tochter - und verschwieg dabei nicht, dass er das Handy dabeihatte, um regelmäßig zu schauen, wie sich der BVB zeitgleich gegen Wolfsburg schlug. Dann allerdings überkam Reus der Hunger, er ging in der Kantine - ohne Handy. Als er zurückkehrte, stand es plötzlich 2:0.

"Und das andere Ergebnis (das 1:1 des FC Bayern gegen Freiburg; Anm.d.Red.) war auch nicht schlecht für uns", so der Neu-Papa, der nach kurzer Baby-Pause am Dienstag wieder mit seinen Teamkollegen auf dem Trainingsplatz stand, um sich auf das bevorstehende Topspiel beim FC Bayern vorzubereiten.

Spannung "bis zum Ende"

Eine Entscheidung im Titelkampf allerdings erwartet Reus am Samstag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) noch nicht - egal, wie die Partie ausgeht. "Sollten wir gewinnen, hätten wir eine verbesserte Ausgangssituation. Wir werden auch alles versuchen, damit es dazu kommt. Aber die Meisterschaft wäre auch dann noch nicht entschieden. Wir haben danach noch schwere Gegner vor der Brust", sagt der BVB-Kapitän, der damit rechnet, "dass es bis zum Ende spannend bleibt".

Matthias Dersch

Wo der FC Bayern die Nase vorne hat - oder Dortmund