VfB vor dem Duell mit dem Club

Zieler: "Keine Vorentscheidung, aber..."

Ron-Robert Zieler

Weiß um die Bedeutung des kommenden Spiels: Ron-Robert Zieler. imago

Und könnte mit dem nächsten Dreier richtig Druck auf Stuttgart machen. "Die nächsten Wochen sind brutal wichtig für uns, gerade weil die Nürnberger jetzt auch etwas geholt haben", weiß Ron-Robert Zieler. Umso bitterer ist für den Schlussmann das 0:3 vom Sonntagabend bei der Eintracht zu quittieren, denn in Durchgang eins präsentierten sich die Gäste auf Augenhöhe mit dem Europa-League-Viertelfinalisten und wären durch Marc-Oliver Kempfs Lattenkopfball beinahe in Führung gegangen.

Das 0:1 durch Filip Kostic, bei dem Zieler unglücklich aussah, in der Nachspielzeit der ersten Hälfte aber zog dem VfB gewissermaßen den Stecker. Der Knackpunkt? "In der Gesamtbetrachtung war es ein ungünstiger Zeitpunkt, ja. Vielleicht auch der Knackpunkt", rätselt Zieler, der nachschiebt: "Gegen eine Mannschaft wie Frankfurt brauchst du zwei gute Hälften, nicht nur eine." Für den Schlussmann ist klar: "Wir müssen ehrlich sagen, dass die zweite Hälfte nicht so gespielt wurde wie die erste. Ich hätte mir gewünscht, dass wir uns aufraffen und an die erste Hälfte anknüpfen."

Was im Nachgang für die Partie in Frankfurt gilt, gilt erst recht für das Duell mit dem Club am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de). "Es ist keine Vorentscheidung, aber die Bedeutung des Spiels ist natürlich brutal wichtig", schwört Zieler die Kollegen bereits im Vorfeld ein. Der 30-Jährige sieht in dem direkten Aufeinandertreffen mit dem 17. mehr Chance als Risiko für seinen Verein, der aktuell auf dem Relegationsrang rangiert: "Natürlich wollen wir die sein, die sich nochmal Luft verschaffen. Letztlich müssen wir so oder so punkten. Den Anspruch haben wir."

Benni Hofmann

Bilder zur Partie VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg